Die besten ETFs 2019 | Was ist ein ETF?

Letztes Update:

Die besten ETFs 2019 | Was ist ein ETF?
5 (100%) 3 votes

Warum begeben sich manche auf die Suche nach den besten ETFs 2019? Die Exchange Traded Funds bieten eine willkommene Ergänzung zum regulären Aktienhandel und streuen das Risiko. Doch für welches Angebot soll man sich entscheiden? Wir haben den Vergleich gezogen.

Ein voll ausdifferenziertes Portfolio über den Deutschen Aktien Index (DAX) aufzustellen würde Investoren viel Arbeit kosten. Der gesamte Index müsste analysiert, die in ihm befindlichen Aktien gekauft und das Portfolio anschließend gründlich verwaltet werden. Dank der sogenannten ETFs ist es wirklich jedem möglich, in ein solches Portfolio zu investieren, und das ohne den Aufwand, der hintergründig mit einem solchen Investment verbunden ist.

  • Broker
  • Rating
  • Eigenschaften
  • Handel
1
 
80.6% der CFD-Kleinanleger-Konten verlieren Geld
  • Über 2.000 Assets
  • €100 Min Deposit
  • Akzeptiert Paypal

Die besten ETFs im Vergleich 2019

Viele Investoren kaufen für lohnende Dividenden ETFs. ETFs sind eine mittlerweile weit verbreitete und äußerst beliebte Anlageform, die sich gemeinhin eines guten Rufes erfreut und als vergleichsweise sicher gilt. Während das Tagesgeldkonto und das Sparbuch in Deutschland noch immer die beliebtesten Anlageformen darstellen, greifen immerhin 4 Prozent der Investoren auf ETFs zurück, die im Vergleich höhere Renditen versprechen. Welches sind die besten Indizes (Plural für Index) für ETFs? Wir sehen uns eine Auswahl von ETF-Anbietern und -Produkten an und stellen sie dir im Folgenden vor. Außerdem führen wir dich in die Thematik ein, erklären dir, was ETFs eigentlich sind, wie genau sie funktionieren und was zu beachten ist, um Fehler beim Handeln mit diesem Anlageprodukt zu vermeiden. Los geht’s!

Was sind ETFs?

ETF steht für Exchange Traded Fund, zu Deutsch: Börsengehandelter Fonds. Als Fonds werden Investmentprodukte bezeichnet, in die sich jeder einkaufen kann, und bei denen die Investments durch einen Fondsmanager für die Investoren angelegt und verwaltet werden. Der ETF ist also ein Investmentfonds, der an der Börse gehandelt wird. Er zählt zu den passiven Fonds, was bedeutet, dass der Fondsmanager die Positionen des Fonds nicht einzeln auswählt. Stattdessen bildet jede Position im Fonds wirksam eins zu eins den entsprechenden Index ab.

Darum ist die Wertentwicklung des börsengehandelten Fonds nahezu identisch mit der des abgebildeten Index. Legt man die Kursverläufe eines Index und des dazu passenden ETFs übereinander (siehe Bild), fällt dennoch eine geringe Abweichung auf: Der ETF bewegt sich kontinuierlich leicht unterhalb des Wertes des Index. Das hängt mit den Gebühren zusammen, die an das Produkt selbstverständlich geknüpft sind.

Das passive Portfolio wird also in Form eines Wertpapiers an der Börse kotiert und für Investoren erwerblich und wird auf den Namen ETF getauft. Bildet der ETF den Index des DAX ab, handelt es sich um einen ETF-DAX. Bildet er stattdessen den Swiss Market Index (SMI), also den Börsenindex der Schweiz ab, handelt es sich um einen ETF-SMI, und so weiter. Das gesamte Portfolio wird mittels des ETFs wie eine einzige Aktie gehandelt. Der ETF ist also der Fonds in Form eines Wertpapiers, das an der Börse handelbar ist.

Die Verwaltungskosten von passiven Fonds wie ETFs sind oft um mehr als ein Prozent pro Jahr niedriger als die von aktiv verwalteten Fonds. Im Vergleich zu den aktiv verwalteten Fonds bedeutet das eine höhere Rendite für Anleger. Anlageberater empfehlen ihren Kunden darum in der Regel ein Investment in ETFs. Viele Investoren kaufen für lohnende Dividenden ETFs.

Wo ETF Fond und ETF Sparplan kaufen

business photoMit einem ETF Sparplan schaffen Anleger sich ein Investment, das sie über einen Zeitraum von 10-15 Jahren kontinuierlich ausbauen. ETF Sparpläne empfehlen sich für jeden, der regelmäßig etwas Geld überhat, das er investieren kann. Schon ab 25 Euro je Monat bist du dabei.

Die ETF-Sparpläne bieten dir meist sehr große Flexibilität. So entscheidest du selbst, wie hoch deine Rate ist und wie häufig du im Jahr investierst. Optional können Raten auch mal ausgesetzt werden. Außerdem kannst du jederzeit Geld entnehmen. Wir empfehlen dir ETFs, die deine ETF Dividenden automatisch wieder im Fondsvermögen anlegen (thesaurieren).

Wichtig ist die Wahl des Anbieters vor allem in Hinblick auf die jeweils anfallenden Gebühren. Ein günstiges Wertpapierdepot spart dir auf lange Sicht vieles an Kosten und erhöht effektiv deine Rendite. Ohne Wertpapierdepot geht es nicht: Auf den Depots werden deine Aktien bzw. ETFs eingetragen und verwaltet. Trotzdem solltest du dich auf etablierte Anbieter verlassen und von den Angeboten sehr kleiner Unternehmen absehen, auch wenn sie verlockend erscheinen. Noch immer sind Betrugsfälle in der Finanzwelt vor allem online weit verbreitet. Wir stellen dir die besten ETF Anbieter vor.

TESTSIEGER: eToro

eToro

Der Online-Broker eToro ist immer eine gute Wahl, wenn du auf der Suche nach einer Plattform bist, über die du Investments tätigen kannst. Bei eToro bekommst du alles einer Hand: Hier werden sowohl Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum, als auch Aktien, Forex, CFDs und auch eben auch ETFs gehandelt. Hier geht es zur Registrierung beim Online Broker eToro.

Die große Besonderheit bei eToro ist das Copy Trading bzw. Social Trading. Dabei können die Anleger ihre Strategien miteinander teilen, einander folgen und die Entscheidungen anderer Trader kopieren. Im besten Sinne verbindet eToro über das Social Trading Funktionalitäten der Sozialen Netzwerke mit dem Online Brokering. Handelbar sind auf eToro insgesamt 83 verschiedene ETFs, darunter auch Gold ETFs.

Darüber hinaus kannst du bei eToro einen Simulationsmodus nutzen, um das ETF Traden erst einmal ohne jedes Risiko auszuprobieren. Bequem verwalten kannst du deine Investments mit der eToro App.

eToro Gebühren

Bei Auszahlungen fallen bei eToro Gebühren abhängig von der Höhe der abgebuchten Summe an. Diese liegen zwischen fünf und 25 US-Dollar. Alle Spreads für ETFs wurden vereinheitlicht. Die Gebühren betragen 0,09 Euro je Spread. Bei eToro gilt eine Mindesteinzahlung von 200 Euro. Einzahlungen sind bei dem Social Trading Anbieter kostenlos. Mehr über die ETF-Gebühren erfährst du auf dieser Übersichtsseite von eToro.

Comdirect ETF

Comdirect ETF

Ebenfalls ein sehr attraktiver Anbieter ist die Comdirect Bank. Sie unterhält rund 1.300 Mitarbeiter und Einlagen in Höhe von 18,5 Milliarden Euro. Bei Comdirect kannst du viele Services in Anspruch nehmen. So kannst du hier sowohl ein kostenloses Girokonto eröffnen als auch ein Wertpapierdepot. Auch Kredite lassen sich bei Comdirect beantragen. Und natürlich gibt es bei Comdirect ETFs. Hier geht es zur Registrierung bei Comdirect.

Auf comdirect haben Kunden die Möglichkeit, Musterdepots zu eröffnen. Mit den Musterdepots kannst du das Aktienhandeln simulieren, ohne ein finanzielles Risiko einzugehen. Auch wenn sich dabei keine Gewinne erzielen lassen, so gilt dasselbe auch für Verluste. Mit dem Musterdepots kannst du das ETF Handeln also erst einmal in aller Ruhe ausprobieren.

Mehr als 1.000 ETFs stehen auf Comdirect zum Verkauf. Mehr als 600 davon lassen sich als Comdirect ETF Sparplan einrichten. In einen Comdirect ETF Sparplan zahlst du regelmäßige Raten ein. Je länger du dran bleibst, desto höher werden mit der Zeit deine erwirtschafteten Renditen. Ein Comdirect ETF Sparplan ist also für dein Investment auch eine gute Wahl. Auch kannst du hier einen Fonds auswählen, bei dem die ETF Dividende automatisch reinvestiert wird.

Comdirect Gebühren

Mit der Sofort-Eröffnung startest du dein echtes Depot, sobald du bereit dafür bist, echtes Geld einzusetzen. Die Depotführung ist laut eines aktuellen Angebots drei Jahre lang kostenlos, obendrein erhalten Neukunden 100 Euro Startkapital geschenkt. Ob das Angebot noch gilt oder es andere, attraktivere Angebote gibt, musst du bei deiner Anmeldung prüfen. Das Grundentgelt beträgt derzeit 3,90 Euro, mit jedem neuen Jahr verändern sich allerdings die Konditionen.

Je ETF-Order zahlst du bei Comdirect 4,90 Euro als Grundentgelt plus 0,25 % Orderprovision, jedoch mindestens 9,90 Euro und maximal 59,90 Euro. Zusätzlich können weitere Kosten wie z.B. börsenplatzabhängige Entgelte oder Courtagen anfallen. Für die Ausführung eines ETF-Sparplans fallen nur 1,5 % des Ordervolumens pro Transaktion und ETF an Gebühren an. Das Einrichten und Verwalten des ETF Sparplans ist bei Comdirect kostenlos. Wer mindestens einmal im Quartal eine Rate überweist, wird automatisch von Depotführungsgebühren befreit. Mehr über die Comdirect ETF Gebühren erfährst du hier.

Onvista ETF

Onvista ETF

Der Online Broker OnVista ist seit 2017 ein Tochterunternehmen der Comdirect Bank und betreibt eines der meistgenutzten Finanzportale in Deutschland. Wie bei Comdirect können Kunden auch bei OnVista ein kostenloses Girokonto einrichten und erhalten eine EC-Karte für das bargeldlose Bezahlen sowie eine VISA-Karte unentgeltlich dazu. Bei eToro lassen sich Finanzinstrumente wie CFDs handeln. Beachte hierzu bitte unseren Disclaimer im Abschnitt “eToro”. Hier geht es zur Registrierung beim Online Broker OnVista.

Auch OnVista bietet seinen Kunden einen Testmodus an, über den diese das Handeln mit ETFs oder CFDs austesten können, ohne finanzielle Risiken einzugehen. Die Testmodi der verschiedenen Plattformen empfehlen wir dringend allen Tradern, die mit CFDs handeln oder das Daytrading zu reellen Marktbedingungen ausprobieren und erlernen wollen. Hier kannst du deine Strategien ausprobieren und weiterentwickeln. Wer eine langfristige Anlage in einen ETF Fonds plant, für den sind die Testmodi weniger relevant.

Bei OnVista stehen dir ETF Sparpläne von Deka ETFs, ComStage, iShares, Legal & General Investment Management, Lyxor, VanEck, Vanguard und WisdomTree zur Verfügung, mit denen du dir langfristig Kapital aufbauen kannst. Der Sparplankauf ist kostenlos. Die über OnVista erstellten ETF Sparpläne können sowohl als kurzfristige als auch als langfristige Anlage angelegt werden. Auch hier kannst du Fonds auswählen, bei denen die ETF Dividenden automatisch reinvestiert werden.

OnVista Gebühren

Die Mindestrate pro Monat für Einzahlungen in die Sparpläne beträgt bei OnVista 50 Euro. Pro Wertpapier-Handelsauftrag zahlst du bei OnVista 6,50 Euro. Onvista bietet ein Aktiendepot unter dem Namen “5-Euro-Festpreis-Depot” an. Mit dem Depot kannst du nicht nur ETFs, sondern auch andere Wertpapiere wie Aktien, Anleihen und Zertifikate zu 5 Euro plus 1,50 Euro pauschalisierte Börsenplatzgebühren handeln. Diese Gebühr ist unabhängig von der Höhe des Auftrags. Eine Jahresgebühr gibt es nicht.

Der Festpreis von 6,50 Euro gilt auch für die Börsen Xetra und Tradegate Exchange. Wenn du an einem anderen Börsenplatz handelst, fallen unter Umständen die zusätzlichen Gebühren des Börsenplatzes an. Sie betragen mindestens 1,19 Euro. Hier findest du weitere Informationen über die Gebührengestaltung von OnVista.

Just ETF

Just ETF

Just ETF ist eine Plattform, die dir dabei hilft, den für dich geeigneten ETF-Anbieter zu finden und Transaktionen auch direkt durchzuführen. Immer mehr Portfolio-Angebote mit ETFs kommen auf den Markt. Das Angebot an existierenden ETFs ist groß und unüberschaulich. Investoren müssen sich im Vorfeld darum überlegen, was genau sie suchen.  Hierbei kann JustETF eine gute Stütze sein.

Das Unternehmen bietet zwar keine Optionen zur Vermögensverwaltung an. Dafür können Benutzer sich hier ausführlich über verschiedene Musterdepots informieren und sich in Strategien einlesen, die sich dann angepasst an die individuellen Bedürnisse übernehmen lassen. Dabei wird automatisch das Risiko kalkuliert, das mit der avisierten Anlageplanung einher geht. Umsetzen müssen die Anleger ihre Pläne anschließend beim Online Broker ihrer Wahl, also zum Beispiel bei eToro, Comdirect oder OnVista.

Registrierung bei Just ETF

Bei Just ETF gibt es drei verschiedene Optionen für die Registrierung eines eigenen Kundenaccounts. In der kostenlosen Variante für “Einsteiger und Sparer” kannst du ein Portfolio sowie eine Watchlist anlegen und die Orderübergabe an deinen Online Broker veranlassen. Einfache Auswertungen sind ebenfalls Teil des kostenlosen Angebot.

Für “Selbstentscheider und Strategen” gibt es die sogenannte Premium 5-Option für 9,90 Euro pro Monat bei jährlicher Zahlung bzw. 14,90 Euro pro Monat bei quartalsweiser Zahlung. Hier stehen dir fünf Portfolios zur Verfügung, du kannst beliebig viele Watchlists anlegen und deine Order an deinen Online Broker übergeben. Zusätzlich kannst du ETF Portfolios in dieser Version simulieren, überwachen und rebalancen. Auch ein Export für Portfoliodaten in Excel ist möglich. In der Premium-5-Variante ist die Homepage von Just ETF werbefrei.

Premium 25 heißt das Konto der Wahl, das ebenfalls auf “Selbstentscheider und Strategen” zugeschnitten ist. Hier stehen dir alle Funktionen zur Verfügung, die auch die Premium 5-Variante beinhaltet. Zusätzlich kannst du bis zu 25 Portfolios in deinem Premium 25-Account planen und einrichten. Zur Registrierung für alle drei Varianten geht es hier.

ING Diba ETF

ING Diba ETF

Zum zwölften Mal in Folge wurde die ING-Diba Bank von über 150.000 Befragten in der großen Umfrage des Wirtschaftsmagazins Euro 2018 zu “Deutschlands beliebtester Bank” gewählt. Die ING-Diba Bank gibt ihren Kunden zahlreiche Investmentmöglichkeiten und Services an die Hand. Dazu zählen ein kostenloses Girokonto, Tagesgeldkonten und günstige Raten- und Onlinekredite.

Über die ING-Diba können Kunden außerdem ein kostenloses Direkt-Depot anlegen, um sich die Grundlage dafür zu schaffen, in Fonds, ETFs, Aktien und Co. zu investieren. In einer aktuellen Aktion gibt es für neueröffnete Direkt-Depots eine Gutschrift über 50 Euro geschenkt.

Bei der ING Diba können mehr als 200 Fonds, ETFs, Aktien und Rohstoff-Zertifikate mit Sparplan erworben werden. Monatlich müssen Anleger mindestens 50 Euro je Rate in ihre Sparpläne investieren. Die Pläne können jederzeit wieder gekündigt werden.

ING Diba Gebühren

Die Depotführung bei der ING-Diba ist kostenlos. Beim Wertpapierhandel fallen je Order 4,90 Euro sowie zusätzliche 0,25% vom Kurswert der jeweiligen Aktie bzw. des ETFs an. Maximal beträgt die Ordergebühr inklusive Grundgebühr 69,90 Euro. Eventuelle Handelsplatzgebühren, die zusätzlich anfallen können, werden nur einmal pro Ausführungstag in Rechnung gestellt. Für die Börsen Direkthandel, Euwax und Frankfurt Zertifikate fällt keine Handelsplatzgebühr an.

Wer einen Kundenbetreuer nutzt und seine Order über diesen beauftragt, zahlt je Order eine Servicegebühr von 14,90 Euro. Eine detaillierte Übersicht über die Gebühren der ING Diba findest du hier.

Deka ETF

Deka ETF

Die Deka-Gruppe ist das Wertpapierhaus der deutschen Sparkassen. Ihre ETF-Marke hört auf den Namen Deka ETFs. Die Gruppe orientiert sich spezifisch an den Bedürfnissen institutioneller Anleger. Darum richten sich ihre ETFs und Services an Vermögensverwalter, Banken, Versicherungen und Stiftungen. Deka ist seit 2008 im ETF-Geschäft tätig. 2013 benannte die Deka-Gruppe das ETF Geschäft von ETFlab in Deka ETF um.

Deka richtet sich vor allem an deutsche Investoren und hat seine ETFs und Services darauf abgestimmt. Die Gruppe vermarktet ausschließlich ETFs mit physischer Replikation im Aktien- und Anleihen-Bereich.

Für alle der 27 hier angebotenen ETFs existiert eine Sparplan-Option. Dasselbe gilt für die 16 verfügbaren Renten-ETFs, die die Deka-Gruppe ebenfalls in ihrem Angebot führt. Eine Übersicht über sämtliche hier angebotenen Produkte findest du hier.

Welche ETFs sind am besten?

Welche ETFs lohnen sich 2019 am meisten? Wir stellen dir unsere drei Topp-Favoriten vor: Den ETF World, den ETF Gold und den ETF DAX. Trotzdem bist du natürlich aufgefordert, dich selbständig durch den Angebotsdschungel zu wühlen, um deinen persönlichen Favoriten zu finden. Die weiter oben vorgestellte Plattform Just ETF kann dir dabei eine gute Hilfe sein.

MSCI World ETF (ACWI)

world photoDer MSCI All Country World Index (ACWI) bietet Zugang zu Aktien aus Industrie- und Schwellenländern weltweit. Er umfasst insgesamt 2.477 Werte und setzt sich aus 46 Länderindizes zusammen. Die Indizes stammten jeweils zur Hälfte aus entwickelten Märkten sowie aus Schwellenmärkten. Die Fondsgröße entspricht aktuell rund 743 Millionen US-Dollar.

Generell reagieren Schwellenländer anfälliger auf wirtschaftliche oder politische Störungen als Industrieländer und neigen auch eher zu diesen. Das stellt eines der wichtigsten Risiken dar, die sich mit dem MSCI World ETF verbinden.

Gleichzeitig birgt gerade die Kombination aus Indizes beider Welten im MSCI World ETF auch besondere Chancen. Denn viele Schwellenländer sind 2019 wirtschaftlich auf dem Vormarsch.

Gold ETF

gold photoDer Gold Spot Index bietet Zugang zum Gold Kassapreis in US-Dollar. Der Gold ETF von Xetra (Xetra Gold) ist überdies hinaus sparplanfähig. Überhaupt sind Gold ETFs interessant: Just ETF zählt neun verfügbare Gold ETFs sowie weitere 18 auf Edelmetalle lautende und empfiehlt Anlegern eine Long-Only-Strategie. Im Ein-Jahres-Trend weist der Xetra Gold ETF eine Rendite von mehr als 6 Prozent auf.

Vergleichen sollten Anleger den Xetra Gold mit dem ETFS Physical Gold, dem Invesco Physical Gold A und dem iShares Physical Gold ETC, um die für sie persönlich beste Anlage zu finden.

DAX ETF

germany photoDer DAX ETF bildet den Deutschen Aktien Index ab. Auf den DAX lautende ETFs zeichnen sich besonders durch ihre stabile Entwicklung und ihre Zuverlässigkeit aus. Diese Fonds investieren anders als der ETF World in der Regel ausschließlich in Deutsche Aktiengesellschaften und sind sparplanfähig. Ein Beispiel für einen guten DAX ETF ist der Deka DAX UCITS ETF, der in Aktien mit Fokus auf Deutschland investiert. Die Dividendenerträge im Fonds werden an die Anleger quartalsweise ausgeschüttet.

Die Gesamtkostenquote des Deka DAX liegt bei 0,15% pro Jahr. Die Wertentwicklung des Index wird im Fonds durch Erwerb der Indexbestandteile nachgebildet (Vollständige Replikation). Der Deka DAX ist mit 792 Millionen Euro Fondsvolumen ein sehr großer ETF, sogar größer als der ETF MSCI World. Er ist älter als fünf Jahre und in Deutschland aufgelegt.

Wie in ETFs investieren

Wir sprachen über das Wesen börsengehandelter Fonds und haben dir die besten Online Anbieter für ETFs vorgestellt. In diesem Abschnitt widmen wir uns nun dem ganz praktischen Teil. Anhand eines Beispiels führen wir dich Schritt für Schritt durch das Investieren in ETFs. Das Traden mit ETFs kann sich lohnen – wenn du auf das Finanzinstrument CFD zurückgreifst. Die Differenzkontrakte ermöglichen Trades ohne die gewöhnlich anfallende Ordergebühr. Das liegt daran, dass du dich mit einem CFD nicht direkt in den ETF einkaufst, sondern in ein abstraktes Recht. CFDs sind allerdings aufgrund der Hebelfunktionen sehr riskant und eignen sich darum nur für gut vorbereitete und erfahrene Trader.

In unserem Beispiel führen wir dich durch die Registrierung bis hin zum Investment. Dafür orientieren wir uns am Angebot des Online-Brokers eToro, dem Kryptoszene-Testsieger 2019 im Bereich Social Trading.

  • Registrierung mit Facebook oder Google
  • ETFs kaufen und traden beides möglich
  • Social Trading und Copy Trading
  • Paypal als Zahlungsvariante
  • eToro App
  • Ordergebühren umgehen im ETF-Handel mit CFDs
  • Der Handel mit CFDs birgt Risiken
  • Klassische Optionen wie auf Tagesgeld- oder Girokonten entfallen
  • Mindesteinzahlung: 200€

Dank der besonders benutzerfreundlichen Menüführung gelingt der Einstieg in dein Investment in ETFs mit eToro besonders leicht. eToro bietet darüber hinaus auch Investmentoptionen mit CFDs oder in Kryptowährungen – alles aus einer Hand.

ETFs kaufen mit eToro in vier Schritten

Schritt 1: Die Registrierung

Um auf eToro mit ETFs handeln zu können, musst du dich zunächst unter Angabe deiner persönlichen Daten auf der Plattform registrieren und dir auf diese Weise ein Konto erstellen. Dafür sind zunächst lediglich dein Vor- und dein Nachname, ein Benutzername, deine E-Mailadresse sowie ein Passwort erforderlich. Für höhere Sicherheit gegen unautorisierte Zugriffe auf dein Konto kannst du zusätzlich auch deine Telefonnummer angeben. Die Nutzungsbedingungen von eToro sowie die Hinweise auf die mit dem Trading verbundenen Risiken solltest du lesen und dich anschließend mit ihnen einverstanden erklären. Akzeptierst du außerdem auch die Datenschutz- und die Cookie-Richtlinie und klickst auf “Weiter”, ist dein Account auch schon registriert.

eToro sichert allen Kunden zu, dass ihre privaten Daten nicht an Dritte weitergegeben werden. Die zypriotische Finanzaufsichtsbehörde (CySEC) überprüft und kontrolliert regelmäßig das Angebot von eToro.

Schritt 2: Die Einzahlung

Manchen Tradern kann es bekanntlich oftmals gar nicht schnell genug gehen. Darum ist die Auswahl der Einzahlungsmethoden für sie besonders relevant: steht zum Beispiel nur die SEPA-Überweisung zur Verfügung, vergehen schon mal zwei bis drei Werktage, bevor deine Überweisung endlich in deinem Broker-Account eintrifft. Schneller geht es mit eToro: Hier stehen dir diverse Einzahlungsmethoden zur Verfügung – darunter auch die besonders schnelle Sofortüberweisung und sogar PayPal!

Paypal to ETF!

Alternativ kann auch eine Kreditkarte von Visa oder Mastercard für die Überweisung genutzt werden. Darüber hinaus stehen zahlreiche weitere Optionen im Angebot, darunter Exoten wie Skrill und Neteller, aber auch Western Union, Giropay, Unionpay oder auch die klassiche SEPA-Überweisung. Der Mindesteinzahlungsbetrag beläuft sich bei eToro auf 200 US-Dollar, das entspricht rund 175 Euro. Deine Einzahlung steht dir anschließend für deine Investments zur freien Verfügung.

Schritt 3: ETFs traden

Sobald dein Guthaben auf deinen Account überwiesen ist, kannst du über die Suchfunktion gezielt nach ETFs Ausschau halten. Aus der langen Liste an Angeboten suchst du dir das für dich passende raus. eToro macht es seinen Benutzern sehr leicht einen Trade auszuführen. Wähle deinen Wunsch-ETF aus und ein Pop-Up öffnet sich, in das du eingeben kannst, wie viel du in deinen ersten Trade investierst. Du kannst wahlweise “kaufen” oder “verkaufen” auswählen, ersteres zeigt an, dass du darauf setzt, dass der ETF im Kurs steigt, letzteres, dass er fällt.

Liegst du richtig, machst du deinen Gewinn. Vorsicht: Beim Handeln mit CFDs besteht das Risiko, dass deine Verluste dein initiales Investment weit übersteigen. Nutze dieses Finanzinstrument nur, wenn du dir über die Risiken ganz im Klaren bist und eine Strategie ausgearbeitet hast, die dich vor zu hohen Verlusten bewahrt. Du solltest grundsätzlich nie mehr investieren, als du zu verlieren verkraften kannst. Unsere Anleitung stellt keine Empfehlung für das Trading mit CFDs dar.

Zahlungswege bei eToro

ZahlungsartDauerLimitGebührenAuszahlung
Paypalsofort20.000 US$evtl. bei Geldempfang
Kreditkartesofort20.000 US$Abhängig vom Anbieter
Sofortüberweisungbis zu 1 Arbeitstag30.000 US$
Banküberweisung3-7 Arbeitstageunbegrenzt
Schritt 4: Verifizierung

Wenn du erfolgreich warst und erste Gewinne dein eigen nennst, willst du diese natürlich realisieren. Damit du dir deine Einnahmen auszahlen kannst, musst du dich aber zunächst bei eToro verifizieren. Der europäische Gesetzgeber verlangt von den Brokern eine sichere Verifizierung der Kundendaten. Auf diese Weise wird der internationalen Geldwäsche vorgebeugt. Für die Verifizierung musst du ein Ausweisdokument sowie eine Adressbestätigung hochladen. Die Webseite führt dich Schritt für Schritt durch den Prozess. Selbstverständlich kannst du diesen Schritt auch vorziehen und dich direkt nach deiner Registrierung verifizieren.

Wie hoch ist die ETF Dividende?

Studien haben gezeigt, dass Strategien wie das Daytrading mit ETFs, bei denen die Anleger von kleinen Kursbewegungen zu profitieren versuchen, bei diesem Finanzinstrument in der Regel zu niedrigeren Renditen führen als langfristige Anlagen. Das hängt vor allem damit zusammen, dass sehr viele Trader sehr viele sehr schlechte Entscheidungen treffen.

Theoretisch müssten Privatanleger, die in die passiv verwalteten ETFs investieren, höhere Renditen erzielen als jene, die beispielsweise auf aktiv gemanagte Fonds setzen. Einer Studie zufolge ist jedoch das Gegenteil der Fall: Berechnungen der Analysefirma Bogle Financial Markets Research ergaben, dass Anleger in den USA mit Investments in ETFs im direkten Vergleich zu klassischen Fonds schlechtere Ergebnisse erzielten. Privatanleger, die in passive, aber nicht börsengehandelte Indexfonds investieren, erzielten im Untersuchungszeitraum der Studie eine durchschnittliche Rendite von jährlich 8,4 Prozent. Mit aktiv gemanagten Fonds erzielten die Privatanleger jährlich nur Renditen von rund 7,2 Prozent. Das Schlusslicht bilden die ETF-Anleger: Ihre Rendite betrug jährlich 5,5 Prozent.

Langfristige Investitionen in ETFs sind statistisch erfolgreicher

Während also Anleger mit den klassischen Fonds ihr Vermögen im Untersuchungszeitraum von 2005 bis 2012 beinahe verdreifachten, verdoppelten ETF-Investoren ihre Anlage nur. Die erwähnte Studie führt das vor allem auf das Verhalten der Anleger zurück: ETF-Anleger handeln demnach zu viel und verlieren dadurch Rendite. Schuld sind die üblichen Anfängerfehler: Die Anleger kaufen oft teuer und verkaufen zu schlechten Preisen, statt einen Dip abzuwarten und bei einem Hoch zu verkaufen. Mit ins Gewicht fallen die hohen Transaktionsgebühren beim Börsen-Trading, die die Renditen drücken.

Und während klassische Indexfonds ihre Preise lediglich einmal je Börsentag anpassen, verhalten sich börsengehandelte Fonds wie der ETF genauso wie Aktien. Das verführe private Anleger zum Handeln, glaubt John C. Bogle, der der Erfinder des klassischen Indexfonds ist.

Konservative Anleger sollten ihre ETFs darum langfristig halten, um eine gute Rendite erzielen zu können. An den Handel kann sich hingegen wagen, wer bereit ist, sich intensiv mit dem Trading auseinanderzusetzen, sein Wissen und seine Kompetenzen kontinuierlich auszubauen und seine Strategie diszipliniert zu verfolgen. Unter diesen Voraussetzungen ist beim Trading mit ETFs gerade mithilfe von CFDs eine weitaus höhere Rendite erreichbar. Die Ergebnisse der Studie von Bogle Financial Markets Research sollten dir aber eine klare Warnung sein. Experten empfehlen Anlegern ein langfristiges ETF-Portfolio über vier bis acht ETFs.

Der ETF Sparplan Rechner

taschenrechner photoFast jede der von uns in diesem Beitrag vorgestellten Online Banking- und Broking-Plattformen verfügen über dieses wertvolle Tool: Den ETF Sparplan Rechner oder schlicht: ETF Rechner. Mit einem ETF-Rechner kannst du deinen persönlichen ETF-Sparplan bequem und einfach errechnen.

Beim ETF Sparplan Rechner von iShares kannst angeben, wie regelmäßig du welche Beträge einzahlen willst, kannst eine dynamische Steigerung deiner Einzahlungen planen, und sowohl die Anlagedauer als auch die jährliche Wertentwicklung in deine Rechnung miteinbeziehen.

Der ETF Sparplan Rechner von Deka kann deinen individuellen Sparplan historisch bis zu fünf Jahre in die Vergangenheit zurückrechnen. Die Berechnung erfolgt dabei auf Basis der tatsächlichen historischen Fondsdaten. Diesen ETF Rechner findest du hier.

Alternativen zu ETFs

Ein weit gefächertes Portfolio empfiehlt sich jedem Anleger unbedingt. Wer alles auf eine Karte setzt, geht damit ein unnötig hohes Risiko ein – auch beim Kaufen von ETFs. Beim erfolgreichen Anlegen geht es darum, jeden Verlust vom ersten Tag an bestmöglich zu vermeiden, Risiken bewusst einzugehen und vorbeugend entgegenzuwirken. Eine weitreichende Kenntnis der Finanzinstrumente, Trading-Strategien und Anlagemärkte verschafft dir einen entscheidenden Vorteil. Aber auch ein Gespür für Trends und mögliche wirtschaftliche Umbrüche ist natürlich von Vorteil.

Neue Märkte erschließen: Kryptowährungen

Unser Rat: Beschäftige dich nicht nur mit ETFs wie dem ETF MSCI World, sondern auch mit anderen Anlageformen, die als Alternative zum ETF dienen können – oder besser noch als Ergänzung. Wir wären nicht Kryptoszene.de, würden wir nicht an erster Stelle auf die weitreichenden Möglichkeiten und Chancen hinweisen, die sich mit Investments in Kryptowährungen einstellen. Zweifelsohne hat die Blockchain-Technologie ihren Siegeszug über die Finanzwelt, Logistik, das Internet der Dinge und andere ökonomische Sphären gerade erst angetreten. Anlageinteressierte finden hier ein buntes Potpourrie futuristischer Unternehmen, die um die Vorherrschaft in den verschiedensten Teilsegmenten kämpfen.

Eine gute Übersicht über die besten Kryptowährungen 2019 findest du in unserer Sammlung anfängerfreundlicher Anleitungen. Aber lohnen sich Kryptowährungen überhaupt noch? Weil sich viele das fragen, haben wir uns dem Thema in dezidierten Stücken angenommen.

Forex, Aktien, Immobilien: Die besten Ivestments 2019

Selbst für Fortgeschrittene und professionelle Trader ist der Forex-Markt eine echte Herausforderung. Dabei ist er unter den klassischen Anlage-Märkten der mit Abstand Größte. Vier bis sechs Billionen US-Dollar setzt er regelmäßig um – am Tag! Hohe Rendite lockt. An dieser Stelle haben wir uns dem Forex Markt für dich gewidmet. Auch zum klassischen Aktien-Markt findest du bei uns Rat und praktische Unterstützung.

Sparbücher, Immobilien, Rohstoffe: Welche Investitionen lohnen sich 2019 noch? Auch auf diese Frage wissen wir Antwort. Lies hier für eine Übersicht über weitere Anlagemöglichkeiten.

ETF – Das Fazit

investment photoDas war unser Ausflug in die ETF World. Der ETF darf in keiner Anlageplanung fehlen. Einen ETF auf einen großen Börsenindex wie den DAX sollte jeder haben – und sei es nur für 25 Euro im Monat. Auch der ETF MSCI World und der ETF Gold lohnen einen genauen Blick. Viele Investoren kaufen für lohnende Dividenden ETFs. Dabei machen sich langfristige Investments über 10 bis 15 Jahre meist mehr bezahlt als der schnelle Trade, was auf die recht hohen Ordergebühren sowie häufige Fehler auf Anlegerseite zurückgeht. Nur sehr geschickte Trader sollten sich an das Daytrading mit ETFs heranwagen. Eine gute dritte Option bietet der Handel mit CFDs: da du die ETFs hier nicht kaufst, entfallen die Ordergebühren. Somit eignet sich das Instrument CFD fürs Traden auch für die ETFs.

  • Broker
  • Rating
  • Eigenschaften
  • Handel
1
 
80.6% der CFD-Kleinanleger-Konten verlieren Geld
  • Über 2.000 Assets
  • €100 Min Deposit
  • Akzeptiert Paypal

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.