Kryptoszene.de

Cannabis ETFs kaufen: Prognose, Analysen & Beste Cannabis ETFs 2020

Cannabis ETF

ETFs sind eine beliebte Möglichkeit, einfach in Aktien zu investieren. ETFs gibt es für die verschiedensten Branchen und Länder. Mit der Öffnung der Cannabismärkte einiger Bundesstaaten der USA und der Legalisierung in Kanada wurde der Cannabis Markt für Anleger interessant.

Mittlerweile gibt es einige großen Firmen die sich auf Cannabis Aktien spezialisiert haben und mit der grünen Pflanze ihr Geld verdienen. Doch was ist, wenn man einen Sparplan mit Cannabis Aktien anlegen möchte? Hierfür könnten sich Cannabis ETFs eignen.

Wenn man einen Cannabis ETF kaufen möchte, dann hat man hierfür schon einige Möglichkeiten zur Auswahl. Über die Jahre werden wohl immer neue Cannabis ETFs hinzukommen, sodass sich die Auswahl stetig vergrößert.

Was ist nun ein Cannabis ETF? Ein Cannabis ETF beinhaltet vor allem Aktien, die von Unternehmen stammen, die in das Cannabis Business involviert sind. So kann man mit einer breiten Ausbildung direkt in die grüne Pflanze investieren. Man ist so nicht an einzelne Cannabis Unternehmen gebunden, sondern fächert sein Portfolio sehr breit auf.

Ein Cannabis ETF lohnt sich also für all diejenigen, die auch für die Zukunft der Branche ein weiteres Wachstum voraussagen. Um mit Cannabis ETF handeln zu können, benötigt man einen Onlinebroker. Wir sehen uns an, welches ETF Depotkonto hierfür am ehesten infrage kommt

Worauf sollte man beim Kauf von Cannabis ETFs achten?

Auf folgende Punkte sollte man beim Kauf von Cannabis ETFs achten:

  • Wieso, sollte man in Cannabis ETFs investieren? Langfristige Rendite Gute Risikostreuung.
  • Wo kann man Cannabis ETFs kaufen? Wir raten zu unserem Testsieger eToro.
  • Welche Cannabis ETFs sind interessant? CANNABIS UCITS ETF & ETFMG ALTERNATIVE HARVEST ETF.
  • Wie könnte die Zukunft von Cannabis ETFs aussehen? Wachsender Markt, sehr gute Zukunft.

Cannabis ETFs kaufen in 3 Schritten

Wenn Sie sich für den Kauf von Cannabis ETFs entschieden haben, brauchen Sie nur noch Zugang zum Aktienmarkt.

Dank der Digitalisierung ist es nicht mehr so kompliziert. Denn das Angebot an Online-Brokern ist so groß, dass hier jeder den richtigen Broker finden sollte.

Allerdings müssen Sie bei der Suche nach verschiedenen Anbietern sehr streng sein. Der Online-Broker muss nicht nur eine breite Palette an handelbaren digitalen Gütern anbieten, sondern sich auch durch Benutzerfreundlichkeit, Kostenzuordnung, Zuverlässigkeit und Transparenz auszeichnen.

Wir entscheiden uns für unseren Testsieger eToro, da dieser die besten Konditionen anbietet. Zudem ist eToro vollkommen reguliert und lizensiert.

1. Anmeldung bei eToro

Der erste Schritt ist der Besuch der eToro-Website. Dort finden Sie das Anmeldeformular, das in der Regel recht präsent ist. In diesem Formular geben Sie Ihre persönlichen Daten ein. Dies sind in der Regel Ihr Vor- und Nachname, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Telefonnummer.

In der Zwischenzeit sollten Sie auch die Bestätigungs-E-Mail von eToro erhalten. Die E-Mail enthält einen Bestätigungslink, der uns sofort zur ersten Verbindung mit dem Anbieter führt.

Aufgrund strengerer Anti-Geldwäsche-Gesetze, die von einer öffentlichen Behörde autorisiert und reguliert werden, müssen sich Anbieter einem Verifizierungsprozess unterziehen.

Hier müssen Neukunden eine Kopie eines Ausweises und eines Adressnachweises hochladen. Erst nach erfolgreicher Verifizierung können Kunden das Konto dann in vollem Umfang nutzen.

Wenn ein Anbieter keinen Verifizierungsprozess anbietet, muss die Seriosität der Plattform berücksichtigt werden. Wenn es um Systemsicherheit geht, sollten Sie sich nicht auf einen unsicheren Partner verlassen.

 2. Erste Einzahlung

etoro Einzahlung

Sobald das Konto genehmigt ist, können Sie mit Ihrer ersten Einzahlung beginnen. Die Mindesteinzahlung bei eToro beträgt €250.

Die meisten großen Plattformen bieten den Kunden eine Vielzahl von Einzahlungsmöglichkeiten. Schließlich muss das Geschäft für den Kunden so bequem und effizient wie möglich sein. Deshalb muss die Einzahlung innerhalb weniger Minuten erfolgen.

Zu den Standard-Einzahlungsoptionen gehören Kreditkartenzahlungen, sofortige Banküberweisung, PayPal und verschiedene digitale Zahlungsanbieter.

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verfügbaren Zahlungsmethoden :

Zahlungsmöglichkeit möglich?
Cannabis ETF kaufen mit Kreditkarte ✔️
Cannabis ETF kaufen mit PayPal ✔️
Cannabis ETF kaufen mit SOFORT Überweisung ✔️
Cannabis ETF kaufen mit Rapid Transfer ✔️
Cannabis ETF kaufen mit Skrill ✔️
Cannabis ETF kaufen mit Banküberweisung ✔️
Cannabis ETF kaufen mit Neteller ✔️
Cannabis ETF kaufen mit UnionPay ✔️

Je nach Zahlungsmethode kann die Gutschrift ein paar Minuten oder ein paar Werktage dauern. In der Zwischenzeit können Sie sich die Plattform im Demo-Modus anschauen.

Hier können Sie die verschiedenen Handelsfunktionen ohne jedes finanzielle Risiko testen. Sie können auch verschiedene Handelsstrategien ausprobieren und sich mit den verschiedenen Funktionen der Plattform vertraut machen.

3. Cannabis ETFs online kaufen

Cannabis Aurora Kaufen

Sobald der Kontostand beim Online-Broker eingegangen ist, können Sie Ihre Cannabis ETFs kaufen. Suchen Sie einfach im Suchfenster nach „Cannabis“.

Sobald Sie Ihr ETF gefunden haben, werden die einzelnen Kaufkriterien angezeigt. Zu diesem Zweck bieten die Handelsplattformen ausreichende Funktionen, um vor Risiken zu schützen und die Sicherheit auf einem möglichst niedrigen Niveau zu halten.

Um sich nicht finanziell zu übernehmen, sollte man sich vor dem Kauf der Aktien überlegen, wie viel man für diese Investition ausgeben kann. Im Allgemeinen sollten Sie nicht mehr als 5% Ihres Gesamtvermögens in ein Wertpapier investieren.

Aber Vorsicht! Nicht nur der Aktienkurs wird die Aktionäre beeinflussen, sondern möglicherweise auch die vom Online-Broker genannten Gebühren. Daher sollten Sie sich vor dem Kauf sehr sorgfältig über die Kosten informieren (eToro hat übrigens die niedrigsten Gebühren, was den Makler zu unserem Testsieger macht).

Cannabis Aktien oder Cannabis-ETF: Was Ist Der Unterschied?

Warum sollte man einen Cannabis ETF einzelnen Cannabis Aktien vorziehen? Es gab einige Unternehmen, die zwar an der Börse erst hoch gehandelt wurden, aber relativ schnell von der Bildfläche verschwanden. Der Cannabis Markt ist ein relativ junger Markt, da sich die Bundesstaaten der USA der Branche erst vor kurzer Zeit geöffnet haben.

Das bedeutet, dass viele Unternehmen sehr schnell wachsen, darunter es aber auch einige gibt, die entweder aufgekauft werden oder von der Bildfläche ganz verschwinden. Daher ist es nicht ohne Risiko, wenn man Cannabis Aktien einzelner Unternehmen kauft.

Investiert man hingegen in einen Cannabis ETF, dann stellt man sicher, dass man sein Portfolio möglich breit auffächert. Hier profitiert man von den verschiedensten Cannabis Unternehmen, sodass man eigentlich in die Branche an sich investiert.

Damit erhält man bei Cannabis ETFs zwar möglicherweise ein geringeres Wachstum, als wenn man in ein zukünftig erfolgreiches Cannabis Unternehmen investiert. Dafür hält man aber auch das Risiko geringer, eventuelle Verluste zu machen. Cannabis ETFs können also für konservativere Anleger die bessere Alternative darstellen.

Weiter eignen sich Cannabis ETFs auch sehr gut für einen Cannabis ETF Sparplan. Hier kann man monatlich den gewünschten ETF nachkaufen und so abseits des Sparkontos bei der Hausbank Profite generieren.

Langfristige Rendite Mit Cannabis-ETF

Cannabis ETF Langfristige Rendite

Wer sich für Cannabis ETFs anstatt für Cannabis Aktien entscheidet, der spekuliert wohl am ehesten auf eine langfristige Rendite. Der Cannabis Markt ist ein junger Sektor und es ist davon auszugehen, dass dieser auch in Zukunft weiter wachsen wird. Durch die Öffnung vor allem in den USA sind die verschiedensten Cannabis Unternehmen aus dem Boden geschossen.

Mittels modernster Technik werden so entweder Cannabispflanzen hochgezüchtet, im medizinischen Sektor neue Anwendungen von THC erforscht oder Möglichkeiten des Vertriebs geschaffen. Für Daytrader eignen sich Cannabis ETFs jedoch eher nicht. ETFs sind naturgemäß eher wenig volatil, sodass man hier eher auf eine stabile Rendite hoffen darf.

Das bedeutet, dass ETFs vor allem für ein sehr langfristiges Investment geeignet sind und im Gegensatz zu Cannabis Aktien wahrscheinlich nicht allzu stark steigen werden. Cannabis ETFs eignen sich nicht nur für Fans von der grünen Pflanze, sondern auch für weitsichtige Investoren. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass auch in Zukunft Europa in einigen Ländern den Zugang erleichtert und zumindest für medizinische Zwecke den Cannabisanbau erlaubt.

Daher kann es sein, dass der Cannabis Markt noch viel weiter wachsen wird, als er es momentan schon tut. Wer weitere Informationen bezüglich einzelner Unternehmen benötigt, welche in dem Cannabissektor tätig sind, findet hier einen Überblick über Cannabis Aktien. Doch warum sollte man sich mit einzelnen Aktien begnügen, wenn man doch auch die Möglichkeit hat, einen Cannabis ETF zu kaufen?

Cannabis-ETF Depotmischung und Niedrige Gebühren

Ein weiterer Vorteil von Cannabis ETFs gegenüber einzelnen Aktien ist, dass aufgrund der Struktur eines ETFs die Gebühren sehr günstig gehalten werden. Man benötigt lediglich einen Onlinebroker und einen passenden ETF, den man sich herausgesucht hat. Cannabis ETFs gibt es in mittlerweile in verschiedenen Varianten.

Sie alle haben gemeinsam, dass sie Aktien aus den verschiedensten Cannabis Unternehmen beinhalten und so sehr breit aufgestellt sind. Im Gegensatz zu aktiv gemanagten Fonds wird bei ETFs oft auf einen Fondsmanager verzichtet.

Dadurch werden diese Gebühren sehr niedrig gehalten und man spart bares Geld. Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass der Cannabissektor für Anleger sehr beliebt ist. Cannabis ETFs sollten daher auch zu künftig gute Renditen erlauben.

Mit einem Cannabis ETF stellt man sowohl sicher, dass man im Cannabis Business sehr breit aufgestellt ist und dabei ein geringeres Risiko eingeht, als auch dass man das Investment mit möglichst geringen Gebühren tätigt. Sehen wir uns nun einmal an, welche Cannabis ETFs es gibt.

Natürlich unterscheiden sich manche von ihnen kaum, andere von Ihnen decken nur bestimmte technologisches Cannabissektoren ab. So sind Cannabis ETFs, welche sich auf den Anbau von Cannabis konzentrieren, von anderen Cannabis ETFs, welche auf medizinische Pharma-Unternehmen bauen, zu unterscheiden.

Cannabis ETF Vor- & Nachteile:

  • Langfristige Rendite
  • Gute Risikostreuung durch ETF
  • Noch nicht etablierter Markt
  • Hohes Potenzial
  • Niedrige Gebühren
  • Möglicherweise wird der Markt zu sehr gehyped

Cannabis ETF Broker und Börsen im Vergleich – Wo kann man Cannabis-ETFs kaufen?

1. ETFs kaufen bei eToro

eToro verfügt neben dem CFD Trading auch über die Möglichkeit, ETFs direkt zu kaufen. Die Gebühren belaufen sich auf 0% für ETF Trades!

Somit erreicht eToro Platz 1 in unserem Broker Vergleich. Darüber hinaus kann man sich durch Social Trading an wahren Handelsexperten orientieren und ihre Orders direkt kopieren.

Bewertung

  • Echte ETFs oder CFDs
  • 0% Gebühren
  • Einzahlung mit PayPal uvm.
Disclaimer : 75 % der privaten CFD Konten verlieren Geld.

2. ETFs kaufen bei Comdirect

Comdirect ist eines der führenden Aktiendepot. Neben Aktien und ETFs bietet Comdirect ein breites Handelsangebot.

Wir raten zu Comdirect aufgrund den niedrigsten Gebühren (3,90 Euro pro Order) und der großen Angebotsauswahl.

Bewertung

  • 3,90€ Euro pro Order
  • Großes ETF Angebot
  • Seriöses Aktiendepot

3. ETFs kaufen bei Plus500

Der CFD Broker liefert eine sehr freundliche Plattform für den ETF Handel. Die Gebühren belaufen sich auf 0,01 Pips für ETF Trading.

Aber Achtung: Echte ETFs gibt es hier eben nicht. Vielmehr handelt es sich bei Plus500 um eine reine Handelsplattform für CFDs.

Bewertung

  • ETF Trading auf CFDs
  • EU-reguliert
  • Mobiler Handel über App
  • Nur CFDs
76,4 % der Konten von Privatinvestoren verlieren Geld beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter

Gebühren beim Kauf von Cannabis ETFs

Wir vergleichen die Gebühren der größten ETF Broker mit folgendem Beispiel:

  • Wir kaufen Cannabis ETFs im Wert von 1.000€
  • Wir halten die Cannabis ETFs für einen Monat und verkaufen sie wieder
  • Wir gehen davon aus, dass sich der Kurs in den 30 Tagen nicht ändert

Mit diesen Annahmen vergleichen wir nun die Gebühren von Comdirect, eToro & Plus500:

Anbieter Comdirect etoro Plus500
Einzahlung kostenlos kostenlos kostenlos
Kaufgebühren 3,90€ 0% 3,08%
Haltegebühren kostenlos kostenlos 0,05%
Verkaufsgebühren 3,90€ 0% 3,08%
Auszahlung kostenlos 5 USD 1,9%
Gebühren Total 7,80€ 4,22€ 92,32€

Die besten Cannabis ETFs

Symbol ETF Name Dividende TER (Verwaltungsgebühr) Rendite %
MJ ETFMG Alternative Harvest ETF $0.98 pro Aktie 0.75% 8.59%
YOLO AdvisorShares Pure Cannabis ETF $0.89 pro Aktie 0.74% 7.78%
MJJ Indxx MicroSectors Cannabis ETN $0.00 pro Aktie 0.70% 0.00%
THCX Cannabis ETF $0.67 pro Aktie 0.70% 7.18%
POTX Global X Cannabis ETF $0.61 pro Aktie 0.50% 7.41%

Möchte man einen Cannabis ETF kaufen, so hat man die Qual der Wahl. Welcher Cannabis ETF ist der Beste? Das lässt sich natürlich pauschal nicht beantworten. Neben der zukünftigen Entwicklung des Cannabismarktes sind noch weitere Faktoren zu berücksichtigen.

Erstens sollte man herausfinden, ob der gewählte ETF ausschüttend oder thesaurierend ist. Weiter sollte man die Höhe der Dividenden in seine Kalkulation mit einbeziehen.

Cannabis ETFs besitzen zumeist nur geringe Dividenden, vor allem wenn sie Unternehmen beinhalten, die im Cannabisanbau tätig sind. Bei großen medizinischen Pharmafirmen können Dividenden häufiger vorkommen.

Dividenden sollten aber beim Kauf von Cannabis ETF nur eine untergeordnete Rolle spielen. Man sollte besonders darauf achten, dass möglichst viele verschiedene Cannabis Unternehmen, darunter die erfolgreichsten Marihuana Firmen, in dem gewählten Cannabis ETF vertreten sind.

THE MEDICAL CANNABIS AND WELLNESS UCITS ETF

Seit Januar ist endlich auch ein Cannabis ETF Deutschland zu haben. Der Medical Cannabis and Wellnes gehört zu den ersten europäischen Cannabis ETFs. Dieser wird von der HANetf Ltd herausgegeben, die ihren Sitz in London hat.

So kann man jetzt auch ganz unkompliziert einen Cannabis ETF in Deutschland erwerben. Dies ist erst seit Anfang 2020 möglich, davor waren Cannabis ETF in Deutschland noch nicht verfügbar.

ETFMG ALTERNATIVE HARVEST ETF

Der Index ETFMG beschäftigt sich vor allem mit dem Anbau alternativer Medizinprodukte. Bisher existiert noch kein europäischer Cannabis ETF, der diesen Index abbildet, dies sollte sich aber in naher Zukunft ändern.

RIZE MEDICAL CANNABIS AND LIFE SCIENCES UCITS ETF

Dieser Medical Cannabis ETF wird von der Davy Global Fund Management Limited herausgegeben. Über 14 % dieses Medical Cannabis ETF wird rein für Unternehmen aus der Branche Hemp/CBD aufgewendet. Wer auf einen Medical Cannabis ETF setzen möchte, der könnte diesen wählen.

Gibt es Dividenden bei Cannabis ETFs?

Gibt es Dividenden bei Cannabis ETFs? Ja, diese halten sich aber in Grenzen. Dadurch, dass viele Cannabis Unternehmen, welche an der Börse notiert sind noch sehr jung sind, wird auf die Ausschüttung von Dividenden häufig verzichtet. Dividenden sind ein zusätzlicher Anreiz von Unternehmen, Anleger bei der Stange zu halten.

Unternehmen müssen aber eine bestimmte Größe haben, damit dieser Anreiz finanzierbar ist. Vor allem Unternehmen die sich im Wachstum befinden, verzichten häufig auf die Auszahlung von Dividenden und reinvestieren Überschüsse lieber. Bei den meisten Cannabis ETFs, bzw. den Cannabis Unternehmen ist genau dies der Fall.

Daher sollte man eher auf andere Branchen setzen, wenn man ETFs kaufen möchte, die eine hohe Dividende besitzen. Hierfür eignen sich zum Beispiel die sogenannten Dividenden ETFs. Natürlich heißt das nicht, dass Cannabis ETFs generell keine Dividenden ausschütten. Diese sind meist nur so gering, dass sie kaum ins Gewicht fallen.

Wer auf Cannabis ETFs setzt, der möchte vor allem langfristige Renditen erzielen und glaubt, dass der Markt sich immer weiter vergrößern wird. Das sollte die Hauptintention beim Kauf eines Cannabis ETF sein. Auch Cannabis ETF Sparpläne sind möglich. Hier zahlt man Monat für Monat einen Teil seines Gehalts ein, um den gewählten Cannabis ETF nachzukaufen.

Das hat den Vorteil, dass man sein Investment stetig vergrößert und nebenbei von den wachsenden Kursen der Cannabis ETFs profitieren kann. Man sollte die Möglichkeit eines Cannabis ETF Sparplans für sich selbst genau prüfen.

Cannabis ETF: Prognose

Cannabis Legalisierung Kanada
Bildquelle:Photo von GoToVan

Wie wird sich der Cannabis Markt in den nächsten Jahren entwickeln? Natürlich lassen sich Prognosen niemals mit Sicherheit abliefern. Aber wenn man sich die letzten Jahre des Cannabismarktes ansieht, dann stellt man fest, dass die ganze Branche ein sehr großes Wachstum hingelegt hat.

Cannabis ETFs können einige Möglichkeit sein, von diesem Anstieg zu profitieren, falls dieser anhält. Eine wichtige Möglichkeit ist außerdem, dass sich noch viele weitere Länder dem Cannabisanbau und der Legalisierung von Marihuana als medizinisches Produkt öffnen. Wenn das geschieht, dann wird der Cannabis Markt natürlich noch weiter stark wachsen.

Geht man also davon aus, dass die Cannabisbranche in naher Zukunft der Alkoholbranche zumindest gleichstellt wird, dann sind sehr hohe Profite möglich, wenn man jetzt in einen Cannabis ETF investiert. Natürlich sollte man aber auch das Worst Case Szenario in Betracht ziehen.

So kann es sein, dass zukünftig Cannabis auch in den USA wieder verboten wird, oder dass Kanada den Anbau wieder kriminalisiert. Das könnte natürlich Kursverluste zur Folge haben, sodass man das eingesetzte Geld verschmälert. Dies erscheint aber momentan als eher unwahrscheinlich.

So viel können Sie mit ETFs verdienen: Der ETF Investment Rechner

Cannabis ETF: Das Fazit

Wir haben gesehen, dass Cannabis ETFs eine interessante Möglichkeit darstellen können, in die Marihuanabranche zu investieren. Hier geht man ein sehr viel geringeres Risiko ein, als wenn man zum Beispiel direkt in die Cannabis Aktien einzelner Unternehmen investiert. Man hofft mit dem eigenen Cannabis ETF auf eine langfristige Rendite, die das einsetzte Geld immer weiter vermehrt.

Wie hoch der Preis der Aktien steigen wird, ist natürlich schwer vorherzusagen. Aber geht man davon aus, dass sich die ganze Branche in den nächsten Jahren immer weiter festigt und der Bedarf immer weiter zunimmt, dann könnte sich ein Cannabis Sparplan auch wunderbar für beispielsweise eine grüne Altersvorsorge eignen.

Wie viel man in Cannabis ETFs investiert, sollte von der eigenen Liquidität und der gewählten Anlagestrategie abhängen. Es macht wenig Sinn, sein Portfolio ausschließlich auf Cannabis ETFs aufzubauen.

Vielmehr sollte man breit diversifizieren und den Cannabis ETFs zwar entsprechenden Raum einräumen, aber nicht ausschließlich in Marihuana Unternehmen investieren. So stellt man sicher, dass auch im Falle eines Abflauens des Cannabisinteresses das eigene Portfolio stark aufgestellt bleibt.

Die Vorteile von Cannabis ETFs in der Übersicht:

  • Langfristige Rendite
  • Gute Risikostreuung durch ETF
  • Noch nicht etablierter Markt
  • Hohes Potenzial
  • Niedrige Gebühren

Cannabis ETFs: FAQs

Was ist ein Cannabis ETF?

Ein Cannabis ETF, ist ein ETF der vor allem Aktien von Unternehmen beinhaltet, die im Cannabissektor tätig sind.

Lohnt sich ein Cannabis ETF Sparplan?

Die Cannabis Branche wird wohl in den nächsten Jahren weiter wachsen. Daher könnte es sich lohnen, genau jetzt einen Cannabis ETF Sparplan aufzusetzen. Wer Cannabis ETF kaufen möchte, der kann dies einfach mittels eines Online Brokers tun.

Was ist der Beste Cannabis ETF?

Diese Frage lässt sich natürlich nicht genau beantworten, da nicht abzusehen ist wie sich die verschiedenen ETFs künftig entwickeln werden. Trotzdem sollte man mit denen Artikel vorgestellten Cannabis ETFs gut beraten sein und ordentliche Renditen in den nächsten Jahren erzielen können.

Wo kann ich Cannabis ETFs kaufen?

Cannabis ETFs kaufen kann man ganz einfach über seinen eigenen Onlinebroker. Wer noch keinen eigenen Onlinebroker Besitz, der kann in unserem Onlinebroker Vergleich sicher fündig werden.

Wie erkenne ich, ob ein ETF sich vor allem auf Cannabis konzentriert?

Zugegeben, das ist nicht immer leicht. Man sollte auf die Aufstellung des jeweiligen ETFs achten und feststellen, ob viele Produkte aus dem Cannabissektor darin enthalten sind. Darüber hinaus werden in den Beschreibungen der Cannabis ETFs auch oft die Konzentration auf die grüne Pflanze erwähnt.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

Sebastian Schuster ist spezialisiert auf Kryptowährungen und Kursanalysen von Aktien. Schon früh beschäftigte er sich mit Finanzmarketing und entschloss sich darauf, sein Hobby zum Beruf zu machen, indem er Banking und Financing studierte. Neben seinem Hauptberuf als Analyst bei einer einflussreichen Finanzberatungsfirma schreibt er regelmäßig für Kryptoszene.de und analysiert Charts von Aktien und Kryptowährungen.

ETFs kaufen bei eToro!

ETFs kaufen bei eToro!

ETFs kaufen bei eToro!

Investieren mit Kreditkarte, PayPal oder Sofort Überweisung

Jetzt ETF holen!

Ihr Kapital is gefährdet!

ETFs kaufen bei eToro!

Ihr Kapital is gefährdet!