Kryptoszene.de

Hashflare Mining Guide & Vergleich 2020

Autor: Sebastian Schuster

Der Hasfhlare Mining Guide 2020 erklärt wie das Schürfen mit der Cloud funktioniert und analysiert, ob es sich heutzutage noch lohnt.

Inhalt

    Die Alternative zum Hashflare Mining: Kryptos Handeln beim Testsieger

    Unsere Empfehlung: Kryptos Kaufen bei eToro

    Bewertung

    • Inkl. Wallet
    • Kryptowährungen direkt im Wallet kaufen und verkaufen
    • Paypal, Kreditkarte und Sofortüberweisung
    • Regulierter Anbieter
    • Echte Kryptos oder CFD Trades
    Disclaimer : Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Kein EU-Investorenschutz. 75% der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld.

    Das Schürfen nach dem Bitcoin erfreut sich weiterhin großer Beliebtheit. Seit Anfang 2019 steigt der Kurs wieder, sodass wieder mehr Anleger dazu übergehen, Bitcoin Mining zu betreiben. Man hat nicht nur die Möglichkeit, selbst nach den beliebten Coins zu schürfen, sondern auch einen sogenannten Bitcoin Mining Cloud Service zu nutzen. Hier soll der Vorteil darin liegen, dass man nicht selbst über Hardware verfügen muss, um Bitcoin Mining betreiben zu können. Das Mining wird vielmehr von Hardwares übernommen, die von den Cloud Services zur Verfügung gestellt werden. Dafür verlangen solche Bitcoin Mining Clouds eine Gebühr. Ein Anbieter solch einer Cloud nennt sich Hashflare Mining.

    Die Hashflare Mining Cloud

    Die Hashflare Mining Cloud verfügt laut eigener Aussage über leistungsstarke Rechner, die dem Anleger das Schürfen nach dem Bitcoin so ertragreich wie möglich gestalten wollen. Nun ist es heutzutage jedoch nicht mehr ganz so einfach, mit Bitcoin Mining tatsächlich Profite zu generieren. Oft lassen die hohen Stromkosten, die man benötigt um die hohe Rechenleistung zum Graben aufzubringen, etwaige Profite gleich wieder verschwinden. Dieses Problem soll man nicht haben, wenn man einen Bitcoin Mining Cloud Service nutzt. Hier muss man nicht selbst in den Strom investieren, sondern diese Kosten werden von dem Cloud Service übernommen, im Gegenzug muss man aber eine Gebühr bezahlen.

    Was ist Hashflare Mining und lohnt es sich? Um diese Frage zu klären, haben wir uns einen Account erstellt und einen Hashflare Mining Rechner zurate gezogen. So soll herausgefunden werden, ob sich eine Mitgliedschaft bei dem Cloud Service lohnt.

    Was ist Hashflare Mining?

    Hashflare Mining ist ein Cloud Service, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, dem Kunden Rechnerleistung zur Verfügung zu stellen, damit er Bitcoin Mining betreiben kann. Mit einem Hashflare Account tritt man außerdem automatisch den Hashflare Mining Pools bei. Das hat zur Folge, dass geschürfte Bitcoins sofort unter allen Minern aufgeteilt werden.

    Der Hashflare Mining Pool beschränkt sich dabei aber nicht nur auf den Bitcoin. Auch andere Kryptowährungen, wie zum Beispiel Litecoin oder Zcash werden angeboten. Unser Bitcoin Mining Review hat gezeigt, dass es heute unter Umständen schwierig sein kann, mit dem Bitcoin Mining noch Geld zu verdienen. Mit steigendem Bitcoinpreis wird es jedoch zunehmend wieder attraktiver, dem Bitcoin Mining eine Chance zu geben. Möchte man nicht selbst in Hardware investieren, so könnte der Cloud Service mit seinen integrierten Hashflare Mining Pools durchaus eine Option darstellen.

    Bitcoin Mining bezeichnet das Prinzip, Rechenleistung zur Verfügung zu stellen, um sogenannte Hashs zu erschaffen, die für den Abschluss eines Blocks der Blockchain notwendig werden. Der Miner übernimmt hier also eine administrative Aufgabe und stellt sicher, dass alle Transaktionen eines bestimmten Zeitraums abgewickelt werden können. Dafür erhält der, neben den Transaktionskosten, eine Belohnung in Bitcoin pro erstelltem Hash. Ein wichtiger Faktor hierbei ist die Mining Schwierigkeit, die immer weiter ansteigt. Diese soll verhindern, dass alle Bitcoins gleich geschürft werden.

    Der Hashflare Mining Pool will Anleger unabhängig von eigener Hardware machen. Ob diese Rechnung jedoch auch für den Bitcoin Jäger aufgeht, oder nur dem Unternehmen Profite einbringt, muss in diesem Hashflare Mining Review geklärt werden.

    Cloudmining vs Solomining

    Ist die Anmeldung bei Hashflare und der Beitritt zu den Hashflare Mining Pools sinnvoll, oder lohnt es sich eher, selbst zu schürfen? Voranzustellen ist, dass es nicht notwendig ist, sich bei einem Cloud Dienst anzumelden, wenn man einem Bitcoin Mining Pool beitreten möchte. Bitcoin Mining Pools sind Gemeinschaften, die zusammen nach den Bitcoins schürfen. Alle Erträge aus den Transaktionskosten und den geschürften Bitcoins werden dabei nach Rechenleistung unter allen Teilnehmern geteilt. Ob sich Cloud Mining lohnt, hängt vor allem davon ab, wie hoch die Gebühren sind, die man für die gewünschte Hashrate zu zahlen hat. Natürlich stellen Cloud Services die Rechenleistung nicht umsonst zur Verfügung, sondern bieten diese in Form von Abos an.

    Hier ist man gut damit beraten, mit einem Hashflare Mining Calculator zu testen, ob es sinnvoll ist, solch ein Abo abzuschließen oder man lieber selbst in eine Hardware investieren will und solo minen möchte.

    Natürlich hängt es bei jeder Form von Bitcoin Mining zu aller erst vom momentanen Preis des Bitcoins ab, ob sich das Schürfen lohnt. Ist der Bitcoinpreis gering, so werden die Stromkosten den Ertrag schnell aufgefressen haben. Ist der Bitcoinkurs jedoch sehr hoch, dann kann es sich trotz hoher Mining Schwierigkeit lohnen, in einen Bitcoin Miner zu investieren.

    Hashflare Mining Rechner: Lohnt sich das überhaupt?

    Mit einem Hashflare Mining Rechner ist man dazu in der Lage, zu kalkulieren, ob sich ein Abo bei diesem Anbieter lohnt.

    Hashflare verlangt pro geleisteten zehn GH/s 0,6 Dollar, wenn man nach den Bitcoins schürfen möchte. Jetzt muss man herausfinden, was diese Investition in Bitcoin am Ende ausspuckt. Bei der momentanen Mining Schwierigkeit und dem momentanen Bitcoinpreis liegt der Ertrag nicht mal im Centbereich. D. h., man wird pro investierten 0,6 $, 0,59 $ Verlust machen. So scheint Hashflare Mining zwar eine interessante Möglichkeit darzustellen, ohne höhere Investitionen nach den Bitcoins zu schürfen, unter dem Strich ist es jedoch ein Verlustgeschäft.

    Wenn man so will, ist es ja auch eigentlich ganz logisch. Hashflare könnte seine zur Verfügung gestellte Rechenleistung ja auch einfach selbst nutzen, um nach den Bitcoins zu schürfen. Es scheint sich jedoch für den Anbieter mehr zu lohnen, diese dem Kunden zur Verfügung zu stellen, da hier die Profite für diesen Anbieter höher sind. Deswegen kann man alleine schon vom logischen Standpunkt nicht davon ausgehen, dass eine Investition in einen Cloud Mining Pool ertragreich ist.

    Bevor man sich also in ein Verlustgeschäft begibt, sollte man eher noch selbst nach dem Bitcoin schürfen. Doch auch hier sind heutzutage kaum Gewinne möglich, was durch die hohe Mining Schwierigkeit bedingt ist. Der Hashflare Mining Calculator kann Aufschluss geben.

    Am besten beraten ist jener, der auf das Bitcoin Mining verzichtet und stattdessen sein Geld entweder direkt in die Kryptowährungen investiert, oder über Derivate auf bestimmte Coins spekuliert. Eine Möglichkeit hierfür können CFDs darstellen. CFDs sind hoch risikoreiche Derivate, die auf Kursgewinne oder den Kursverfall von beispielsweise dem Bitcoin setzen.

    Hashflare Mining: Das Fazit

    In unserem Hashflare Mining Review sollte herausgefunden werden, ob es sich lohnt, einen Account bei diesem Anbieter zu erstellen. Es konnte gezeigt werden, dass hier ein Verlustgeschäft vorprogrammiert ist. Meist ist man besser damit beraten, Solo zu minen. Auf der sicheren Seite ist jener, der auf das Bitcoin Mining komplett verzichtet. Gewinnmöglichkeiten sind bei alternativen Anlageformen eher gegeben.

    Trotzdem kann es sein, dass der Bitcoinpreis früher oder später noch einmal kräftig ansteigt. So könnte es zumindest möglich sein, mithilfe eines Cloud Service auch Gewinne einzufahren. Um herauszufinden, wie hoch der Bitcoin Preis sein muss, damit das Mining profitabel wird, kann man einfach den Hashflare Mining Calculator benutzen. Derzeit sollte man darauf verzichten, sich einen Account bei diesem Anbieter zu erstellen. Es konnte gezeigt werden, dass ein Verlust fast unausweichlich ist.

    Um trotzdem von Kryptowährungen zu profitieren hat man viele Möglichkeiten zur Auswahl. Entweder man kauft sich direkt die Coins und hofft, dass der Kurs weiter steigt. Oder man handelt indirekt mit Bitcoin und Co, beispielsweise über CFDs. Eine Gewinngarantie kann natürlich nie gegeben werden, daher sollte man immer nur Geld investieren, dass man auch tatsächlich liquide zur Verfügung hat.

    Unsere Empfehlung: Kryptos Kaufen bei eToro

    Bewertung

    • Inkl. Wallet
    • Kryptowährungen direkt im Wallet kaufen und verkaufen
    • Paypal, Kreditkarte und Sofortüberweisung
    • Regulierter Anbieter
    • Echte Kryptos oder CFD Trades
    Disclaimer : Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Kein EU-Investorenschutz. 75% der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld.

    Hashflare Mining: FAQs

    Was ist Hashflare Mining?

    Hashflare Mining ist ein Cloudservice, der das Minen in einem Pool erlaubt.

    Was sind Mining Pools?

    Mining Pools sind Zusammenschlüsse vieler Miner, welche die geschürften Bitcoins untereinander aufteilen. Jeder einzelne Bitcoin Miner wird hierbei anhand seiner investierten Rechenleistung ausgezahlt. Zu den größten Pools gehören Antpool, Btc.com und Slushpool. Heute schürfen alleine diese drei mehr als ein Drittel aller Bitcoins. Möchte man heute mit dem Bitcoin Mining beginnen, so ist es empfehlenswert, sich einem Pool anzuschliessen, da man alleine kaum eine Chance hat. Um einem Bitcoin Mining Pool beizutreten, benötigt man meist eine Software, die von den verschiedenen Anbietern zur Verfügung gestellt werden.

    Was ist ein Hash?

    Ein Hash entsteht durch einen mathematischen Vorgang, sobald ein Block abgeschlossen wird. Um diesen zu erstellen, wird die Rechenleistung der Miner benötigt. Im Gegenzug erhalten diese dann eine Belohnung. Der Hash ist dazu da, alle Informationen, die durch den Bitcoinhandel entstanden sind, das heißt den Block, zu verschlüsseln. Da auch Teile des vorangegangenen Hashs (des Blocks davor) in die Erstellung des neuen Hashs miteinfließen, verifiziert dieser nicht nur die Authentizität des aktuellen Blocks, sondern auch die des Vorhergegangenen.

    Was ist eine Blockchain?

    Die Blockchain ist eigentlich das „Kontobuch“ des Bitcoin-Handels. In ihr sind, für alle einsehbar, sämtliche Transaktionen, die getätigt wurden, gespeichert. Durch die Verschlüsselung mit den Hashs wird die Anonymität jedoch gewahrt.

    Jeder Block schließt nach einer gewissen Zeit, für die Verarbeitung sorgen die Bitcoin Miner. Die Blockchain ist sozusagen das Herzstück des Bitcoin Netzwerkes. Durch sie wird sichergestellt, dass sämtliche Transaktionen auch tatsächlich abgelaufen sind. Eine Manipulation der Blockchain ist durch ihr Design kaum möglich.

    Lohnt sich Hashflare Mining?

    Heute lohnt sich das Bitcoin Mining in den allermeisten Fällen nicht. Mittlerweile ist die Miningschwierigkeit sehr hoch, was es sehr unwahrscheinlich macht, neue Bitcoins zu finden. Gleichzeitig tummeln sich mittlerweile sehr viel Interessenten in den Pools, was den zu erwartenden Bitcoin Mining Gewinn reduziert. Möchte man mit Kryptowährungen Geld verdienen, so sollte man auf andere Möglichkeiten zurückgreifen und nicht in das Bitcoin Mining einsteigen.

     

     

     

    Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

    Sebastian Schuster ist spezialisiert auf Kryptowährungen und Kursanalysen von Aktien. Schon früh beschäftigte er sich mit Finanzmarketing und entschloss sich darauf, sein Hobby zum Beruf zu machen, indem er Banking und Financing studierte. Neben seinem Hauptberuf als Analyst bei einer einflussreichen Finanzberatungsfirma schreibt er regelmäßig für Kryptoszene.de und analysiert Charts von Aktien und Kryptowährungen.