Schweiz: Übersetzungsagentur bietet nun Zahlungen mit IOTA an

Wie die Schweizer Übersetzungsagentur Traduko am 12. Juni auf Twitter verkündete, akzeptiert diese nun IOTA (MIOTA)-Token als Zahlungsmittel für Aufträge.

Allerdings müssen IOTA-Besitzer auf ein automatisches System zur Bezahlung verzichten, da die verschiedenen Sprachangebote der Agentur weiterhin in Schweizer Franken (CHF) berechnet werden. Kunden, die an einer Zahlung via IOTA interessiert sind, werden auf der Webseite dazu aufgerufen, sich vorab per E-Mail mit der Agentur in Verbindung zu setzen.

Bei dieser Initiative scheint es sich wohl eher um eine Werbemaßnahme zu handeln. Allerdings deuten weitere Tweets von Traduko auf ein größeres Interesse an der Kryptowährung an. Bei einer speziellen Meldung spielt die Agentur sogar mit der Idee, später womöglich einen Hub für Sprachdienstleistungen zu entwickeln.

Werbung

Durch sein einzigartiges Tangle-Konzept, welches eine bessere Skalierbarkeit vor allem im Internet der Dinge (IoT) hervorbringt, wird der Einsatz von IOTA immer beliebter – unter anderem bei Autos. Im herkömmlichen Handel haben die klassischen Blockchain-Kryptowährungen wie Bitcoin (BTC) und Co. weiterhin die Nase vorne.

 

Bildquelle: Photo von Tim Reckmann | a59.de


Möchtest du IOTA kaufen? Klick hier für weitere Infos.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

Dragan

Seit zwei Jahren bin ich neben meinem Studium freiberuflicher Blogger und schreibe über die verschiedensten Themen. Auf den Begriff "Bitcoin" stieß ich jedoch erst Anfang 2017, von da an habe ich mich maßgeblich über die breite Thematik informiert und verfolgte auch regelmäßig die Entwicklungen auf dem Kryptowährungsmarkt. Seitdem befasse ich mich tagtäglich mit digitalen Währungen sowie deren innovativer Einsatzmöglichkeiten und berichte darüber.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.