Ernest&Young leitet Blockchain-Tracking-Plattform für deutschsprachige Logistikfirmen

Wie das lokale Nachrichtenmagazin Tiroler Tageszeitung am 16. Juli berichtete, schließen sich deutsche und österreichische Logistikunternehmen zusammen, um gemeinsam unter der Leitung der Big-Four-Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young (EY) eine Blockchain-Tracking Plattform einzurichten.

Bei dem Projekt beteiligen sich das Logistikunternehmen LKW Walter, GS1 Austria sowie ihre Tochtergesellschaft EDITEL Austria, die Bundesvereinigung Logistik Österreich, die Deutsche Bahn-Tochter DB Schenker und die WU Wien.

Das Ziel der Initiative ist es, Frachtdokumente auf der Blockchain zu digitalisieren, um die Kosten sowie den Verbrauch von Ressource zu senken und zugleich eine höhere Transparenz sowie Schutz vor Fälschungen zu gewährleisten. Das Projekt wird unter Einhaltung internationaler Standards für elektronische Frachtbriefe (e-CMR) abgewickelt.

Werbung

Laut Schätzungen soll die Plattform rund 75 Mio. Prozesse pro Jahr automatisieren und rund 12 Mio. Blatt Papier pro Jahr einsparen. Der Leiter des deutschsprachigen EY Blockchain-Kompetenzzentrums, Michael Schramm, kommentiert die Initiative:

“Blockchain birgt ein enormes Potenzial für alle Branchen, insbesondere für solche mit vielen standardisierten Prozessen wie der Transport und die Logistik – wenn man die Technologie richtig nutzt.”

Die Piloi- und Analysephase des Projekts soll noch dieses Jahr beginnen und bis Ende 2019 andauern. Laut EY soll die Blockchain-Initiative nach Abschluss der Pilotphase im nächsten Jahr eine kommerzielle Plattform entwickeln.

 

Photo by Tumisu (Pixabay)

Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden.

Dragan

Seit zwei Jahren bin ich neben meinem Studium freiberuflicher Blogger und schreibe über die verschiedensten Themen. Auf den Begriff "Bitcoin" stieß ich jedoch erst Anfang 2017, von da an habe ich mich maßgeblich über die breite Thematik informiert und verfolgte auch regelmäßig die Entwicklungen auf dem Kryptowährungsmarkt. Seitdem befasse ich mich tagtäglich mit digitalen Währungen sowie deren innovativer Einsatzmöglichkeiten und berichte darüber.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.