Werbung
Luckyblock banner

Ein international tätiger Krypto-Scam hat zahlreiche Opfer um insgesamt mehr als 22 Millionen Dollar betrogen – darunter sogar Blockchain-Experten.

Ethereum für 9,5 Millionen Dollar erbeutet

Die britische Polizei hat gerade einen international tätigen Krypto-Betrugsring gesprengt und dabei Kryptowährungen im Wert von 22,25 Millionen Dollar beschlagnahmt. Unter den Coins befand sich auch Ethereum (zu kaufen bei eToro oder Libertex) im Wert von 9,5 Millionen Dollar. Die Polizei über den Vorfall:

„Eine Summe von 22,25 Millionen Dollar (das entspricht etwas mehr als 16 Millionen Pfund) wurde von Spezialbeamten der Einheit für Wirtschaftskriminalität der Polizei von Greater Manchester beschlagnahmt, nachdem Informationen zur Entdeckung von USB-Sticks mit großen Mengen Ethereum geführt hatten.“

Die Opfer des Betrugs stammen den Ermittlern zufolge aus der ganzen Welt: aus Großbritannien, den Vereinigten Staaten, Europa, China, Australien und Hongkong. Wie die Polizei berichtet, hätten sie Geld in einen vermeintlichen Online-Spar- und Trading-Service eingezahlt, der die Binance Smart Chain nutzt. Und:

„Kryptowährungs-Spar- und -Tradingdienste werden immer beliebter, mit Projekten, die Anreize für Menschen bieten, beträchtliche Geldbeträge zu investieren, indem sie Token anbieten, die dann mit Gewinn verkauft werden können.“

Auch bei den zahlreichen Opfern stießen die vermeintlich angebotenen Dienstleistungen auf Interesse. Sie zahlten große Mengen Geld ein – stets in der Hoffnung auf große Renditen. Die Polizei:

„Die Betrüger, die den Dienst betrieben, warteten, bis ein erheblicher Geldbetrag eingezahlt worden war, bevor sie ihre Website abschalteten und das Geld auf ihre eigenen Konten überwiesen.“

Nach einer starken Woche mit Zuwächsen von mehr als 22% hat sich Ethereum innerhalb der letzten 24 Stunden leicht zurückgezogen. Quelle: Tradingview.com

90% der gestohlenen Coins wurden gefunden

Zum Vorteil der Opfer verschwanden die Betrüger allerdings nicht ganz spurlos. Beamte erhielten schließlich den Hinweis, dass sich die Drahtzieher vorübergehend in Manchester aufhalten würden. Sie spürten sie auf – und stellten dabei auch einen verschlüsselten USB-Stick sicher. Darauf enthalten: die Ethereum-Bestände der Betrüger im Wert von 9,5 Millionen Dollar. Festgenommen wurden ein 23-jähriger Mann und eine 25-jährige Frau. Der Vorwurf: Betrugs- und Geldwäschedelikte. Im Rahmen der weiteren Ermittlungen stießen die Beamten dann zudem auf einen „Online-Safe“ mit weiteren 12,7 Millionen Dollar. Insgesamt konnten die Polizisten 22,25 Millionen Dollar und damit rund 90% der gestohlenen Coins sichern.

Überraschenderweise fielen auf den Betrug nicht nur Krypto-Einsteiger herein. Auch Kenner der Materie sollen unter den Opfern sein. Beispielsweise klagt ein anonymer Brite, der seit Jahren in der Branche arbeitet und Kryptowährungen verwendet, über Verluste von mehreren Hunderttausend Dollar. Die werden ihm nun zwar erstattet. Er zeigt sich dennoch irritiert darüber, auf den Scam hereingefallen zu sein:

„Ich bin ein erfahrener Blockchain-Experte und habe zusammen mit Freunden, die in der Programmentwicklung tätig sind, nachgeforscht, um sicherzustellen, dass die Technologie sicher ist. Der Hack hat uns anfangs wirklich überrascht.“

Top Broker zum Kauf und Handeln von Kryptowährungen

  • Platform
  • Features
  • Rating
  • Visit Site
  • Paypal akzeptiert
  • EU-reguliert
  • Echte Kryptowährungen kaufen
4.9/5

eToro Reviews
  • CySEC-Lizenz
  • Gratis Demokonto
  • Günstige Gebühren
5/5

Reviews

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

author avatar

Jannis Grunewald

2015 bin ich erstmals mit Bitcoin in Kontakt gekommen – und seitdem lässt mich das Thema Kryptowährungen nicht mehr los. Aus diesem Grund habe ich BTC & Co. auch zum Teil meines Berufs gemacht und schreibe als freier Autor für Krypto-Publikationen.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

vierzehn − sechs =