Bitcoin kann $50.000 nicht halten – droht jetzt die große Korrektur?

bitcoin

Im vergangenen Monat hat der Kryptomarkt angeführt von BTC/USD einen steilen Aufwärtstrend hingelegt. So hat sich der Bitcoin-Kurs von Tiefständen bei rund 29.000 Dollar im Juli in rasantem Tempo erholt und ist am gestrigen Handelstag erstmals seit dem Mai 2021 wieder über die Marke von 50.000 Dollar geklettert. Innerhalb weniger Wochen ist die Leitwährung damit um mehr als 70 Prozent explodiert.

Werbung

BTC findet starke Hürde bei 50.500 Dollar

Käufer von BTC konnten damit seit Juli massive Gewinne erzielen. Allerdings melden sich nun die Bären eindrucksvoll zurück. So konnte die Leitwährung sich nur kurzzeitig über den psychologisch wichtigen 50.000 Dollar halten und hat inzwischen eine Korrektur auf rund 48.000 Dollar zum Zeitpunkt der Veröffentlichung hinnehmen müssen. Damit beträgt das Minus der letzten 24 Stunden rund 2,5 Prozent, wie die Zahlen von coincodex.com zeigen.

Der Rückgang ist damit derzeit jedoch noch überschaubar und auf Wochensicht steht immer noch ein Zuwachs von knapp 5 Prozent zu Buche. Auch der Anstieg in den vergangenen Wochen war immer wieder von kleinen Rücksetzern geprägt von denen sich BTC/USD jedoch schnell erholen konnte.

Deshalb stellt sich für Anleger nun die Frage, ob es sich erneut nur um eine gesunde kleine Korrektur handelt bevor Bitcoin weiter in Richtung neuer Allzeithochs steigt. Oder ist es diesmal anders und Bitcoin steht am Beginn eines länger anhaltenden Abwärtstrends?

Bitcoin verlässt Rising Wedge: Bärisches Szenario?

Hinweise für die weitere Kurs Prognose des Bitcoin kann die technische Chartanalyse liefern. So zeigt sich auf dem BTC/USDT Chart der Kryptobörse Binance, dass die Leitwährung sich bereits seit 20. Juli in einem großen Chartmuster befindet. Gestartet wurde die Formation des Rising Wedge im Bereich der Tiefstände von rund 29.000 Dollar. In diesem Kursbereich befindet sich der Anfangspunkt der Unterstützungslinie dieses Chartmusters.

Die Widerstandslinie der Formation findet ihren Startpunkt indes bei rund 39.400 Dollar. In den vergangenen Wochen hat BTC sowohl Wiederstand- wie Unterstützungslinie mehrfach getestet. Aufgrund der vielen Berührungspunkte kann von einem validen Chartmuster gesprochen werden.

Der Maximalwert des Rising Wedge liegt bei rund 54.000 Dollar. Denn hier treffen Widerstand- und Unterstützungslinie aufeinander, so dass das Muster endet. Jedoch bricht der Kurs in der Regel deutlich früher aus einem Chartmuster nach oben über die Widerstandslinie oder nach unten unter die Unterstützlinie aus.

Das Rising Wedge gilt in der technischen Analyse als bärisches Muster. Das heißt, ein Ausbruch nach unten ist deutlich wahrscheinlicher, als dass der Kurs den Trendkanal nach oben verlässt. Der 1-Stunden-Chart zeigt, dass BTC/USD am gestrigen Handelstag tatsächlich kurzzeitig über die Widerstandslinie im Bereich von 50.000 Dollar ausgebrochen ist und bis auf 50.500 Dollar steigen konnte.

Allerdings ist es dem Bitcoin-Kurs nicht gelungen diese Marke zu halten und kurzzeitig später ist BTC wieder in die Chartformation zurückgefallen. In diesem Fall muss von einem Fake-out gesprochen werden. In der Folge solcher Fake-outs kommt es häufig zu einer schnellen Gegenbewegung der Kurse in die andere Richtung.

Genau dieses Szenario ist jetzt eingetreten. Bitcoin ist deutlich nach unten korrigiert und hat erneut die Unterstützungslinie getestet, die zum Zeitpunkt der Veröffentlichung bei rund 48.250 Dollar liegt. Der Bitcoin-Kurs liegt damit aktuell unter der Unterstützungslinie und hat somit die Chartformation nach unten verlassen.

Vorsicht vor Fake-outs im Bitcoin-Kurs

Allerdings sollten Anleger, diesen Ausbruch nach unten derzeit noch mit Vorsicht bewerten. Denn im Laufe der zurückliegenden Wochen hat der Bitcoin-Kurs auch schon Fake-outs unter die Unterstützungslinie gezeigt und konnte kurzzeitig später wieder in das Chartmuster zurückfinden.

So hat BTC/USD etwa am 18. August die Unterstützung der Formation verloren und ist schnell von 45.000 Dollar auf 44.000 Dollar korrigiert. Dabei wurde der Ausbruch nach unten sogar mit einem Retest der Unterstützungslinie als neue Widerstandslinie zunächst bestätigt. Dies gilt in der technischen Analyse eigentlich als ein wichtiges Anzeichen für eine bestätigte Kursbewegung. Doch bereits am 19. August konnte Bitcoin wieder in das Muster zurückkehren und seinen starken Aufwärtstrend fortsetzen.

Deshalb ist es noch zu früh, die Bullen abzuschreiben. Sollte BTC/USD in den nächsten Stunden wieder ein Anstieg in den Kursbereich von 48.250 bis 48.500 Dollar gelingen, könnte Bitcoin erneut in die Formation zurückkehren und womöglich noch deutlich höher steigen.

Zum aktuellen Zeitpunkt scheinen jedoch die Bären mehr Stärke zu entwickeln. Auf welches Niveau könnte Bitcoin also fallen, wenn das bärische Szenario eintritt?

Bitcoin bald wieder bei 29.000 Dollar?

Grundsätzlich gilt der Ausgangspunkt eines Rising Wedge auch als Preisziel für die anschließende Korrektur. Das heißt, Bitcoin könnte in diesem Worst-Case-Szenario wieder auf 29.000 Dollar korrigieren und in diesem Kursbereich womöglich einen doppelten Boden bilden, was wiederum ein bullisches Kursmuster darstellt.

In diesem Fall könnte der höchste Punkt des Rising Wedge bei 50.500 Dollar zur Nackenlinie einer neuen Formation werden. Das Kursziel würde in dem Fall laut technischer Analyse in der Höhe der Differenz zwischen Boden und Nackenlinie liegen. In konkreten Zahlen ausgedrückt liegt die Differenz bei 21.500 Dollar. Das Preisziel würde damit bei 50.500 + 21.500 Dollar liegen. Das heißt Bitcoin könnte nach dem Korrekturszenario wieder einen starken bullischen Trend bilden, der den Kurs auf bis zu 72.000 Dollar führen würde. Das wäre ein neuer Allzeitrekord für den Bitcoin. Aber noch handelt es sich um ein rein spekulatives Szenario.

Die Chartanalyse zeigt jedoch noch ein weiteres Chartmuster für den Bitcoin. So bewegt sich BTC auch in einem Falling Wedge.

Dieses große Chartbild wurde bereits Anfang des Jahres 2021 im Kursbereich von 40.000 Dollar gebildet. Hier befindet sich der Startpunkt der fallenden Unterstützungslinie der Chartformation. Diese wurde im Laufe des Jahres mehrfach getestet. Etwa im Bereich von 39.000 Dollar im Februar, und während der im Mai eingeleiteten Korrektur in Kursbereichen zwischen 33.500 und 30.000 Dollar.

Worst Case Szenario: 12.000 Dollar im Juli 2022

Die Widerstandslinie wiederum findet den Startpunkt bei rund 61.000 Dollar im April 2021. Weitere Berührungspunkte finden sich im Mai 2021 bei rund 58.500 Dollar sowie zuletzt ab Mitte August bei 48.000 Dollar. Sollte Bitcoin dieser Formation weiter folgen, könnte der Bitcoin-Kurs in den nächsten Wochen und Monaten eine stetige Korrektur erleben. Denn das Falling Wedge ist von sinkenden Kursen gekennzeichnet, bevor das Muster verlassen wird.

Aufgrund der Größe der Chartformation treffen Widerstand- und Unterstützungslinie erst im Juli 2022 bei rund 12.000 Dollar aufeinander. Somit konnte Bitcoin in einem fast einjährigen Abwärtstrend verbleiben, sofern dieses Worst-Case-Szenario eintritt.

Allerdings ist auch im Falle dieser Formation damit zu rechnen, dass ein Ausbruch aus der Chartformation deutlich früher stattfinden wird.

Von 72.000 Dollar bis 12.000 Dollar – der Bitcoin hält für Anleger aktuell spannende Preisszenarien bereit, die kaum weiter entfernt voneinander sein könnten.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

Steffen Bösweich

Steffen hat Medien, Politik und Kulturwissenschaft studiert und nebenher bereits erste Erfahrungen im Print-, Radio- und Hörfunkjournalismus gesammelt. Nach seinem Studienabschluss hat er seine Journalistenausbildung in einem Verlag für Wirtschaft & Sport absolviert. Dem Wirtschaftsjournalismus ist er auch bei seinen weiteren Tätigkeiten als Redakteur stets treu geblieben und verfügt inzwischen über mehr als zehn Jahre Berufserfahrung. Er interessiert sich für Finanzthemen aller Art, Aktien und Kryptowährungen sind sein Steckenpferd.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

19 + zwei =

Was du als nächstes lesen solltest

Bitcoin investieren 5 gründe
Analyse, Bitcoin, Krypto 3 Stunden Ago

Trotz fallender Kurse: 5 Gründe, waru...

Die Achterbahnfahrt des Bitcoin hält weiter an. Laut dem Forbes Magazin warnen JP Morgan Analysten nun von...

dollar kurs
Analyse, Beiträge, CELR, DYDX, Krypto, XDC 10 Stunden Ago

CELR, DYDX und XDC: Diese 3 unbekannten Altcoins ver...

Während sich die Leitwährung Bitcoin derzeit...

Ethereum, Krypto 12 Stunden Ago

Uniswap: UNI explodiert nach China-FUD mehr als 30% ...

UNI, der Token der beliebten dezentralen...

Bitcoin zieht immer mehr Kapital von Gold-Anlegern ab Top-Analyst Mike McGlone
Bitcoin, Krypto 2 Tagen Ago

Bitcoin zieht immer mehr Kapital von Gold-Anlegern a...

Top-Analyst Mike McGlone zufolge könnte Bitcoin...

galaxy wallpaper
Analyse, Krypto 2 Tagen Ago

Welche Kryptowährung wird 2021 noch explodieren? Mit...

Der Krypto-Markt versetzt die Finanzwelt nach...

avatrade
Beiträge 2 Tagen Ago

Günstigste Forex Gebühren: AvaTrade zum besten Fixed...

Wieder einmal bietet AvaTrade laut der...

Ethereum verkaufen? Bank-Analyst hält „Ethereum-Killer“ wie Solana für eine ernste Bedrohung
Ethereum, Krypto 3 Tagen Ago

Ethereum verkaufen? Bank-Analyst hält „Ethereum-Kill...

Ein Analyst der renommierten Investmentbank JPMorgan...