Kryptoszene.de

Forex Trading lernen – Online Devisen kaufen mit Tipps, Strategien & Erfahrungsberichten

Kann man Forex Trading lernen? Wie geht Forex Trading? Und wie lässt sich in Devisen investieren? Verschiedenste Fragen drehen sich um die Welt der Währungen. Diese Seite ist Ratgeber und Anlaufpunkt für Forex Anfänger und angehende Devisen Händler.
Autor: David Standt
Zuletzt Aktualisiert: 21. März 2020

Inhalt

    Weltweit gibt es mehr als 160 verschiedene Landeswährungen. Die am häufigsten gehandelten Währungen sind der US-Dollar, der Euro und der japanische Yen. Ihre Relevanz beziehen sie aus der volkswirtschaftlichen Kraft ihrer Abstammungsländer. Währungen werden auch als Devisen bezeichnet. Gehandelt werden diese am sogenannten Forex Markt.

    Unsere Empfehlung: Der Forex Handel bei eToro

    Bewertung

    • Forex Trading mit zahlreichen Währungspaaren
    • Social Trading + Copy Portfolio Funktion
    • Voll reguliert und lizenziert
    • Forex Strategien in der Akademie
    • Zuverlässige Auszahlungen
    75 % der Konten von Privatinvestoren verlieren Geld beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter

    Was ist Forex Trading?

    Der Forex Handel stellt unter den vielen verschiedenen Anlageinstrumenten eine attraktive Möglichkeit dar, angespartes Kapital bequem vom Schreibtisch aus zu vermehren. Worum genau es sich beim Forex Handel eigentlich handelt, welche Begriffe du kennen musst, und wie du das Forex Trading erlernen kannst, was die Devisenmarkt Definition ist – das klären wir auf dieser Seite detailliert auf.

    Forex Handel Definition

    Das Akronym Forex setzt sich aus den englischen Begriffen Foreign und Exchange zusammen. Im Deutschen wird der Forex Markt als Devisenmarkt bezeichnet. Im Forex Markt treffen das Devisenangebot und die Devisennachfrage aufeinander. Getauscht (bzw. gehandelt oder auch getradet) wird zum ausgehandelten Forex Kurs. Forex Trading beschreibt folglich den Handel mit Devisen.

    So funktioniert der Forex Handel – Trading mit Währungen

    Auf dem Forex Markt kannst du inländische Währung (Euro) gegen ausländische Währung (zum Beispiel US-Dollar) tauschen – und umgekehrt (Currency Trade). Wenn man es genau betrachtet, werden immer 2 gegensätzliche FX-Geschäfte getätigt. Der Währungshandel ist also der Handel mit Devisen nach Währungskursen auf dem Forex Markt. Neben Kreditinstituten wie Banken sind die wichtigsten Teilnehmer auf dem Forex Markt auch die größeren Industrieunternehmen, aber auch die Devisenmakler und Handelshäuser sowie schließlich die privaten Devisenhändler. Auch die wirtschaftspolitisch motivierten Zentralbanken greifen in den Devisenmarkt ein, um zum Beispiel wenn nötig mithilfe einer Intervention das Gleichgewicht des Devisenmarkts wiederherzustellen. Die ForexHandelszeiten beginnen am Sonntag um 22 Uhr (MEZ) und enden am Freitag um 23 Uhr (MEZ).

    Der größte Teil des Währungshandels bzw. Devisenhandels vollzieht sich nicht an den Börsen, sondern direkt zwischen den Kreditinstituten. Daher rührt auch die Bezeichnung Interbankenmarkt. Hier handeln die international aufgestellten Kreditinstitute mit den Devisen. Bis 1998 gab es in Deutschland auch dezidierte Devisenbörsen, die aber in den Devisenhandel kaum involviert waren und deswegen weitestgehend abgeschafft worden sind.

    Erster Schritt beim Forex Handel: Die Wahl des richtigen Brokers

    Die Wahl des richtigen Brokers ist der wichtigste Schritte beim Forex Handel. Denn eine Forex Trading Software ist die Voraussetzung für den Online-Devisenhandel. Dabei sollte man darauf achten, dass der Broker günstige Gebühren, eine gute Benutzeroberfläche und vor allem ein Demokonto anbietet. Mit dem Demokonto lässt sich herausfinden, ob der Broker zu einem passt. Außerdem lassen sie so Forex Strategien testen und verfeinern. In Deutschland und Europa hat sich beispielsweise eToro zu einem populären und führenden Social Trading Broker zu etablieren. Als Alternative zu eToro ist Plus500 als Webtrader auch sehr beliebt. Es handelt sich hier um keinen echten deutschen Forex Broker. Jedoch hat der Anbieter einen deutschen Webauftritt sowie deutschsprachigen Kundenservice.

    Vergleiche die besten Angebote Los

    1 eToro

    Bewertung

    Was uns gefällt

    • Paypal vorhanden
    • Lizenziertes Angebot
    • Echte Krypto Tokens
    • Mobile App
    • Eigenes Wallet

    Plattform

    webtrader, tablet, app

    Gegründet

    2007

    Einzahlungsmethoden

    • Wire Transfer
    • Kreditkarten
    • Banküberweisung
    • PayPal
    • Neteller
    • Skrill
    Wire transfer, Credit cards, Bank transfer, PayPal, Neteller, Skrill,
    Forex Handeln

    Disclaimer : CFD-Trading: 62% der privaten CFD Konten verlieren Geld. Kryptowährungen kaufen: Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Kein EU-Investorenschutz. Aktien Kaufen: Ihr Kapital ist im Risiko

    Jetzt Gebühren Vergleichen

    Konto Informationen

    Min. Trade$4000
    Konto ab$200
    Scalping
    Hedging
    Demokonto
    Mikro-Account
    Standard Account
    Zero-Spread Account
    VIP Konto
    Konto Manager
    Islamisches Konto
    Hebel20:1

    Spreads

    eur/usd3 Pips
    gbp/usd4 Pips
    oil5 Pips
    gold45 Pips
    sp50075 Pips
    ftse 100150 Pips
    google0 %
    facebook0 %

    2 Plus500

    Bewertung

    Was uns gefällt

    • Paypal vorhanden
    • Viele Handelbare Assets
    • Starke App
    • Etabliertes Angebot
    • Europäische Lizenz

    Plattform

    mt4, app

    Gegründet

    2008

    Einzahlungsmethoden

    • Kreditkarten
    • Banküberweisung
    • PayPal
    • Skrill
    Credit cards, Bank transfer, PayPal, Skrill,
    Forex Handeln

    76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

    Jetzt Gebühren Vergleichen

    Konto Informationen

    Konto ab€100
    Scalping
    Hedging
    Demokonto
    Mikro-Account
    Standard Account
    Zero-Spread Account
    VIP Konto
    Konto Manager
    Islamisches Konto
    Hebel1:30

    Spreads

    eur/usdVariable
    gbp/usdVariable
    oilVariable
    goldVariable
    sp500Variable
    ftse 100Variable
    googleVariable
    facebookVariable

    3 IQ Option

    Bewertung

    Was uns gefällt

    • Nur 10€ Mindesteinzahlung
    • Simples Krypto Trading
    • +12 Kryptowährungen
    • Kostenloses Demokonto
    • Kein Wallet notwendig

    Plattform

    webtrader, tablet, app

    Gegründet

    2010

    Einzahlungsmethoden

    • Wire Transfer
    • Kreditkarten
    • Banküberweisung
    • PayPal
    • Neteller
    • Skrill
    Wire transfer, Credit cards, Bank transfer, PayPal, Neteller, Skrill,
    Forex Handeln

    77% der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs über diesen Anbieter Geld.

    Jetzt Gebühren Vergleichen

    Konto Informationen

    Konto ab€10
    Scalping
    Hedging
    Demokonto
    Mikro-Account
    Standard Account
    Zero-Spread Account
    VIP Konto
    Konto Manager
    Islamisches Konto
    Hebel1:30

    Spreads

    eur/usd0.021%
    gbp/usd0.070%
    oil0.278%
    gold0.090%
    google0.220%
    facebook0.268%

    Was sind Devisen: Devisen besitzen eine Währungsbezeichnung, die ihr Herkunftsland anzeigt. Handelbar sind Devisen ausschließlich im Internet und ausschließlich in Währungspaaren, also beispielsweise als Währunghandelspaar Forex EUR USD oder Forex USD YEN. Die Devisenkurse bzw. die Währungskurse zum Beispiel für das Handelspaar Forex EUR USD zeigen das Wertverhältnis zwischen den in einem Währungspaar gehandelten Währungen an. Er entsteht durch das Verhältnis zwischen dem Angebot und der Nachfrage.

    Zweiter Schritt zum erfolgreichen Forex Trading: Begriffe & Fachsprache lernen

    Kurs

    Der Kurs bezeichnet den aktuellen Preis der Devise. Im Englischen ist von der Exchange Rate die Rede.

    Kaufpreis

    Mit dem Kaufpreis legt der Händler fest, welchen Kurs er für den Kauf einer Währung akzeptiert.

    Währungspaar

    Währungen werden immer in Paaren gehandelt, z.B. EUR/USD. Die erstgenannte Währung ist dabei die Basiswährung und die zweitgenannte die Kurswährung. Der Preis wird folglich immer in der Kurswährung angegeben.

    Spread

    The process of examining current charts in order to predict which way the market will move next.

    Kommission/ Gebühren

    Broker verdienen über die Kommission Geld. Sie ist entweder ein Fixbetrag oder ein Prozentsatz. Andere Gebühren sind auch denkbar.

    Market Order

    Die Market Order orientiert sich am aktuellen Kurs, den der Markt vorgibt. Gibt man einen solchen Kauf- oder Verkauf-Auftrag, dann wird man schnellstmöglich zum Trade kommen können.

    Limit Order

    Die Limit Order ermöglicht dem Händler eine Preisgrenze festzulegen, bis zu der Assets gekauft oder verkauft werden. Dies ermöglicht Planungssicherheit und vermeidet überteuerte Einkaufskurse oder zu günstige Verkaufskurse.

    Stop Loss Order

    Mit der Stop Loss Order kann der Trader seine Verluste minimieren, wenn die Kurse einmal in den Keller rauschen. Die Order wird aktiviert, wenn das Asset ein bestimmtes Kursniveau erreicht. Dieses legt der Händler manuell bei Abgabe der Order fest. Die Stop Loss Order zählt zu den Grundinstrumenten einer jeden Risikostrategie

    Leverage/ Hebel

    Leverage oder auf deutsch Hebel erlauben es erfahrenen Spekulanten größere Handelsvolumina zu bewegen, als das eingesetzte Kapital eigentlich erlauben würde. So vervielfachen sich potentielle Gewinne, doch auch die Risiken nehmen deutlich zu. Verlaufen Kurse ungünstig, sind Händler dazu genötigt, verlorene Gelder nachzuzahlen.

    Margin

    Die Margin ist die "Lücke" zwischen offiziellem Markt- und bezahltem Preis. Aus Händlersicht sollte sie möglichst gering sein, schließlich wird der Differenzbetrag dem Broker als Gewinn zugerechnet.

    Pip

    Pip bezeichnet eine Einheit im Forex Trading. Sie gibt die Preisänderung eines Währungspaares an. Ein Pip entspricht dabei einer Kursänderung von 0,0001.

    Lot

    Unter einem Lot versteht man im Währungshandel 100.000 Einheiten der Basiswährung. Moderne Broker bieten Anlegern mit geringerem Kapital auch Mini Lots mit 10.000 Einheiten und Mico Lots mit 1.000 Einheiten an.

    Exotische Paare

    Exotische Paare werden nicht so oft gehandelt wie die "Majors". Es handelt sich vielmehr um schwächere Währungen, die aber durchaus mit EUR, USD oder JPY kombiniert werden können. Durch instabilere Finanzsysteme sind solch exotische Währungspaare oftmals deutlich volatiler als die stabileren Majors.

    Volumen

    Das Volumen bezeichnet die Menge an bewegten Einheiten durch den Trade.

    "Long" gehen

    Wer mit seiner Position lang bzw. "long" geht, der spekuliert auf steigende Kurse. Die Order wird gewinnbringend, wenn die eigene Voraussage eintrifft und sich die Basiswährung verteuert.

    "Short" gehen / "Shorten"

    Eine Basiswährung zu "shorten" bedeutet, dass man darauf setzt, dass die Kurse abnehmen werden. Je nach Finanzprodukt ist eine Short-Position deutlich riskanter als eine Long-Position.

    No Swap Account

    Mit einem No Swap Konto sind Händler nicht dazu verpflichtet, Zinsen auf ihr Kapital zu bezahlen. Auf der anderen Seite kann man aber ebenfalls keine Zinsen empfangen. Dies betrifft insbesondere Übernachtungsgebühren, bei länger gehaltenen Positionen.

    Standard Konto

    Mittlerweile bietet der Markt der Online Forex Broker allerlei Konto-Arten. Wer keine besonderen Ansprüche oder Wünsche hat, hält sich na den Standard Account.

    Mini Account

    Ein Mini Account erlaubt Forex Händlern den Handel mit Mini-Loten.

    Micro Account

    Ein Micro Account erlaubt Forex Händlern den Handel mit Mikro-Loten.

    Forex Account Manager

    Ein Forex Account Manager kümmert sich je nach zugestandenen Kompetenzen um das Währungs-Konto. Während einige Manager lediglich beratende Dienste anbieten, gibt es in Einzelfällen auch aktiv handelnde Manager.

    Mirror Trading

    Mirror Trading bezeichnet das Kopieren von Anlage-Strategien oder Trades erfolgreicher Forex Händler. Man nutzt sie wie ein Spiegel, um selbst erfolgreiche Trades zu absolvieren.

    Slippage

    Slippage bezeichnet die Kursdifferenz, die sich aus der Dauer einer Transaktion ergibt. Jede Transaktion muss schließlich über Server versendet und bestätigt werden. Doch selbst in Millisekunden können sich schon preisliche Unterschiede ergeben. So kann man für eine Order durch das Slippage etwas mehr oder etwas weniger bezahlen.

    Scalping

    Scalping bezeichnet eine perfide Anlagestrategie einflussreicher Investoren. Sie kaufen Aktien oder exotische Währungspaare, um sie im Nachhinein öffentlichkeitswirksam anzupreisen. Dies hat in der Regel eine Preissteigerung zur folge, die der Investor für sich ausnutzt, um Gewinne einzufahren.

    Dritter Schritt: Die richtige Forex Strategie wählen

    In unseren Forex Trading Tipps für Anfänger haben wir eine Reihe wichtiger Grundregeln festgehalten. Zentrales Stichwort ist dabei die Selbstdisziplin: Nur wer sich Impulsen nicht hingibt und an einer klugen Strategie festhält, braucht sich langfristig nicht vor herben Verlusten zu fürchten. Auch das Risikomanagement und wie du sicherstellen kannst, dass du deine Forex Handelsstrategien kontinuierlich durchhalten wirst, sprachen wir an.

    Jetzt soll es darum gehen, die für dich passende Strategie auszuwählen. Alle hier gelisteten Strategien stellen dabei lediglich Vorschläge dar. Unsere Listung erhebt keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit. Weitere Strategien kannst du durch eine ausführliche Internetrecherche kennenlernen. Oder du versuchst dich am Social Trading bei Online Brokern wie eToro, bei dem du die Strategien anderer Trader beobachten und sogar mitgehen kannst.

    In jedem Fall empfehlen wir dir, eine einmal gewählte Strategie ausführlich zu testen, bevor du dein Geld investierst. In Simulationen kannst du bei manchen Brokern (wie z.B. eToro) deine Strategien und Einfälle unter realistischen Bedingungen testen – ohne jegliches Risiko dabei einzugehen.

    Auswahl der zu mir passenden Forex Strategie

    Eine stimmige Forex Strategie beinhaltet im Wesentlichen vier Punkte: definierte Einstiegssignale, Positionsgrößen, das Risikomanagement, den Ausstieg aus einem Trade. Beeinflusst werden die Strategien durch ihren Timeframe, also den Zeitrahmen, der für die einzelnen Trades gesetzt und beobachtet wird. Wir stellen dir vier der populärsten Forex Trading Strategien vor.

    ScalpingDaytradingSwing-TradingPositionshandel

    Scalping

    Beim sogenannten “Scalping” (“Skalpieren”) laufen die Positionen besonders kurz. In der Regel werden sie binnen weniger Minuten nach ihrer Eröffnung schon wieder geschlossen. Trader geben sich beim Scalping mit geringen Einnahmen je Trade schon zufrieden. Die ständige Wiederholung kann langfristig zu hohen Renditen führen. Beim Scalping werden von den Tradern oft Tick Charts verwendet, um sekunden- bis minutenlange Ausschnitte der Devisenkurse zu beobachten. Eine schnelle und stabile Internetverbindung ist daher für das Scalping unerlässlich. (Auch für die anderen Strategien stellt eine solche einen erheblichen Vorteil dar.) Eine nähere Einführung in das Scalping findest du zum Beispiel hier.

    Forex Trading lernen: Daytrading

    Im Daytrading werden Trades binnen nur eines Tages geöffnet und auch wieder geschlossen. Der Daytrader versucht von kurzfristigen Schwanken in einem hochvolatilen Forex Markt zu profitieren. Dadurch kann der Daytrader dem Risiko entgehen, dass sich während seiner Abwesenheit gravierende Kursänderungen ergeben. Weil sie sehr schnelle Entscheidungen treffen müssen, verwenden Daytrader in der Regel Balkencharts mit einem Timeframe von nur ein oder zwei Minuten. Näheres über das Daytrading findest du zum Beispiel im Forex Forum von Admiral Markets.

    Forex Trading lernen: Swing-Trading

    Beim Swing-Trading werden Positionen eröffnet und dann über einen Zeitraum von mehreren Tagen gehalten, bis sie zu einem günstigen Zeitpunkt wieder geschlossen werden. Der Trader “swingt” bzw. “schwingt” sich also von einer Kursposition zur nächsten. Dabei ist ausschlaggebend, die Wertveränderungen genau im Auge zu haben, um den richtigen Einstiegs- und Ausstiegszeitpunkt zu bestimmen. Swing-Trader verwenden Balkencharts mit einem Timeframe von 30 Minuten oder einer Stunde. Eine ausführlichere Betrachtung des Swing-Tradings findest du zum Beispiel in diesem Forex Forum von CMC Markets oder in unserem Artikel.

    Positionshandel

    Beim Positionshandel folgen die Trader langfristigen Trends mit dem Ziel, das maximale Potential aus einer Kursbewegung zu schöpfen. Für den Positionshandel werden meist Charts verwendet, die die Schlusskurse eines Handelstags anzeigen. Es werden also nur wenige Trades durchgeführt, die aber größere Einzelgewinne versprechen. Der Positionshandel wird zum Beispiel in diesem Beitrag aus dem Forex Forum von Admiral Markets ausführlicher behandelt.

    Unter den hier vorgestellten Strategien ist für jeden Trading-Typen eine passende dabei. Probiere die Strategien aus, um herauszufinden, welche am besten zu dir passt.

    Vierter Schritt: Den ersten Trade eröffnen

    Im diesem Schritt erklären wir, wie du deinen ersten Trade eröffnest. Dazu hast du dich hoffentlich schon bei einem Broker angemeldet. Falls nicht, hier nochmal die schnelle Anleitung:

    Schritt 1: Wähle einen Forexbroker

    Entdecke die besten Forex-Broker über unseren Vergleich auf dieser Seite weiter oben und wähle deinen Favoriten

    Schritt 2: Melde dich an

    Trage deine Daten in das Anmeldeformular, bestätige & klicke auf den Link in der Bestätigungs-Mail

    Schritt 3: Mache deinen ersten Trade

    Um Forex zu handeln, zahle mithilfe der Kreditkarte oder von Paypal ein und suche das gewünschte Währungspaar aus.

    CFDs sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit einem hohen Risiko einher, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 62% der Privatanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten in Betracht ziehen, ob Sie die Funktionsweise von CFDs verstehen und, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

    Am Beispiel von etoro funktioniert der Kauf einer Fremdwährung wie folgt:

    Im Suchmenü in der oberen Leiste suchen wir unser Währungspaar, in unserem Beispiel Euro/US Dollar (EURUSD). Wir klicken auf die Option, woraufhin sich das Handelsfenster (s. rechts) öffnet).

    Im Handelsfenster haben wir nun die folgenden Optionen:

    • Verkaufen / Kaufen: In der obersten Leiste können wir einstellen, ob wir eine Position kaufen oder Verkaufen möchten. In unserem Fall wählen wir kaufen.
    • Betrag: Hier können wir auswählen, wieviel Geld wir investieren möchten
    • Stop Loss: Hier stellen wir den Stop Loss ein, also den Betrag, bei dem die Position im Verlustfall automatisch verkauft wird
    • Take Profit: Das Gegenteil von Stop Loss, hier stellen wir ein, bei welchem Betrag die Position im Fall eines Gewinns automatisch verkauft wird
    • Hebel: Hier stellen wir den Hebel ein.

    Haben wir alle Parameter ausgewählt, klicken wir auf “Trade eröffnen”. Die Position erscheint anschließend in unserem Portfolio.

    Und das war es auch schon – so einfach funktioniert der Handel mit Fremdwährungen.

    Unsere Empfehlung: Der Forex Handel bei eToro

    Bewertung

    • Forex Trading mit zahlreichen Währungspaaren
    • Social Trading + Copy Portfolio Funktion
    • Voll reguliert und lizenziert
    • Forex Strategien in der Akademie
    • Zuverlässige Auszahlungen
    75 % der Konten von Privatinvestoren verlieren Geld beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter

    Forex Trading lernen – Welche Tipps gibt es für Anfänger? Welche Forex Erfahrungen gibt es?

    Wie bereits geschrieben setzt das mit Forex Geld Verdienen deine intensive Auseinandersetzung mit der Thematik sowie regelmäßige Lektüren und erstes Ausprobieren voraus. Je mehr Forex Erfahrungen du bereits hast, desto besser. Für das Sammeln von Forex Erfahrungen empfehlen sich Simulationen wie sie bei manchen Brokern – darunter eToro – kostenlos genutzt werden können. Unsere Tipps und Tricks für Anfänger sollen dir als Einsteiger dabei helfen, das Forex Trading lernen, Forex Signale zu erkennen, typische Fehler zu vermeiden und dich auf deine ersten Trades vorbereiten.

    Forex Trading Tipp 1Forex Trading Tipp 2Forex Traing Tipp 3Forex Trading Tipp 4Forex Trading Tipp 5

    Forex Signale beachten

    Es geht im Forex Handel darum, Trends rechtzeitig zu erkennen und auszunutzen – egal, ob sie positiv oder negativ sind. Denn sowohl bei fallenden als auch bei steigenden Devisenkursen kannst du im Forex Handel profitieren, wenn du sie richtig voraussagen kannst. Lerne also, die Forex Signale zu erkennen und lesen.

    Im zweiten Schritt muss der Trader entscheiden, ob er einen Trend mitgehen soll oder nicht. Sich entgegen des Trends zu verhalten, kann unter Umständen vorteilhaft sein. Anleger, die im Winter 2017/2018 in Bitcoin investiert haben, wissen, warum. Damit das gelingen kann, ist die erste Voraussetzung unabdingbar: Verfolge regelmäßig die News der großen Zeitungen und die Trends in sozialen Medien. Lerne, welche Informationen für deine Forex Trading Strategie relevant sind und halte dich auf dem Laufenden.

    Auch die Hochs und Tiefs geben Forex Tradern wichtige Signale, nach denen sie handeln können. Nähert sich der Markt einem Tief, werden viele Käufer eine Chance wittern, sich billig einzukaufen. Dann wird der Kurs wieder steigern. Nähert er sich hingegen einem Hoch, werden bereits investierte Trader darüber nachdenken, ihre Gewinne zu sichern – dann kann der Kurs wieder fallen. Darum sind die jüngsten Hochs und Tiefs ein guter Maßstab, um den gegenwärtigen Kurs zu beurteilen.

    Forex Trading lernen: Qualität vor Quantität

    devisen photoEs ist gut, viel Zeit in das Online Forex Trading zu investieren. Trotzdem sollten Trader aufpassen, dass sie sich nicht übernehmen und regelmäßig pausieren. Außerdem führen zu viele Trades in der Regel zu Fehlern: Wer ständig tradet, ist weniger konzentriert und weniger vorsichtig. Wie für jedes Investment gilt auch für das Forex Handeln, dass du Verluste vom ersten Tag an bestmöglich vermeiden sollst. Finde darum ein gesundes Maß. Das sogenannte Overtrading oder auch “Übertrading” gehört zu den häufigsten Fehlern, die Forex Trader begehen.

    Im Weg stehen kann dir auch deine Gier. Wer träumt nicht von großem Reichtum, der sich ohne viel eigenes Zutun über Nacht einstellt. Wer aber gierig ist und solchen unrealistischen Wünschen nachgibt, geht öfter Risiken ein, auch solche, die unnötig sind. Ratsam ist es daher, sich einen Handelsplan anzulegen und darauf festzuhalten, wie viel du maximal am Tag zu verlieren bereit bist und welche Gewinne du anstrebst. Wenn du den gewünschten Gewinn erreichst, solltest du eine Pause einlegen. Auch, wenn du dein Verlustlimit erreichst, solltest du mit dem Traden aufhören.

    Das Trading Tagebuch

    Indem du deine Trades in einem Tagebuch festhältst, kannst du deine Leistungen anschließend analysieren. So stößt du womöglich auf Muster in deinem Verhalten, die vielleicht eher hilfreich oder vielleicht eher schädlich sind. Auf diese Weise kannst du kontinuierlich aus deinem Forex Trading lernen und dein Vorgehen anpassen.

    Forex Strategien anwenden

    Den Forex Handel solltest du als ein langfristiges Unterfangen planen. Kontinuität und Disziplin sind die Schlüssel zu einem erfolgreichen Investieren in den Devisenmarkt. Dementsprechend solltest du dir eine Strategie zurechtlegen, an der du dich orientierst, dabei aber – wie oben beschrieben – offen bleiben für neue Erkenntnisse, regelmäßiges Lernen, Fehleranalysen und Anpassungen. Vermeintlich leichten Gewinnen hinterherzujagen und mit deiner Strategie zu brechen, kann dir hier leicht zum Verhängnis werden. Stattdessen solltest du dir realistische Ziele setzen und diese konsequent verfolgen.

    Deine Strategie kannst du – und solltest du – zunächst in einer Simulation auf die Probe stellen, bevor du sie in die Tat umsetzt – zum Beispiel mit dem Demo-Modus von eToro. Ist deine Strategie gut durchdacht und hat sich für andere bzw. in deinen Tests wohl bewährt, kannst du davon ausgehen, dass es sich um eine erfolgreiche Strategie handelt. Dann wird es dir leichter fallen, die Regeln deiner Strategie zu befolgen.

    Welche Forex Strategie die beste ist, lässt sich natürlich nicht allgemeingültig sagen. Das hängt stark von deiner Persönlichkeit ab. Was für andere funktioniert, muss nicht zwingend gut für dich sein. Wer auf der Suche nach einer guten Forex Strategie ist, die zur eigenen Persönlichkeit und Risikobereitschaft passt, kann sich im Social Broking zum Beispiel bei eToro die Strategien anderer Investoren ansehen. Auf diese Weise wirst du vielleicht auf Strategien aufmerksam, die du bislang noch nicht kanntest.

    Stop-Loss, Take-Profit und Forex Chartanalyse

    Ein nützliches Tool für Strategen ist die Stop-Loss-Funktion. Wer im Trading keinen Stop-Loss verwendet, läuft dadurch Gefahr, sein gesamtes Kapital binnen nur eines einzigen Trades zu verlieren. Mit der Stop-Loss-Funktion kannst du hingegen festlegen, dass deine Position zu einem bestimmten Zeitpunkt automatisch geschlossen wird, wenn ein von dir bestimmtes Verlustvolumen erreicht wird. Das ist besonders dann von Bedeutung, wenn du nicht in der Lage bist, deine Positionen händisch wieder zu schließen.

    Das Gegenstück zur Stop-Loss-Funktion ist die sogenannte Take-Profit-Funktion, bei der du vordefinierst, dass eine Position automatisch geschlossen wird, wenn deine Devisen einen bestimmten Kurs erreichen. Deine Gewinne werden dann automatisch realisiert. Mithilfe von Stop-Loss und Take-Profit behältst du die Kontrolle über deine Aufträge. Wir können nicht oft genug betonen, wie wichtig das ist, insbesondere bei Finanzinstrumenten mit Hebelfunktion wie den CFDs: Denn hier kann dein Verlust den ursprünglich investierten Betrag übersteigen.

    Hilfreich ist es außerdem, Forex Charts zu verwenden. Forex Charts bieten dir einen schnellen Zugang zu zahlreichen Informationen und stellen dir diese übersichtlich dar. Um die Forex Charts lesen und korrekt interpretieren zu können, ist eine nähere Auseinandersetzung mit der Chartanalyse erforderlich.

    CFDs für Forex nutzen

    Hebelprodukte wie CFD Forex haben einen entscheidenden Vorteil für kurzfristige Positionen, die du am selben Tag, an dem du sie öffnest, schon wieder schließt: Über den Hebel werden deine Gewinnchancen erheblich multipliziert. Dasselbe gilt allerdings auch für dein Verlustrisiko: Beim Handeln mit Hebel kann dein Verlust den ursprünglich investierten Betrag übersteigen. Auch hier gilt es darum, ein vernünftiges Maß zu finden und sich nicht von der Gier zu einem zu hohen Risiko verleiten zu lassen. Schnell reagieren zu können ist beim Daytrading mit CFDs darum zwingend erforderlich. Auch die bereits erwähnte Stopp-Loss-Strategie empfiehlt sich beim CFD Trading unbedingt. Wenn du unsere Tipps gewissenhaft befolgst, kann dich das vor großem Schaden bewahren.

    Zu den Vorteilen des CFD-Tradings zählt auch, dass du short gehen kannst (verkaufen), wenn du der Meinung bist, dass der Kurs fallen wird, und du long gehen kannst, wenn du glaubst, dass der Kurs steigt. So kannst du mit CFDs auch dann Gewinne erzielen, wenn die von dir ausgewählten Devisen an Wert verlieren. Beim Handeln mit CFDs investierst du selbst nur einen kleinen Prozentsatz des Gesamtwerts eines Trades. Dieser wird faktisch über einen Kredit durch deinen Broker multipliziert. Das Handeln mit CFDs wird häufig auch als “Handeln auf Margin” oder “Marginanforderung” bezeichnet.

    Bei Hebelgeschäften wie CFD Forex muss der Trader keine Währung kaufen, sondern erwirbt ein abstraktes Recht an einer Devisenposition.

    Wie kann ich Forex Trading – den Handel mit Währungen lernen?

    devisen photoWer am Forex Trading teilnehmen will, muss sich für einen von zahlreichen FX Brokern entscheiden. Die Redaktion von Kryptoszene.de empfiehlt für das FX Trading den Online-Broker eToro. eToro hebt sich besonders durch das Social Trading aus dem breiten Broking-Angebot im Internet hervor. Beim Social Trading werden Mechanismen der sozialen Netzwerke mit dem Börsenhandel verknüpft. Dabei profitieren die Nutzer wechselseitig von ihrem Wissen und tauschen Strategien und Spezialwissen aus. Immer mehr Privatanleger nutzen darum Social Trading-Broker wie eToro. Wie du mit eToro in den FX-Handel einsteigen kannst, erklärt dir unsere Box.

    Forex Handel beim richtigen Broker

    Forex Trading lernen beim richtigen Broker

    Besondere Vorsicht müssen Anleger bei der Wahl ihrer Broker walten lassen. Betrügerische Angebote sind in diesem Segment nicht unüblich. Wenn dir jemand etwas schenken will oder zu unverschämt guten Konditionen anbieten möchte, solltest du misstrauisch sein. Du bist gut damit beraten, dich an eine der etablierten Plattformen zu wenden. Der Online-Broker Skillingzum Beispiel unterliegt zum Schutz der Investoren einer europäischen Aufsicht.

    Forex Handel im Demokonto

    Forex Handel im Demokonto

    Zu empfehlen ist ein Demokonto, mit dem du das Forex Trading ohne jegliches Risiko erst einmal in Ruhe ausprobieren kannst. So kannst du ohne Risiko erste eigene FX Erfahrungen sammeln. Auch weitere Forex Trading Funktionen kannst du in diesem Modus erst einmal testen.

    Währungspaar aussuchen

    Währungspaar aussuchen

    Forex Trades erfolgen ausschließlich in Währungspaaren. Du musst daher entscheiden, in welches Währungspaar du investierst. Zur Verfügung stehen dir in der Regel Majors und Minors. Gute Anbieter überzeugen durch mehr als 160 Währungen weltweit. Die beliebtesten Währungspaare sind wohl EUR USD, USD JPY und EUR GBP.

    Währungen kaufen

    Währungen kaufen

    Um Devisen zu kaufen, melde dich bei einem Forex Broker an. Klicke in der Kontenübersicht auf “Märkte” und wähle anschließend aus der Kopfzeile den Menüpunkt “Devisen” aus. Wähle jetzt dein Währungspaar aus. Wenn du anschließend Hebel anwenden möchtest, kannst du diese auch festlegen. Mit einem Klick auf “Trade eröffnen” öffnest du deine Position.

    CFD Forex Trading birgt eigene Risiken. Bitte mache dich mit diesen vertraut, bevor du das CFD Forex Trading nutzt. Du solltest nur investieren, was du zu verlieren verkraften kannst. Die Informationen auf dieser Seite stellen keine Anlageberatung dar. Sie dienen lediglich deiner Orientierung.

    Weitere Infos zum Forexhandel und FAQ

    Wie funktioniert der Währungshandel?

    Der Forex Handel findet ausschließlich im Internet statt. Anders als der Börsenhandel, der nur während der Öffnungszeiten der jeweiligen Börse möglich ist, findet der Forex Handel rund um die Uhr statt. Forex Trader spekulieren regelmäßig auf steigende oder fallende Kurse eines Währungspaares, um mit den Devisen Gewinne zu realisieren.

    Private Anleger können seit einiger Zeit über die sogenannten Forexbroker am Devisenhandel teilnehmen. Grundlage sind dabei die Hebelgeschäfte, bei denen der Händler nicht die Währung kaufen muss, sondern ein abstraktes Recht an einer Devisenposition erwirbt. Dabei wird durch den Trader ein nur kleiner Bruchteil des tatsächlich gehandelten Volumens eingesetzt, der sich wiederum aus dem vom Broker festgelegten Hebel ergibt. Über den Hebel leiht der Broker dem Trader ein Vielfaches seines Einsatzes für den Handel. Bei einem Hebel von 1:100 wird faktisch ein hundertfaches des eingesetzten Betrages gehandelt. Über den Hebel erteilt der Broker dem Trader also einen Kredit. Das ist ein zweischneidiges Schwert, da der Hebel nicht nur die Gewinne, sondern auch die Verluste verstärkt.

    Beim Devisenhandel können Forex Trader wahlweise eine Long- oder eine Short-Position eröffnen. Mit der Long-Position setzt du darauf, dass der Kurs eines Währungspaars steigt. Mit der Short-Position setzt du hingegen auf einen fallenden Kurs.

    Devisentermingeschäft

    devisen photoHäufig werden Devisen-Trades als Termingeschäfte durchgeführt. Unter Devisentermingeschäften versteht man den An- und Verkauf von Devisen, die erst später verfügbar sind (= Termindevisen). Die Erfüllung des Geschäfts, also die Lieferung der Devisen, liegt also in der Zukunft. Devisentermingeschäfte werden von Kreditinstituten als Eigengeschäfte ausgeführt. Sie können zur Wechselkurssicherung, aber auch zur Spekulation genutzt werden. Das Devisentermingeschäft wird auch als Outright-Devisengeschäft bezeichnet.

    In Abhängigkeit vom Termin der Gültigkeit eines Geschäfts wird beim Termindevisengeschäft zweierlei unterschieden: der Kassakurs und der Terminkurs. Dabei beschreibt der Kassakurs den zum Zeitpunkt der Betrachtung gültigen Wechselkurs der Devisen, während der Terminkurs hingegen denjenigen Wechselkurs beschreibt, der in der (betrachteten) Zukunft liegt. Die Differenz zwischen diesen beiden Kursen bildet den sogenannten Swapsatz. Fällt der Terminkurs höher aus als der Kassakurs, wird der Swapsatz als Report bezeichnet. Liegt der Terminkurs hingegen niedriger als der Kassakurs, wird der Swapsatz als Deport bezeichnet.

    An den Devisenterminmärkten sind weniger die Erwartungen über Auf- oder Abwertungen der Währungen entscheidend, als die Zinsunterschiede zwischen den Geldanlagen in den verschiedenen Ländern. Landeswährungen mit einem höheren Zinsniveau haben eine Report, während Landeswährungen mit niedrigeren Zinsniveaus einen Deport haben.

    Devisen-Outright-Termingeschäft

    devisen photoDas Devisentermingeschäft dient vor allem zur Absicherung gegen Wechselkursrisiken bei Verpflichtungen aus dem Kapitalverkehr (oder dem Waren- und Dienstleistungsverkehr) mit dem Ausland, wenn die Zahlungsverpflichtungen in ausländischer Währung erfolgen. Die Geschäftsparteien vereinbaren bei Vertragsschluss einen verbindlichen Devisenterminkurs für einen Devisenkauf oder Devisenverkauf, der erst nach der vereinbarten Laufzeit, am sogenannten Erfüllungstag (auch Termin oder Fälligkeit genannt) ausgeführt wird.

    Da der Devisenterminkurs die Konditionen des Devisenumtauschs bereits zum Zeitpunkt des Geschäftsabschlusses festlegt, lassen sich die zugrundeliegenden Handels- oder Kapitaltransaktionen losgelöst vom Fremdwährungsrisiko beurteilen. Hierbei wird vom Devisen-Outright-Termingeschäft gesprochen.

    Was sind Devisen?

    Was sind Devisen? Der Begriff Devisen stammt aus der Volkswirtschaftslehre. Als Devisen werden auf fremde Währung lautende ausländische Zahlungsmittel verstanden. Das offizielle Zahlungsmittel in Deutschland und anderen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union ist beispielsweise der Euro, in den USA ist es der US-Dollar und in Japan der japanische Yen. Speziell im Bankwesen werden unter Devisen auf fremde Währungen lautende, im Ausland zahlbare Forderungen verstanden. Devisen bezeichnen grundsätzlich alle Währungen, die außerhalb des eigenen Währungsraumes verwendet werden. Im Einzelfall werden beim Devisenhandel aber verschiedene Fälle unterschieden. So wird beim Devisenhandel ein Unterschied gemacht zwischen den Devisen, also der buchhalterischen Größe, und den Sorten, also dem konkreten Vorliegen einer Währung in Münzen und Scheinen. Devisen bezeichnen anders als Sorten auch Zahlungsmittel in fremder Währung, beispielsweise Schecks oder Wechsel.

    Devisenhandel weltweit

    Du als Privatperson hattest mit dem Devisenhandel möglicherweise bereits Kontakt, wenn du im nicht-europäischen Ausland deine Euro gegen die Währung deines Gastgeberlandes getauscht hast. Findet beispielsweise eine Überweisung von Deutschland in die USA statt, bei der der Rechnungsbetrag von Euro in US-Dollar konvertiert werden muss, liegt ihm der Forex Kurs bzw. Devisenkurs zugrunde. Wechselt ein Urlauber am Bankschalter Euroscheine in US-Dollar, findet die Umrechnung auf der Basis des Sortenkurses statt. Der Devisenhandel zeigt eine Zahlungsverpflichtung in fremder Währung an. Devisen stellen sicher, dass Forderungen kurzfristig in ausländischer Währung beglichen werden können.

    Mit Forex Geld verdienen ist kein Kinderspiel: Der Forex Handel oder auch Devisenhandel mit Währungskursen gilt auf dem internationalen Finanzmarkt als die Königsdisziplin. Mit keinem anderen Finanzinstrument setzen Händler größere Summen um. Das tägliche Handelsvolumen im Forex Handel beläuft sich regelmäßig auf über fünf Billionen US-Dollar. Selbst der Aktienhandel kommt an diese Zahlen nicht heran.


    Grundvoraussetzungen für das Kaufen von Devisen

    devisen photo

    Wer über einen Computer und einen Internetanschluss verfügt, hat die wichtigsten Grundlagen für die Teilnahme am Forexhandel bereits erfüllt. Um auch Geld zu verdienen, wirst du außerdem vor allem eines müssen: Lernen. Du solltest dich ausführlich zum Forex Handel belesen und mit diesem Finanzinstrument herumexperimentieren. Viele hilfreiche Tutorials stehen im Internet kostenlos zur freien Verfügung. Wer gutes Englisch spricht und versteht, ist hierbei im Vorteil. Experimentieren kannst du beispielsweise im Demo-Modus des Forex Brokers eToro.

    Ohne gründliche Vorbereitung in den Devisenhandel einzusteigen, wäre naiv. Das Trading ist mit Risiken verbunden, die du unbedingt ernst nehmen solltest. Wer ohne Vorwissen einsteigt, wird sein Investment höchstwahrscheinlich verlieren.

    Außerdem kann das Traden eine Menge Zeit verschlingen. Wer sich als Daytrader übt, wird täglich mehrere Stunden ins Forex Trading zu investieren haben und währenddessen Dutzende wenn nicht gar Hunderte Trades ausführen. Weil der Devisenmarkt ein unglaublich volatiler Markt ist, bei dem sich Veränderungen innerhalb von Sekunden ereignen, sind Devisen-Trader für gewöhnlich sehr aktiv, und öffnen und schließen Trades innerhalb von Minuten. Natürlich steht es dir frei, dich stattdessen nur gelegentlich am Forex Trading zu versuchen. Wann und wie oft du dich am Devisenhandel beteiligst, entscheidest alleinig du.

    MindestalterMindesteinsatzDie richtige SoftwareDer richtige FX Broker

    Mindestalter fürs Forex Trading

    Wenn du am online Forex Handel teilnehmen willst, musst du mindestens 18 Jahre alt sein. Manche Anbieter verlangen sogar ein Mindestalter von 21 Jahren. Die Bedinungen unterliegen hier den Gesetzen des Landes, in denen der Forex Broker seinen Geschäftssitz hat. Mit Forex Geld verdienen ist kein Kinderspiel; wenn du noch nicht volljährig bist, aber am Forex Handel interessiert, solltest du deine Zeit nutzen, um dich mit den Theorien vertraut zu machen.

    Mindesteinsatz beim Devisenhandel

    Die meisten Forex Broker setzen ein Mindestkapital voraus. Mindestens 1.000 Euro solltest du als Anleger mitbringen. Kannst du 5.000 Euro erübrigen, stehen dir alle Broker-Türen weit offen. Einsetzen solltest du aber unbedingt nur, was du zu verlieren auch wirklich verkraften kannst – denn der Devisenhandel ist diversen Risiken verbunden, die du auf keinen Fall unterschätzen darfst. Für Einsteiger gibt es Broker, bei denen du sogar schon mit 50 oder 100 Euro in den online Devisenhandel einsteigen kannst. Sie eigenen sich gut, um erste konkrete Forex Erfahrungen zu sammeln.

    Forex Trading lernen: Welche Software wird benötigt?

    Es gibt keine Software, die du zwingend beim Traden verwenden musst. Bei vielen Forex Brokern erledigst du deine Trades direkt in deinem Internetbrowser, also über Firefox, Chrome usw. Andere FX Broker stellen dir eine bestimmte Software oder App zur Verfügung. Die meisten Broker unterstützen das populäre Tool MetaTrader. Wenn du das Internet über einen weniger üblichen Browser benutzt, musst du davon ausgehen, dass dein FX Broker diesen nicht unterstützt. Um trotzdem einen Forex Broker nutzen zu können, wirst du in diesem Fall auf eine App zurückgreifen müssen – oder dir einen der üblichen Browser auf deinem Computer installieren.

    Welcher FX Broker ist der richtige?

    Der Devisenhandel erfolgt über einen Forex Broker im Internet. Nur über einen Broker erhältst du Zugang zum FX-Markt. FX Broker gibt es viele, ihre Angebote sowie Vorzüge variieren stark. Welchen du für dich nutzen kannst, hängt einerseits davon ab, dass du die Voraussetzungen erfüllst, die bei den verschiedenen Brokern anfällig werden. Andererseits sind deine persönlichen Vorlieben entscheidend – zum Teil bieten die großen Broker auch an, den Account komplett managen zu lassen. Die Redaktion von Kryptoszene.de empfiehlt für das Forex Trading den Social Trading-Broker eToro.

    Im nächsten Abschnitt findest du unsere Devisenmarkt Definition, alles über Forex Handelszeiten, Devisen- bzw. Forex Kurse und Devisenrechner.

    Devisenmarkt Definition

    Der Devisenmarkt ist ein Markt, auf dem verschiedene Währungen gegeneinander getauscht werden. Aus der Sicht des Inlandes sind Devisen die ausländischen Währungen. Am Devisenmarkt bildet sich der Devisenkurs. Der Devisenkurs ist der Wechselkurs als Gegenwert einer ausländischen Währung im Verhältnis zur inländischen. Handelsobjekte sind am Devisenmarkt die Guthaben in den gängigen frei handelbaren Währungen. Die Konvertibilität der gehandelten Währungen ist die notwendige Voraussetzung für die Funktionsfähigkeit von Devisenmärkten.

    Forex Handelszeiten

    Anders als Aktien, die sich ausschließlich während der Öffnungszeiten der Börsen (also binnen des Börsentags) kaufen und traden lassen, gibt es für das Forex Trading zwar auch eine zeitliche Limitierung. Das liegt daran, dass der Forex Handel nicht an den Börsen, sondern auf Broking-Plattformen im Internet stattfindet. Du kannst also rund um die Uhr daran teilnehmen, und bist nicht durch etwaige Forex Handelszeiten beschränkt.

    Devisenkurse

    Die Devisenkurse entstehen einerseits abhängig von Angebot und Nachfrage der Devisen. Andererseits werden täglich amtliche Kurse für Devisen festgesetzt. Diese werden von der Europäischen Zentralbank ermittelt. Gegen 13 Uhr melden der Bundesbank insgesamt 17 Banken die Mittelwerte der an diesem Tag gehandelten Devisen. In einer anschließenden Telefonkonferenz der Europäischen Zentralbank mit den einzelnen Zentralbanken werden die genauen Devisenkurse in Bezug auf den Euro ermittelt. In der Regel werden die Devisenkurse gegen 14 Uhr veröffentlicht.

    Devisenrechner

    Im Devisenrechner von boerse-online.de kann die Berechnung von Euro und US-Dollar sowohl auf Basis des tagesaktuellen Wechselkurses als auch zu historischen Kursen erfolgen. Wähle dazu schlicht das von dir gewünschte Kursdatum aus. Voreingestellt ist im Rechner stets das heutige Datum. In der Ergebnisbox wird neben dem aktuellen Kurs auch der Schlusskurs einer ausgewählten Devise vom Vortag sowie das Tageshoch und das Tagestief angezeigt. Über den Devisenrechner von boerse-online.de kannst du die Wechselkurse von über 160 Währungen weltweit aufrufen. Zur Berechnung gibst du ganz einfach den gewünschten Betrag in der jeweiligen Ausgangs- bzw. Zielwährung des Devisenrechners ein und bestimmst ggf. einen in der Vergangenheit liegenden Zeitpunkt. Du findest den Devisenrechner von boerse-online.de hier.

    Forex Trading lernen: FAQs

    ❓ Lohnt es sich, in Forex zu investieren?

    Wie bei jedem Investment ist auch bei Forexhandel das Risiko von Verlusten immer gegeben. Entscheidend ist, dass man sich eine geeignete Forex Handelsstrategie zurechtlegt, die der eigenen Handelspersönlichkeit entspricht. Wer klug investiert, der kann durchaus hohe Renditen aus dem Forex Handel erzielen.

    📱 Was ist die beste Plattform für den Forex Handel?

    Wir stellen in unserem Ranking einige Broker vor, bei denen der Forex Handel auch für Anfänger leicht erlernbar ist. Die Auswahl der Plattform hängt nicht nur von der Usability ab, sondern auch von weiteren Faktoren, wie zum Beispiel Gebühren, Handelstools oder Lizenzierung

    💰 Wie schwierig ist es, erfolgreich mit dem Forex Handel zu sein?

    Zweifellos gehört einiges an Übung dazu, tatsächlich durchgehend Geld mit dem Forex Handel zu erwirtschaften. Neben der Wahl des richtigen Währungspaares ist die ständige Fortbildung ein wichtiger Faktor, um zum erfolgreichen Forex Trader aufzusteigen.

    👨‍🎓 Wo kann ich mehr Informationen zum Forex Trading erhalten?

    Die wichtigsten Daten wurden im Artikel zusammengefasst. Möchte man mehr lernen, so kann man auf die diversen Academies der Online Broker zurückgreifen oder man besucht die einschlägigen Foren, die sich mit dem Thema auseinandersetzen

    Fazit – Online Forex Trading lernen

    Das Online Forex Trading verspricht Anlegern hohe Renditen, verlangt ihnen aber einiges ab. Nur wer bereit ist, sich ordentlich auf das Online Forex Trading vorzubereiten und sich mit Forex Handelsstrategien ausführlich auseinanderzusetzen, sollte sich auf den Forex Markt wagen. Mit unseren Ratschlägen und Tipps bist du bestens dafür vorbereitet, erste eigene Forex Erfahrungen zu machen und kannst mit dem Forex Handel Lernen endlich anfangen.

    Unsere Empfehlung: Der Forex Handel bei eToro

    Bewertung

    • Forex Trading mit zahlreichen Währungspaaren
    • Social Trading + Copy Portfolio Funktion
    • Voll reguliert und lizenziert
    • Forex Strategien in der Akademie
    • Zuverlässige Auszahlungen
    75 % der Konten von Privatinvestoren verlieren Geld beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter
    Trading Lernen: Die Kryptoszene Ratgeber von A-Z
    ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ#

     

    Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

    David fasziniert die Schattenseite von Kryptowährungen: Für den News-Bereich von Kryptoszene.de schreibt er vor allem über Börsenhacks, Bitcoin-Scams und die Regulierung des neuen Finanzmarkts. Viele Reviews, Guides sowie Ratgebertexte zu Kryptowährungen stammten aus seiner Feder. Der kritische Enthusiast kaufte erstmals im Frühjahr 2017 Kryptowährungen und investierte in ICOs. Den großen Hype und den darauf folgenden Bärenmarkt erlebte er hautnah mit. Er lebt und schreibt in Berlin.

    Ersten kommentar schreiben

    Antworten

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.