Der Kryptomarkt in Afrika wächst weiter, nun werden hinsichtlich der jüngsten Ereignisse bessere Vorschriften gefordert. Dennoch nehmen die Länder eine steigende Anzahl an Kryptonutzern war. In einem Punkt ist der Kontinent anderen Ländern bereits einen Schritt voraus.

Werbung
MEMAG kaufen

Nach dem Zusammenbruch der Kurse, der Anfang November durch das Insolvenzverfahren der FTX Börse entstand, fordern die Beamten des Internationalen Währungsfonds (IWF) schärfere Regelungen. Der Kryptomarkt soll in Zukunft einen höheren Verbraucherschutz und stärkere Regulierungen erhalten.

IWF fordert, Afrika wartet ab

Doch diese Regulierungen stellen die Behörden meist vor eine Herausforderung. Bei den Gesetzen muss ein Mittelweg gefunden werden, um Risiken zu minimieren, die Entwickler und Nutzer jedoch nicht zu stark einzuschränken. Kryptowährungen sind neue Innovationen und entwickeln sich ständig weiter. Demnach zögern Länder häufig, zu starke Regulierungen oder Verbote aufzustellen, da sie der Weiterentwicklung nicht im Wege stehen wollen.

Die Annahme und Gesetze der Kryptowährungen unterscheiden sich von Land zu Land jedoch deutlich. Rund ein Viertel der Länder in Subsahara gaben bislang eine förmliche Regulierung der Kryptos bekannt. Ein Drittel schränken den Handel nur in gewissem Maße ein.

In Kamerun, Lesotho, Äthiopien, Sierra Leone, Tansania und der Republik Kongo sind die Kryptowährungen hingegen gänzlich verboten. Implizierte Verbote fanden zuletzt in Liberia und Simbabwe statt. Hier wurden Krypto-Startups dazu aufgefordert, den Betrieb einzustellen. Die Banken wurden angewiesen, alle Transaktionen, die Kryptowährungen integrieren, einzustellen.

Die Behörden in Afrika befürchten nun, dass eine erhöhte Annahme der Kryptos zu illegalen Geldwäschegeschäften führt. Die Nutzer könnten sie unter anderem dazu benutzen, um Geld aus den Regionen zu schleusen. Dadurch würde die Geldpolitik der Länder vor ein großes Risiko gestellt werden.

Werden die Kryptowährungen nun als gesetzliches Zahlungsmittel angenommen, sehen die Behörden das öffentliche Finanzsystem in Gefahr.

Ganz anders die Zentralafrikanische Republik. Sie nahm Bitcoin jüngst als gesetzliches Zahlungsmittel an. Durch diese Entscheidung wurden erhebliche Konflikte ausgelöst. Die Mehrheit der Bürger sieht die Wirtschaft durch die Kryptowährung in Gefahr. Das Land gehört den zentralafrikanischen Staaten (BEAC) an, mit ihnen droht jetzt eine Konfrontation. Denn die CEMAC-Verträge, die eine Wirtschafts- und Währungsgemeinschaft bilden, wurden mit der Annahme der digitalen Währung gebrochen.

Regulierungen werden immer wahrscheinlicher – Annahme steigt dennoch

Die Kryptowährungen stehen in Afrika immer noch ganz am Anfang ihrer Verbreitung. Die teilweise starken Regulierungen und die Kritik der Behörden zeigen, dass sie es dort nicht leicht haben werden. Dennoch steigt die Anzahl an Personen in Afrika, die Kryptowährungen nutzen oder halten in den vergangenen zwei Jahren an.

Eine Analyse auf Chainalysis.com zeigt, dass Afrika zwar einen sehr geringen Anteil am gesamten Volumen der Krypto-Transaktionen ausmacht. Laut den Untersuchungen wurden zwischen Juli 2021 und Juni 2022 in Afrika ein On-Chain-Volumen von 100,6 Milliarden USD genutzt. Das sind zwar nur 2 % des globalen Gesamtmarktes, doch der Wert stieg im Vergleich zum Vorjahr um 16 % an.

Doch nicht nur das Handelsvolumen spricht für eine steigende Akzeptanz. In einer tiefgehenden Untersuchung von Chainalysis sprechen die Analysten von hervorragenden Voraussetzungen für die Krypto-Nutzer. Besonders Nigeria und Kenia liefern im Hinblick auf die alltägliche Finanznutzung der Coins gute Voraussetzungen.

In dem Global Crypto Adoption Index liegen die Länder auf Platz 11 und 19. Betrachtet man den Handel und die Kaufkraft anhand der Bevölkerungsanzahl, geht daraus eine starke Akzeptanz hervor.

Einzelhandel treibt den Kryptohandel in Afrika an

Der Markt in Afrika ist einzigartig. Im Vergleich zu anderen Ländern wird er durch die große Nutzung an P2P Plattformen und dem Einzelhandel angeführt. Transaktionen im Ladenverkauf liegen zu 6,4 % unter 10.000 USD. 80 % der Transfers liegen unter 1.000 USD. 95 % der gesamten Transaktionen stammen aus diesem Bereich. In diesem Gebiet ist keine andere Region so stark.

Diese Zahlen könnten die besonders die Kaufkraft der jüngeren Menschen widerspiegeln. In Afrika nutzen die Menschen die Kryptowährungen bereits zahlreich für den täglichen Bedarf. In anderen Ländern wiederum finden die digitalen Kryptos vermehrt Anwendung im Bereich der Anlagen.

Die Anzahl an Nutzern könnte in Länder, in denen der Wert der Fiat-Währung sinkt, in Zukunft weiter steigen. Das könnte auch der Grund für die hohe Akzeptanz der Kryptos in Nigeria und Kenia sein. Die Menschen scheinen eher bereit zu sein, auch bei sinkendem Preis weiter zu handeln. Das könnte sich künftig sowohl für den Kryptomarkt als auch für den Einzelhandel positiv auswirken. Strengere Regulierungen jedoch könnten dieses Wachstum in jedem Fall aufhalten. Sollten diese jedoch nicht zu streng ausfallen und einen gewissen Schutz für die Benutzer mitbringen, wären sie eher positiv zu betrachten.

Auch der P2P Austausch in Afrika ist in den vergangenen Monaten gestiegen. Sie machen mittlerweile 6 % des gesamten Volumens in Afrika aus. In Ozeanien, Zentral- und Südasien liegt dieser Anteil bei nur maximal 3 %.

Künftige Regulierungen könnten die Aktivitäten auf den P2P Plattformen weiter antreiben. Im vergangenen Jahr untersagten die Behörden in Nigeria den Banken, Transaktionen mit Kryptowährungen durchzuführen. Nach dieser Ankündigung wurde weder der Handel mit den Kryptos heruntergefahren, noch zeigten sich Auswirken auf den P2P Plattformen. Im Gegenteil: Die Anzahl der Nutzer zeigte, dass die Menschen nun auf die Peer-to-Peer Möglichkeiten auswichen.

Derzeit ist also zu beobachten, dass die Menschen in Afrika zum großen Teil an Kryptowährungen zu glauben scheinen. Die Annahme mag langsam steigen, doch sie steigt. Eine besonders erfreuliche Entwicklung ist, dass die Coins bereits im Alltag der Menschen angenommen zu sein scheinen. Damit ist Afrika anderen Ländern sehr weit voraus. In Europa ist noch lange nicht daran zu denken, dass wir täglich auf Bitcoin und Co. zurückgreifen.

Mögliche neue Regulierungen könnten sowohl eine positive als auch eine negative Weiterentwicklung verheißen. Sie könnten den Handel etwas sicherer gestalten. Doch die vergangenen Wochen zeigen, wie volatil und anfällig der Markt für Schwankungen ist.

Kryptowährungen mit Potenzial 2023

Angebot, die Ihren Kriterien entsprechen...
Mehr Filter Filter schließen
  • Alle Angebote
Angebot, die Ihren Kriterien entsprechen...
Sortiere
zu MEMAG
  • Native Kryptowährung MEMAG günstig im Presale zu erwerben
  • Die größte mobile Gaming Gilde der Welt
  • Zukunft der Play to Earn Spiele
  • Eigener NFT-Marktplatz mit eigenen NFTs
5
ZU MEMAG
Mehr Info Ihr Kapital ist im Risiko.
zu FightOut
  • Move to Earn Mechanismus mit Rewards
  • Metaverse Coin seit 14.12.2022 im Presale
  • Verbindung von digitalen und körperlichen Elementen
  • Blockchain-basiertes E-Sport-System
5
ZU FightOut
Mehr Info Ihr Kapital ist im Risiko.
zu C+Charge
  • C+Charge ($CCHG) aktuell im Vorverkauf
  • Demokratisierung von Carbon Credits
  • CO₂-Zertifikate als Belohnungen für Besitzer von E-Autos
  • Umweltfreundliches Krypto Projekt - Ideal für Klimaaktivisten
5
ZU C+Charge
Mehr Info Ihr Kapital ist im Risiko.
  • Attraktive Kombination aus Metaverse, NFT und Blockchain Gaming
  • Zahlreiche Belohnungen und Rewards in RobotEra Krypto Token (TARO) für das Erkunden neuer Gegenden
  • Gaming-Nische mit hohem ROI
5
ZU RobotEra
Mehr Info Ihr Kapital ist im Risiko.
  • $RIA- und $eRIA-Token sind ERC-20-Token, die die Hauptwährungen von Calvaria: DoE darstellen.
  • RIA Token sind im Vorverkauf günstig zu erhalten.
  • Calvaria vereint Play to Earn, NFT und ein Kartenspiel miteinander.
5
ZU Calvaria
Mehr Info Ihr Kapital ist im Risiko.
  • Im Zentrum des Ökosystems von Dash 2 Trade steht der D2T-Token.
  • Erhalten Sie frühzeitig Zugang zum Vorverkauf von Dash 2 Trade. Kaufen Sie jetzt den D2T-Token.
  • Ziel von Dash 2 Trade ist es, eine erstklassige Social-Trading-Plattform zu sein.
5
ZU Dash 2 Trade
Mehr Info Ihr Kapital ist im Risiko.
  • Jetzt günstig im Presale erwerben!
  • IMPT Token als nachhaltiger Treibstoff für die IMPT.io Plattform
  • IMPT Token Holder profitieren von vielen “Goodies” der IMPT Plattform und haben Stimmrechte durch die Utility Token
5
ZU IMPT
Mehr Info Ihr Kapital ist im Risiko.
  • Erstes Tamadoge ICO Listing startet an der Krypto-Börse OKX ab dem 27.09.2022
  • TAMA Pre-Sale ausverkauft mit $19 Millionen
  • Play 2 Earn Belohnungen
  • Neuer Meme Coin mit Tamagotchi Funktion
5
ZU Tamadoge
Mehr Info Ihr Kapital ist im Risiko.

  • Dezentrale Gaming Plattform mit P2E-Kampfspielen in der Metaverse Gaming Plattform
  • Play to Earn-System
  • Interagiere, spiele, beobachte und erkunde die virtuelle Welt der Battle Arena
5
ZU Battle Infinity
Mehr Info Ihr Kapital ist im Risiko.
  • NFT Wettkampf Plattform, bei der jeder ein Gewinner ist!
  • Basiert auf Blockchain-Protokolle
  • Keine Gebühren, 100% Auszahlungsquote
5
ZU Lucky Block
Mehr Info Ihr Kapital ist im Risiko.
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

Klicke Hier, um die besten Krypto Presales zu sehen, die sich in diesem Jahr verzehnfachen könnten!
author avatar

Sebastian Schuster

Sebastian Schuster ist spezialisiert auf Kryptowährungen und Kursanalysen von Aktien. Schon früh beschäftigte er sich mit Finanzmarketing und entschloss sich darauf, sein Hobby zum Beruf zu machen, indem er Banking und Financing studierte. Neben seinem Hauptberuf als Analyst bei einer einflussreichen Finanzberatungsfirma schreibt er regelmäßig für Kryptoszene.de und analysiert Charts von Aktien und Kryptowährungen.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.