red and blue light streaks


Mit Beginn des Krieges in der Ukraine und der drohenden Energiekrise sind die Kurse aller Kryptowährungen eingebrochen. Die unsicheren Zeiten hatten große Abverkäufe und verunsicherte Anleger zur Folge. Es resultierte ein Preis Crash. Doch einige Experten gehen davon aus, dass der Crash der Branche gutgetan haben könnte.

Ende des Hypes könnte Positives bedeuten

Das schwierige Wirtschaftsklima macht den Kryptowährungen und dem Aktienmarkt immer noch zu schaffen. Doch Irina Haivas, Partnerin der Risikokapitalfirma Atomica sieht auch Gutes in den Entwicklungen.

Werbung
$BTCMTX jetzt kaufen

“Es ist nicht schlecht, dass der Hype verschwunden ist”.

In einem Interview mit Bloomberg erklärt sie, dass die Entwickler der Kryptowährungen etwas daraus gelernt haben könnten. Beispielsweise, dass die Marktbedingungen hart sind und es sich lohnt nachhaltiger zu denken, als sie es bisher getan haben und nicht nur zu spekulieren.

Weiter erklärt Haives, sogenannte „Touristen“ hätten sich dank des Crashes aus dem Kryptomarkt verabschiedet.

Weitere Experten sind sich einig: Der Kryptomarkt wird sich erholen

Edward Cooper, der Leiter des Fintech-Startup Revolut Ltd. stimmt den Aussagen Haivas zu. Laut ihm war das Jahr 2020 explosiv für die Kryptoszene. Es seien Kryptoprojekte entstanden, die, ohne ein großes Geschäftsmodell zu besitzen, erfolgreich waren. Der Crash hätte die Spreu vom Weizen getrennt. Im Interview sagte er: „Dann geht die Flut aus und diejenigen mit guten Geschäftsmodellen überleben und sie werden stärker“, sagte er.

Derzeit gehen vermutlich viele Anleger davon aus, dass der bärische Verlauf der Kryptopreise noch lange anhalten wird. Die Unsicherheiten der Investoren und Käufer sind immer noch deutlich zu spüren.

Die älteste Kryptobörse bitstamp widerlegte diese Sorgen der Anleger mit einer Umfrage ihrer Nutzer. Demnach ist der Wert der Kleinanleger, die in den europäischen Kryptomarkt investiert haben, gestiegen. Im April waren noch 45 %, im August lag der Wert bei 52 %.

Auch die Akzeptanz der Kryptowährungen als gängiges Zahlungsmittel ist gestiegen. Im August gaben 47 % an, sie als alltägliches Zahlungsmittel nutzen zu wollen. Im April waren es noch 40 %, die dieser Aussage zustimmten.

Bitstamp CEO Jean-Baptiste Graftieaux äußert sich zu der Umfrage optimistisch. In einem Interview mit coincierge sagte er:

„Es war eine unglaublich schwierige Zeit, und es gab einige schlechte Akteure, die sich negativ auf den Sektor ausgewirkt haben.“ Weiter sagt er: „Wir bei Bitstamp glauben, dass Kryptowährungen in diesem Jahrzehnt zu einer Mainstream-Währung werden. Das zeigt, dass der Appetit auf Krypto-Investitionen trotz des jüngsten Krypto-Winters immer noch vorhanden ist.“

Viele Trader sehen jetzt eine Chance

Im ersten Moment scheint es falsch zu sein, einen Coin zu kaufen, dessen Wert gerade sinkt und weit von seinem Allzeithoch entfernt ist. Jedoch handeln einige Trader und Institutionen ganz bewusst im Bärenmarkt. Sie nutzen die fallenden Preise geschickt aus. Sie positionieren sich genau zum richtigen Moment, um dann, wenn die Kryptowährung sich wieder erholt, von hohen Renditen zu profitieren.

https://twitter.com/AAVentador17/status/1574743500817432578

Diese Entwicklungen waren in den vergangenen Tagen auch beim Bitcoin zu beobachten. Am Dienstag erlebte der BTC trotz des weiter steigenden US Dollar Index einen großen Anstieg. Der Kurs knackte kurzzeitig wieder die 21.000 USD-Marke. In der Nacht zum Freitag sank der Kurs wieder rapide auf bis zu 19.450 USD.

Händler, die Bitcoins kauften, während sich dieser im roten Bereich bei 18.000 USD befand, konnten am Dienstag also Renditen mit einem Wert von 22 % ernten. Auch Graftieaux beobachtet diese Art des Handels schon seit langem. Im Coincierge Interview sagte er zu den Entwicklungen:

„In diesem Bärenmarkt können wir sagen, dass die Institutionen das Umfeld nutzen, indem sie Top-Talente anziehen und ihre internen Krypto-Fähigkeiten im Stealth-Modus entwickeln.“

So traf der Preis Crash Bitcoin und die Altcoins

Die erste und führende Kryptowährung Bitcoin wurde besonders hart von dem Crash getroffen. Ende 2021 lag der BTC-Kurs bei rund 58.300 USD. Im März machte der Kurs bereits eine kleine Talfahrt mit und sank auf 43.400 USD. Im April und Mai ging es dann weiter nach unten. Der Kurs landete bei 18.100 USD. Davon konnte sich der Coin bisher nicht erholen und bewegt sich seitdem zwischen einem Wert von 18.000 und 20.600 USD.

  • bitcoin
  • Bitcoin
    (BTC)
  • Preis
    $51,776.43
  • Marktkapitalisierung
    $1.02 T
  • kyber-network-crystal
  • Kyber Network Crystal
    (KNC)
  • Preis
    $0.658
  • Marktkapitalisierung
    $113.33 M
  • automata
  • Automata
    (ATA)
  • Preis
    $0.128
  • Marktkapitalisierung
    $51.16 M
  • defipulse-index
  • DeFi Pulse Index
    (DPI)
  • Preis
    $104.39
  • Marktkapitalisierung
    $58.35 M

Bei der zweitgrößten Münze verliefen die Entwicklungen während des Crashs ähnlich. Ende des Jahres 2021 sah es noch hervorragend für ETH aus. Im November erlangte ETH-Kurs sein Allzeithoch von 4.159 USD. Bereits im Januar fiel der Wert auf knapp 2.100 USD. Genau wie bei Bitcoin machte der Kurs zwischen Mai und Juni die größte Talfahrt und fiel auf 1.000 USD. Seitdem ist es dem Coin nicht mehr gelungen, die 1.300 USD-Marke zu erreichen.

Auf den Gesamtmarkt bezogen, sind die Auswirkungen noch deutlicher zu sehen. Im November 2021 hatte die Gesamtmarktkapitalisierung aller Kryptowährungen ihre beste Zeit. Der Wert lag zu diesem Zeitpunkt bei 2,97 Billionen USD. Heute liegt der Wert bei 966 Milliarden USD.

Der Grund für den Krypto Crash

 Für den Crash der Preise gibt es einige mögliche Gründe. Zum einen sind sicherlich die Zinserhöhungen in den USA schuld. Dann ist der Krieg in der Ukraine ein wichtiger Faktor, dieser sorgt überall auf der Welt für hohe Inflationen. Kleinanleger haben schlichtweg weniger Geld zur Verfügung.

Als die Preise begannen zu sinken, sorgte das für große Panikverkäufe. Nun haben die Anleger Sorge, in einen so volatilen und unsicheren Markt zu investieren. Auch deshalb ist der Druck auf viele Investoren groß, Bitcoin zu verkaufen.

Fazit

Die Experten und Analysten sind sich darüber einig, dass der Preiscrash auch etwas Gutes hatte und durch ihn einige Projekte ausgefiltert wurden. Es blieben also die Kryptowährungen, die ihre Anleger und Token-Inhaber auch auf lange Sicht überzeugt haben. Rückblickend kann man also sagen, dass die schwachen aussortiert worden und die starken geblieben sind.

Allerdings ist die Bärenphase noch längst nicht vorbei. Wie lange der Tiefgang der Kryptokurse noch anhalten wird und ob sich die bisher kurzzeitigen Kursausbrüche in lange positive Entwicklungen umwandeln werden, können auch die Experten nicht sagen.

Kryptowährungen mit Potenzial 2024

Sortiere
  • Alle
  • SMOG ist die einzige Meme-Münze, die sie alle beherrscht
  • Der größte SOL-Airdrop aller Zeiten mit Zealy Airdrop-Integration
  • Kein Vorverkauf! Fairer Starttoken und gleicher Einstiegspunkt für alle
  • Voraussichtlich die größte Sol-Meme-Münze des Jahres 2024
5
5 Stars
Kein Code notwendig
Kein Code notwendig
ZU Smog
  • Das zweite Erscheinen von $SPONGE, der 100X-Community-Meme-Münze 2023
  • Neues P2E-Dienstprogramm und deutlich größere Marketingkampagne
  • $SPONGEV2 kann nur durch den Einsatz von $SPONGE verdient werden
  • Stake Sponge V1 für 40 % APY-Einsatzprämien für 4 Jahre
5
5 Stars
Kein Code notwendig
  • Der erste Stake-to-Mine ERC-20-Token
  • Passives Einkommen durch Staking und Mining
  • Cloud-Mining - eine umweltfreundlichere Version des Minings
  • Mining-Credits erhalten, ohne hohe Hardwarekosten oder Betrugsrisiken
5
5 Stars
Kein Code notwendig
Kein Code notwendig
ZU Bitcoin Minetrix
Mehr Info Ihr Kapital ist im Risiko.
  • Neuer Utility Token mit Meme Coin Battle Arena
  • Vielfältige Wettmöglichkeiten
  • Ein innovatives Blockchain Projekt
  • Automatisches Staking während des Vorverkaufs
5
5 Stars
Kein Code notwendig
Kein Code notwendig
ZU Meme Kombat
Mehr Info Ihr Kapital ist im Risiko.

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

Klicke Hier, um die besten Krypto Presales zu sehen, die sich in diesem Jahr verzehnfachen könnten!
author avatar
Christian Becker

Christian Becker ist Journalist von Beruf, seit ein paar Jahren ist er aber spezialisiert auf Kryptowährungen und Kursanalysen von Aktien bei Kryptoszene.de tätig. Er hat hauptberuflich bei IsarGold GmbH als Journalist und Analyst gearbeitet und schrieb auch regelmäßig für Kryptoszene.de, indem er Charts von Kryptowährungen und Aktien analysierte. Im März 2020 entschloss er sich weiterhin freiberuflich aber in Vollzeit bei Kryptoszene.de anzufangen und ist bis jetzt als einer der Hauptautoren und Redakteuren hier tätig.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.