Werbung
Tamadoge auf OKX kaufen

Diese Tage müssen Bitcoin Miner mit noch schwierigeren Mining-Aufgaben zurechtkommen. Wie Zahlen der Analyse-Plattform Glassnode zeigen, nimmt die Mining Difficulty bereits seit 2018 exponentiell zu. Ein höherer BTC-Preis führt dabei fast zwangsläufig zu schwierigeren Hash-Mining Schwierigkeiten.

Bitcoin Mining Schwierigkeit steigt mit dem Preis

Durch das Lösen mathematischer Aufgaben mithilfe von Rechenleistung können Anwender neue BTC-Token schürfen. Bitcoin Begründer Satoshi Nakamoto sah seinerzeit vor, dass alle zehn Minuten eine neue Münze entsteht. Da die Miner in Konkurrenz zueinander arbeiten, kann das Netzwerk theoretisch bei vielen Nutzern eine extrem hohe Rechenleistung (Hash-Power) aufweisen. Um zu vermeiden, dass zu viele Bitcoin-Token entstehen, steigt in einer solchen Umgebung die Schwierigkeit.

Glassnode erklärt hierzu auf seiner Webseite: „Bitcoin Schwierigkeit wird oft als relative Schwierigkeit im Vergleich zum Genesis Block begriffen, der in etwa 2^32 Hashes erforderte.“

Insbesondere in Zeiten steigender Krypto-Preise, wenn besonders viele Miner in den Markt strömen, um die wertvollen Coins zu erhalten, ist es entsprechend anspruchsvoll die Münzen im Proof-of-Work Konzept des Netzwerks zu erhalten. Sinkt das Angebot an Rechenpower, weil für viele kein lukratives Kosten-Nutzen-Verhältnis mehr besteht, nimmt auch die Schwierigkeit wieder ab.

Mining Difficulty wird kurzfristig wohl wieder abnehmen

Die aktuelle Hash-Rate ist somit immer auch ein Indiz zur Beurteilung der Stimmung im Markt. Nachdem der Bitcoin Kurs diese Woche unter deutlichen Druck geraten ist, ist wohl damit zu rechnen, dass die Mining-Schwierigkeit wieder abnehmen wird.

Trotzdem wird dieser Krypto-Bereich immer mehr zum Spielfeld großer spezialisierter Unternehmen, die zahlreiche Server verknüpfen, um bestmögliche Rechenleistungen erzeugen zu können. Private Anleger können wohl nur noch ernsthaft in einer Cloud Mining Umgebung auf Renditen hoffen. Der Bitcoin ist im Übrigen längst nicht die einzige Kryptowährung, die auf ein solches Leistungsprinzip setzt. Auch Ethereum Mining ist beliebt. Dabei ist das Proof-of-Work Concept immer wieder auch starker Kritik ausgesetzt. Erst kürzlich kritisierte Grünen EU-Abgeordneter Sven Giegold die massive Energieverschwendung des Netzwerks.

Bildquelle: Photo von komersreal

Unsere Krypto Kaufempfehlungen 2022

4 Angebote, die Ihren Kriterien entsprechen...
Mehr Filter
Sortiere
  • Erstes Tamadoge ICO Listing startet an der Krypto-Börse OKX ab dem 27.09.2022
  • TAMA Pre-Sale ausverkauft mit $19 Millionen
  • Play 2 Earn Belohnungen
  • Neuer Meme Coin mit Tamagotchi Funktion
5

  • Dezentrale Gaming Plattform mit P2E-Kampfspielen in der Metaverse Gaming Plattform
  • Play to Earn-System
  • Interagiere, spiele, beobachte und erkunde die virtuelle Welt der Battle Arena
5
  • NFT Wettkampf Plattform, bei der jeder ein Gewinner ist!
  • Basiert auf Blockchain-Protokolle
  • Keine Gebühren, 100% Auszahlungsquote
5
  • DeFi Coin mit dem meisten Potential 2022
  • Reflektion, LP Akquirierung und Token Burn sorgt für langfristige Tokenomics
  • 1.000%-Rallye möglich!
5
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

Hier treten Sie unserem Telegramm-Channel bei, in welchem wir regelmäßig gemeinsam den Markt analysieren und über die aktuell heißesten Krypto-Projekte sprechen.
author avatar

Raphael Adrian

Nach meinem Journalismus Master 2013 war ich einige Jahre als Freelance Journalist und Autor aktiv. In dieser Zeit spezialisierte ich mich auf Finanzen, Business und Kryptowährungen. Seit November 2018 bin ich als Kryptoszene Chefredakteur tätig.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.