VeChain präsentiert Blockchain-Wein

VeChain präsentiert jetzt den ersten Blockchain-basierten Wein. Bei dem Projekt arbeiteten die australischen Winzer Penfolds und das Blockchain-Unternehmen VeChain zusammen. Die Initiative Wine Traceability Platform (WTP) trägt nun ihre ersten Früchte.

Blockchain-verschlüsselte Weinflaschen erobern den Markt

VeChain überraschte seine Follower auf Twitter mit einer Meldung der besonderen Art:”Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass Penfolds jetzt auf der von VeChainThor betriebenen Wine Traceability Platform verfügbar ist! Dies ist das erste Live-Beispiel für australischen Jahrgangswein, der mit Blockchain-verschlüsselten NFC-Tags für mehr Transparenz und Vertrauen ausgestattet ist.”

Insbesondere markiert die Einführung von Penfolds Bin 407 im Juli den Beginn der WTP-Phase 2 von VeChain. Endlich sind die Blockchain-Weinflaschen im Waigaoqiao International Alcohol Exhibition & Trading Center, DIG’s Flagship Store und der Sen Lan Shang Du in Pudong New District erhältlich. In einer Pressemitteilung von VeChain vom 6. August heißt es: „Im Fall von Bin 407 ist jeder Flasche eine verschlüsselte NFC beigefügt. […] Durch Lesen des N.F.C. Chip können Kunden auf die unveränderlichen Produktinformationen der relevanten Weinflasche zugreifen, die in der Blockchain gespeichert sind. […] Auf diese Weise können Weingüter die Fälschung ihrer Produkte verhindern und gleichzeitig den Verbrauchern einen tieferen Einblick in das Produkt ermöglichen, wodurch ihr Vertrauen in das Produkt gestärkt wird.“

Gefälschte Weine werden in China zum Problem

Grund für das Blockchain-Wein Projekt ist unter anderem, dass in China die Wirtschaft stark wächst. Somit gibt es immer mehr Haushalte der Mittelklasse, die einen gehobeneren Lebensstandard mit Wein genießen möchten. Laut dem Forschungsbericht zum Weinimport in China (2019-2023) importierte China im Jahr 2018 Wein im Wert von 3,91 Milliarden US-Dollar. China ist somit einer der größten Weinkonsumenten der Welt. Das freut natürlich nicht nur die Weinproduzenten, sondern auch geschickte Fälscher. VeChain dazu: „Im November 2017 beschlagnahmte die Polizei von Shanghai 14.000 gefälschte Falschgeldflaschen im Wert von über 1 Million USD. Fünf Monate später sprengten Polizeibeamte in Zhengzhou, Provinz He Nan, weitere 50.000 gefälschte Flaschen im Wert von über 2,8 Millionen USD. In Anbetracht der Art des Weinbetrugs sind diese gemeldeten Fälle nur die Spitze des Eisbergs.“

Also kommen die Blockchain-basierten Weinflaschen gerade recht. Wer an den Erfolg des Weins glaubt, der kann für ein Investment Vechain auch kaufen. Alternativ könnte es sich lohnen, in Litecoin (LTC) zu investieren.

Photo by Holgi (Pixabay)

Alex Kons

Ich habe Deutsch als Fremdsprache, Asien- und Orientwissenschaften und Arabistik studiert. Seit fünf Jahren beschäftigte ich mich mit Themen rund um die verschiedenen Aspekte der Kryptowährungen und habe dies als Übersetzerin und Texterin zu meinem Beruf gemacht.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.