Nach Hackerattacke erlebt Coincheck im dritten Quartal 2018 einen Umsatzrückgang von 66 Prozent

Coincheck Verlust nach Hackerattacke
Nach Hackerattacke erlebt Coincheck im dritten Quartal 2018 einen Umsatzrückgang von 66 Prozent
Rate this post

Die japanische Kryptobörse Coincheck musste im dritten Quartal 2018 einen Umsatzrückgang von 66 Prozent verschmerzen. Dies geht aus den veröffentlichten Geschäftsergebnissen vom Börsenbetreiber Monex Group hervor.

Coincheck wurde am 16. April von Monex Group Inc. als hundertprozentige Tochtergesellschaft übernommen, als Coincheck beschloss, die Zusammensetzung und das Management seiner Aktionäre neu zu organisieren, nachdem im Januar NEM Coins im Wert von 532 Millionen US-Dollar aus den Wallets gestohlen worden waren.

Monex-Chef Oki Matsumoto sagte CT Japan heute, dass die Börse “noch” auf eine Lizenz der Regulierungsbehörde wartet.

Die Ergebnisse von Monex zeigen, dass das Krypto-Asset-Segment zwischen Juli und September (in Japan Q3, Q2 in Japan) dieses Jahr einen Umsatz von 315 Millionen Yen (rund 2,8 Millionen US-Dollar) erzielte. Dies entspricht einem Rückgang von 66 Prozent im Vergleich zu den 942 Millionen Yen (rund 8,3 Millionen Dollar), die im vorangegangenen Quartal angehoben wurden. Der Bericht skizziert Folgendes:

“Seitdem der Service im Januar 2018 abgesetzt wurde, erlaubt Coincheck nur bestehenden Kunden, ihre Kryptocoins zu verkaufen. Dieser begrenzte Umsatz führte zu einem Verlust von 0,6 Mrd. Yen (rund 5,3 Mio. USD). Coincheck hat seine Führung, interne Kontrolle sowie interne Revision verbessert, um eine vollständige Wiederaufnahme des Service zu erreichen. ”

Während Monex seit dem Erwerb der Kryptobörse einen Gesamtverlust zu verzeichnen hat, hat der Betreiber die laufenden Kosten – wie zum Beispiel den Verkauf von allgemeinen Verwaltungskosten – im letzten Quartal (Q3) im Vergleich zum zweiten Quartal um rund 17 Prozent gesenkt.

Das Dokument bietet auch einen Einblick in Maßnahmen zur Behebung von Sicherheitslücken und Verbesserungen bei der Unternehmensführung, da die Plattform von der Finanzaufsichtsbehörde Financial Services Agency (FSA) am 8. März eine Anforderung zur Verbesserung der internen Unternehmensstrukturen erhalten hat.

Des weiteren beinhalten die Maßnahmen Berichten zufolge “drastische” Reformen des Managementsystems, verbesserte Maßnahmen zur Bekämpfung der Geldwäsche (AML) und Terrorismusfinanzierung (CFT) sowie überarbeitete Bewertungskriterien für die Risiken für jedes Kryptoangebot – beispielsweise hat laut Monex Coincheck damit aufgehört, vier Kryptowährungen zu unterstützen, die sich hauptsächlich durch anonymen Transaktionen auszeichneten).

Wie im April berichtet wurde, erzielte Coincheck zwischen April 2017 und Januar 2018 – dem Monat des branchenweit rekordverdächtigsten Hacks – geschätzte 53,2 Milliarden Yen bzw. rund 490 Millionen US-Dollar.

Zu der Zeit gab Monex bekannt, dass Coincheck eine Abwertung von 47,2 Milliarden Yen (432 Millionen US-Dollar) für das im März abgeschlossene Geschäftsjahr als Rückerstattung an die betroffenen Kunden verzeichnet hatte, aber dennoch das gesamte Jahr im grünen Bereich abschließen konnte.

Zum heutigen Zeitpunkt weist Coincheck laut CoinMarketCap ein tägliches Handelsvolumen von ca. 5 Mio. USD auf.

Please follow and like us:
About Dragan M. 50 Articles
Seit zwei Jahren bin ich neben meinem Studium freiberuflicher Blogger und schreibe über die verschiedensten Themen. Auf den Begriff "Bitcoin" stieß ich jedoch erst Anfang 2017, von da an habe mich mich maßgeblich über die breite Thematik informiert und verfolgte auch regelmäßig die Entwicklungen auf dem Kryptowährungsmarkt. Seitdem befasse ich mich tagtäglich mit Kryptowährungen sowie deren innovativer Einsatzmöglichkeiten und berichte darüber.

1 Trackback / Pingback

  1. Steigende Volatilität macht sich bei namhaften Kryptocoins bemerkbar - Kryptoszene.de

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*