Benjamin Schüler ist Geschäftsführer des deutschen Cloud-Dienstes Teamplace. Im Interview mit Kryptoszene spricht er über den Wert von digitalen Diensten aus Deutschland – besonders in und nach der Coronakrise.

Hallo Herr Schüler, was ist das Besondere an Teamplace?

Werbung
Tamadoge auf OKX kaufen

Teamplace ist nicht einfach ein Cloudspeicher für die Ablage von Dokumenten oder Bildern. Es ist eine Plattform für die Zusammenarbeit von Teams, die nicht zwingend zu einer gemeinsamen Organisation gehören müssen. Mit Teamplace lassen sich so schnell, wie mit keiner anderen Plattform Teams zusammenstellen und gemeinsam an Inhalten arbeiten. Außerdem bietet Teamplace Möglichkeiten die Berechtigungen der Teilnehmer granular zu steuern, sodass Teamplace auch als Virtual Dataroom genutzt werden kann. Das ist vor allem für Beratungsunternehmen oder die Finanzindustrie von Interesse.

Durch die Coronakrise hat das Arbeitsleben weitläufig ins Internet verlagert. Erleben Sie dadurch höhere Nachfrage Ihrer Produkte?

Ja, die Coronakrise hat einen ganz gewaltigen Anfragesturm bei uns ausgelöst, den wir aber glücklicherweise gut bewältigen konnten. Speziell im Bildungssektor, also bei Schulen und Universitäten, explodierte die Nachfrage. Diese waren ja von einem Tag auf den anderen mit dem Wegfall des Präsenzunterrichtes konfrontiert und, man muss sagen leider, schlecht auf diese Situation vorbereitet. In diesem Moment konnte Teamplace seine Stärken voll ausspielen.

„Unternehmen versuchen ihre Prozesse zu digitalisieren“

Sehen Sie da auch ein langfristiges Wachstum?

Auf jeden Fall, denn einmal digitalisierte Prozesse werden nicht wieder zurückgedreht, sondern die Nutzung eher ausgedehnt.

Die höhere Online-Nutzung hat auch Fragen und Diskussionen rund um Datenschutz wieder auf. Sehen Sie auch diesen Aspekt besonders nachgefragt?

Wir kommunizieren schon immer aktiv die Einhaltung der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und das ist auch ein Grund, warum sich Nutzer für Teamplace entscheiden.

Worin sehen Sie die Bereitschaft von Kund:innen, Geld für Ihre Cloud-Dienste zu zahlen?

Grundsätzlich beobachten wir, dass Unternehmen versuchen ihre Prozesse zu digitalisieren, zu automatisieren oder schlicht zu vereinfachen. Cloud-Dienste, die ihnen schnell und einfach einen signifikanten Mehrwert zur Realisierung dieser Transformation liefern, stehen sicherlich weit oben auf der Einkaufsliste.

Sind heute immer mehr Menschen dazu bereit, für Datenschutz auch Geld zu zahlen?

Wir können schon feststellen, dass sich die Nutzer der Wichtigkeit des Datenschutzes bewusst sind. Aber Ausnahmen bestätigen auch hier die Regel.

Unser Datenschutzstandard wird international durchaus beneidet

Heißt das, die Regionalität spielt für Kund:innen eine größere Rolle als die internationale Anerkennung eines Standortes?

Für Deutschland und viele EU Staaten trifft häufig beides zu. Mit der DSGVO haben wir ja mittlerweile einen hohen Datenschutzstandard, um den wir international durchaus beneidet werden. Dies ergänzt aus unserer Sicht den Wunsch nach Regionalität.

Datenschutz „made in Germany“ gilt schon als Wettbewerbsvorteil. Was ist für Sie da dran, inwiefern bietet der deutsche Standort und Ursprung von Produkten besonderen Datenschutz?

Man kann sich bei europäischen Angeboten schon sehr sicher sein, dass mit den persönlichen Daten verantwortungsbewusst umgegangen wird. Was wir verstärkt merken, ist ein Vertrauensvorschuss für regionale/nationale Angebote. Deutsche Unternehmen kaufen sehr gern bei deutschen Unternehmen ein. Aber das gilt genauso für Nutzer in anderen Ländern, die gern Services aus ihrer Region beziehen.

Inwiefern bietet das einen wirtschaftlichen Vorteil? Sollten auch Anleger in IT-Produkte darauf achten?

Wir sehen in „Datenschutz made in Germany“ noch keinen wirtschaftlichen Vorteil für uns, außer bei deutschen Kunden, die dies wertschätzen. Die Bewertung von Anlagekriterien steht uns nicht zu. Hier ist jeder Anleger selbst gefragt, ob er z.B. nachhaltige Kriterien in seine Anlageentscheidungen einfließen lässt.

Lesen Sie hier mehr über die aktuellen Aussichten von Technologie Aktien

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

Hier treten Sie unserem Telegramm-Channel bei, in welchem wir regelmäßig gemeinsam den Markt analysieren und über die aktuell heißesten Krypto-Projekte sprechen.

Jelena Malkowski

Ich habe Ethnologie, Journalismus und Globalisierung studiert und arbeite nun als freie Journalistin mit Fokus auf internationale Themen wie globale Ungleichheiten, Migration und Wirtschaft abseits des Mainstream.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.