Deutschland
Werbung
Luckyblock Banner

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat am 29. November eine Meldung herausgegeben, in der sie vor einer Firma namens Platin Genesis DCC warnt, da diese ohne Erlaubnis von den Behörden operiere.

In der Warnung erklärt die Finanzaufsicht, dass Platin Genesis DCC in den sozialen Medien einen „Platinum Coin Crypto Fund“ beworben habe, der angeblich „von der BaFin genehmigt und freigegeben wurde“. BaFin stellt in seiner Erklärung jedoch klar, dass dies nicht stimmt.

Laut BaFin ist die Firma nach § 32 des Kreditwesengesetzes (KWG) nicht berechtigt, Bankgeschäfte zu tätigen oder Finanzdienstleistungen anzubieten. Zudem steht sie nicht unter der Aufsicht von BaFin.

Die deutsche Finanzaufsicht hat gegenüber ICOs immer schon eine strenge Haltung beibehalten und internationale Regelungen in diesem Sektor gefordert. Im vergangenen Monat sagte der Vorsitzende der BaFin, Felix Hufeld, dass „die Anzahl (von ICOs) sowie deren Geldvolumen steigt. Zudem haben Investoren meistens wenig Rechte.“ Daher empfiehlt Hufeld Privatanlegern in Bezug auf ICOs, „sich davon fernzuhalten“, und fügte hinzu, dass bereits Diskussionen über ICO-Regulierungen in „mehreren internationalen Foren“ geführt werden.

Anfang dieses Monats beispielsweise verhängte die BaFin eine Unterlassungsaufforderung gegen das in Großbritannien ansässigen Unternehmen Crateo Finatex Ltd. Darin wurde das Unternehmen angewiesen, das Handelsangebot auf seiner Plattform Crypto-Capitals „sofort“ einzustellen.

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

author avatar

Dragan Marinkanovic

Seit zwei Jahren bin ich neben meinem Studium freiberuflicher Blogger und schreibe über die verschiedensten Themen. Auf den Begriff "Bitcoin" stieß ich jedoch erst Anfang 2017, von da an habe ich mich maßgeblich über die breite Thematik informiert und verfolgte auch regelmäßig die Entwicklungen auf dem Kryptowährungsmarkt. Seitdem befasse ich mich tagtäglich mit digitalen Währungen sowie deren innovativer Einsatzmöglichkeiten und berichte darüber.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.