EOS Logo
Werbung
Tamadoge auf OKX kaufen

Der Mitgründer von EOS, Dan Larimer, sagt, dass die EOS Arbitrator zu weit gehen mit ihren Entscheidungen und zukünftig nur noch einschreiten sollen, wenn es Probleme mit dem EOS Code gibt.

Wir hatten ja darüber berichtet, dass EOS mehrere Accounts eingefroren hat, die vor allem durch Phishing oder Scaming Attacken auf sich aufmerksam gemacht haben. Dabei haben die EOS Arbitrator entschieden, dass Transaktionen der betroffenden Acccounts zukünftig von den Block Producern nicht mehr validiert werden sollen.

EOS und speziell die Arbitrator wurden dafür heftig kritisiert. Denn das Vorgehen erinnert eher an eine zentralisierte Kryptowährung als an ein dezentrales Projekt, was aber viele Kryptowährungen sein wollen. Darüber hinaus ist nicht wirklich transparent wer die EOS Arbitrator sind und wie sie an ihre Position gekommen sind. In den Streit hat sich jetzt Dan Larimer, der Mitgründer von EOS, eingeschaltet.

Aus einem öffentlichen Chat Protokoll geht hervor, dass er das Vorgehen der EOS Arbitrator auch für falsch hält. Seiner Meinung nach ist der dadurch verursachte Schaden größer als die Verluste, die Anleger durch die Betrügereien wiederfahren sind. Es wäre also besser gewesen, hätten die Block Producer die Anleger einfach durch ihre Einnahmen entschädigt.

Weiter schlägt Dan Larimer vor, dass die EOS Arbitrator zukünftig nur noch eingreifen sollen, wenn es Probleme beim Code gibt. Also wenn zum Beispiel ein Smart Contract Aktionen ausführt, die so eigentlich nicht vorgesehen waren oder wenn es Bugs im Code gibt.

Über seine Ansichten hat Dan Larimer auch einen längeren Blog Post verfasst. In diesem heißt es, dass der „Intent of Code“ über alles steht. Mit diesen Ansichten schlägt er jetzt auch eine neue EOS Constitution vor.

Den kompletten Chat Verlauf mit der Meinung von Dan Larimer findet ihr hier:

Dan Larimer Chat

Wer noch kein EOS besitzt kann die Kryptowährung bei Binance gegen Bitcoins kaufen. Wem dies zu kompliziert ist kann EOS auch einfach gegen Euro bei eToro kaufen. Bei Plus500 lässt sich EOS auch mit einem Hebel von maximal 1:300 handeln.

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

Hier treten Sie unserem Telegramm-Channel bei, in welchem wir regelmäßig gemeinsam den Markt analysieren und über die aktuell heißesten Krypto-Projekte sprechen.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.