Werbung
Tamadoge auf OKX kaufen

Laut dem Economist sieht es so aus als kauft Facebook gerade die amerikanische Exchange Coinbase, die auch viele Kunden in Deutschland hat.

Das Gerücht, dass Facebook Coinbase kauft geht auf einen Economist Artikel vom 2. Juni zurück. Damals hat die Aussage noch nicht viel Beachtung gefunden. Erst als Facebook vor ein paar Tagen angekündigt hat, dass sie zukünftig wieder, unter bestimmten Bedingungen, Werbung für Kryptowährungen erlauben hat das Gerücht neuen Wind bekommen. Weder Coinbase noch Facebook haben sich dazu bisher geäußert.

Coinbase mit seinen mehr als 20 Millionen Kunden hat im letzten Jahr bereits mehr als eine Milliarde Dollar Umsatz gemacht. Die Bewertung von Coinbase soll aktuell bei 8 Milliarden US Dollar liegen. In Anbetracht der Tatsache, dass Facebook für WhatsApp 19 Milliarden bezahlt hat, würde es sich dabei vermutlich um ein gutes Geschäft für Facebook handeln.

Facebook hat mit dem VR Hardware Hersteller Oculus bereits ein Unternehmen im Portfolio, dass bisher nicht im Bereich soziale Netzwerke aktiv ist. Es wäre also nicht ungewöhnlich für Facebook auch Coinbase zu kaufen.

Vorbild für die Akquisition dürfte WeChat sein. Mit der chinesischen Messenger App ist es bereits üblich Zahlungen innerhalb der App abzuwickeln. Dies wird auch von vielen Chinesen gemacht. Ich selbst kenne jemanden, der Obstcontainer nach China verkauft und die gesamten Vorgänge bei WeChat abwickelt inklusive Zahlungen. Mit Coinbase würde Facebook hier eine einfache Möglichkeit bekommen Kryptowährungen und einen Fiat Gateway in den Messenger und auf der Facebook Plattform zu integrieren.

Alternativ könnte Facebook auch seine eigene Kryptowährung auf die Plattform bringen. Diese wäre dann allerdings so zentralisiert, dass es sich dabei sicher um einen Security Token handeln würde. Die Ausgabe des Tokens würden dann einer zweiten IPO bei Facebook gleichkommen, woran das Unternehmen nicht interessiert sein kann.

Coinbase wurde von zahlreichen namenhaften Venture Capital Gebern finanziert darunter unter anderem Andreessen Horowitz, Union Square Ventures, DFJ und die New York Stock Exchange. Die Investoren sind natürlich an einem Verkauf von Coinbase interessiert, ob es sich dabei aber derzeit nicht um einen zu frühen Zeitpunkt handelt bleibt fraglich. Immerhin befindet sich der Kryptomarkt noch ganz am Anfang und Coinbase ist in einer guten Ausgangslage um hier weiter als Marktführer weiter zu wachsen.


Wer noch kein Bitcoin besitzt kann die Kryptowährung bei Coinbase (10$ Startguthaben Gratis) kaufen. Für erfahrene Anleger gibt es mittlerweile auch die Möglichkeit Kryptowährungen bei Plus500 mit einem Hebel von maximal 1:300 zu handeln.

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

Hier treten Sie unserem Telegramm-Channel bei, in welchem wir regelmäßig gemeinsam den Markt analysieren und über die aktuell heißesten Krypto-Projekte sprechen.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.