China geht noch stärker gegen Kryptowährungen vor

China geht noch stärker gegen Kryptowährungen vor
Rate this post

In China ist mittlerweile nicht nur der Handel mit Kryptowährungen verboten, sondern auch viele andere Aktivitäten rund um Kryptowährungen werden untersagt.

Es ist keine Überraschung und schon länger bekannt, dass die chinesische Regierung kein Freund von Kryptowährungen ist. Daher ist der Handel mit Kryptowährungen auch schon länger in China verboten. Offensichtlich hat dieses Verbot aber nicht ausgereicht und die chinesische Regierung geht jetzt einen Schritt weiter.

Mittlerweile werden auch viele Newsseiten rund um Kryptowährungen und Blockchain Technologie blockiert dazu nzählen unter anderem Huobi News and Huobi Research Institute, Jinse.com, BiShiJie News Flash, deepchain, TokenClub, CoinDaily, Wujie Blockchain und Dapao. Das Ganze geht soweit, dass auch WeChat Gruppen gelöscht werden, in denen sich Nutzer zu Kryptowährungen und ICOs austauschen. Über 2.000 WeChat Gruppen wurden allein von März bis April 2018 gelöscht bzw. geblockt.

Damit aber noch nicht genug. Einige Lokalregierungen gehen soweit, dass sie auch alle Veranstaltungen, die mit Kryptowährungen und Blockchain zu tun haben, verbieten. Einer der Hauptgründe für die ganzen Verbote sind die hohe Anzahl Betrugsfälle, die es in der Vergangenheit in China gab.

Ob die chinesische Regierung sich allerdings mit den ganzen Verboten durchsetzen kann und es schafft das Land vor Kryptowährungen abzuschirmen darf gern bezweifelt werden.


Wer noch keine Bitcoins besitzt kann die Kryptowährung bei Coinbase (10$ Startguthaben Gratis) kaufen. Für erfahrene Anleger gibt es mittlerweile auch die Möglichkeit Kryptowährungen (BTC, ETH, IOTA, XRP etc.) bei Plus500 mit einem Hebel von maximal 1:300 zu handeln.

Please follow and like us:

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*