Werbung
Luckyblock Banner

Der Bitcoin blickt auf ein turbulentes Jahr 2021 zurück. Im Sommer halbierte sich der Kurs zeitweise, bevor er in der Nacht vom 9. auf den 10. November mit 68.768 Dollar ein neues Allzeithoch erreichte. Längst hat der Bitcoin auch Einfluss auf die Aktienkurse von vielen Unternehmen.

Auch Aussagen von Tech-Gigant Elon Musk lassen den Kurs immer wieder schwanken. Nun steht eine längere Korrekturphase an. Zeit, den aktuellen Bitcoin-Kurs zu prüfen und zu klären, was die Zukunft alles bringen kann.

Bitcoin-Kurs aktuell schwach

Bereits seit mehr als einer Woche ist die Krypto-Leitwährung immer wieder unter die kritische Marke von 60.000 $ gerutscht. Die Bullen haben es zuletzt kaum geschafft, den Kurs nachhaltig zu stabilisieren. Jedoch stößt der Token nun auf eine Unterstützung am 50-Tag-EMA bei zuletzt deutlich unter 57.000 $. Bislang scheint die Support-Zone zu halten. Heute stabilisiert sich der Preis leicht um etwa 1 % auf fast 58.000 $.

Trotzdem schweben weitere Kursverluste wie ein Damoklesschwert über dem BTC-Chart. Gerade, wenn weitere negative Impulse die Preise weiter drücken, könnte die Unterstützung auch fallen. So könnte der BTC-Kurs diese Hilfe hindurchbrechen, um zur Golden-Ratio-Unterstützung bei etwa 52.000 $ zu sinken.

Erst hier könnte der Token wiederum stark aufsetzen, um erneut einen Aufwärtstrend in Angriff zu nehmen. Insgesamt ist der aktuelle Kurs lediglich eine Bestandsaufnahme. Gleich mehrere Top-Analysten sagen schließlich Preise von über 90.000 $ für diesen November voraus. Insgesamt sieht es aktuell jedoch danach aus, dass der Abwärtstrend noch nicht final abgeschlossen ist. Im MACD ist es zu einer bärischen Überlagerung gekommen, und auch das Histogramm ist bärisch.

Top-Analysten schätzen Bitcoin-Kursprognosen positiv ein

Unter anderem hatte der Analyst PlanB auf Twitter im Sommer vorausgesagt, dass der Kurs bis Ende November bei 98.000 $ liegen wird – auch bei schwierigen Marktbedingungen. Im Dezember sollte der Kurs laut PlanB sogar auf über 135.000 $ steigen. Das wird knapp, aber nicht unmöglich. Noch hat PlanB den November nach eigenen Aussagen nicht aufgegeben und bleibt positiv.

PlanB arbeitet mit dem S2F (stock-to-flow) Model. Dabei wird das Verhältnis einer Ressource, die in Reserve gehalten wird, in diesem Fall der Bitcoin, durch die Menge geteilt, die davon in einer bestimmten Zeit produziert wird. Das Modell funktioniert ausschließlich bei Vermögenswerten mit begrenztem Angebot – was beim Bitcoin der Fall ist. In der Vergangenheit konnte das S2F-Modell den Bitcoin-Kurs häufig recht genau vorhersagen. So lagen die Werte von 47.000$ im August und 43.000$ im September sehr nahe an den Vorhersagen.

Der renommierte Crypto-Analyst Matthew Hyland schätzt den Bitcoin-Kurs auch positiv ein. Im November sorgte er mit der Meldung für Schlagzeilen, dass er im Januar 2022 einen Bitcoin-Kurs von 250.000 $ erwartet. Wenn dies eintreten würde, hätte sich der Kurs in den letzten drei Monaten fast verfünffacht. Wirklich realistisch scheint die Prognose nicht. Wer trotzdem investieren möchte, könnte kleinere Positionen an Bitcoin CFDs kaufen.

Andere Analysten sind mit ihren Aussagen etwas zurückhaltender, jedoch gehen auch sie von einem steigenden Kurs aus. So prognostizieren alle Listen der renommierten US-Bank JP Morgan in naher Zukunft einen Bitcoin-Kurs von rund 146.000 $. Den Analysten nach liegt dies daran, dass der Bitcoin ein sehr knappes Gut ist, das in naher Zukunft immer mehr als Inflationsschutz mit Gold und anderen Vermögenswerten konkurrieren wird.

Wie realistisch ist ein Bitcoin-Kurs von 98.000 $ noch im November?

Die Vorhersage des Analysten PlanB für November scheint jedoch zu ambitioniert zu sein, da der Bitcoin hierfür in den nächsten Tagen 70 % an Wert zulegen müsste. Für seine Jahresanalyse hat er jedoch nicht nur das S2F-Modell zugrunde gelegt, sondern stützt sie auch auf das „Floor Modell“, welches auf dem Preis und „On-Chain“-Daten beruht.

Mit Hinblick auf die aktuell falsche Vorhersage erklärt PlanB, dass das S2F-Modell versagt, falls der Bitcoin-Durchschnittspreis über diesen Halbierungszyklus nicht ungefähr 100.000$ beträgt. Aktuell sei es deswegen schwierig, ein Niveau anzugeben. Jedoch geht er weiterhin von einem Kursanstieg und einem Bitcoin-Kurs von über 130.000 $ für Ende dieses Jahres aus.

PlanB Bitcoin Szenario

Fällt der Bitcoin-Kurs jetzt auf 30.000 $?

Jedoch gibt es auch einen anderen Blickwinkel auf die aktuellen Kurse. In der Theorie könnte der BTC auch auf 30.000 $ fallen, denn die massiven bärischen Tendenzen im RSI sind nicht nur heute aufgetreten, sondern auch im gesamten Wochen- und Monatskurs.

Man sollte jedoch nicht vergessen, dass der Coin davor natürlich noch starke Unterstützung durch die 50-Wochen-EMA erhält, welche bei knapp 43.000 $ liegt. Sollte der Bitcoin auf dieses Niveau fallen, hätte er jedoch auch knapp 40% Verlust gegenüber seinem Höchststand Anfang November zu verbuchen.

Sollte der Token jedoch nicht unter der Marke von 43.000 $ liegen, wird der Kurs auch in Zukunft vermutlich unverändert stark bullish bleiben. Denn selbst eine Talfahrt von bis zu 40 % schließt einen anschließenden nachhaltigen Verfall aus. Der Bitcoin hat also auf jeden Fall die Möglichkeit, entweder bei 52.000 $ oder bei 43.000 $ abzuprallen und dann einen massiven Kursgewinn hinzulegen.

Sollte der Coin jedoch tatsächlich die Schallmauer von 43.000 $ nach unten durchbrechen, könnte der Kurs tatsächlich auf rund 30.000$ sinken. Dies würde dann bis zur nächsten Unterstützung andauern. Sollte der Kurs jedoch auch dann weiter sinken, so würde der Bitcoin bei rund 20.000 $ historische Hilfe von der 50-Monate-EMA erhalten, die durch diesen Wert verläuft.

Fazit

Es bleibt also spannend. Es scheint jedoch, dass, solange der Bitcoin sich in dem aktuellen Supportbereich befindet und diesen auch verteidigen kann, alle Möglichkeiten offen stehen und er auch wieder einen neuen Angriff in Richtung des Allzeithochs führen kann. Konservative Investoren warten die nächsten Tage und Wochen also ab, mutige Anleger wagen das Bitcoin Glücksspiel und nutzen den Moment zum Einstieg.

Mit einer ersten Richtungsentscheidung ist im Bereich der Supportzone bei 52.000 $ zu rechnen. Hierbei ist es ratsam, auch andere Entwicklungen an den Märkten im Blick zu behalten. Besonders in den USA gilt es, die Entwicklung der Zinsen auf Staatsanleihen zu beobachten.

Sollte die US-Notenbank (FED) die Zinsen schneller erhöhen als die Markt-Akteure zunächst vermuten, könnten sich Anleger aus den Hoch-Risiko-Assets, wie etwa dem Bitcoin, vermehrt zurückziehen. Diese Tendenz zeigte sich in den letzten Handelstagen bereits beim Technologie-Index NASDAQ.

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Unsere Krypto Kaufempfehlungen für 2022

Mehr Filter
Sortiere
  • Neutrale Markt-Analysen
  • Täglich neu zusammengefasst: die Gewinner/Verlierer der letzten 24h
  • Alles rund um den gegenwärtigen NFT-Hype
5
  • Krypto-Lotterie, bei der jeder ein Gewinner ist!
  • Basiert auf Blockchain-Protokolle
  • Keine Gebühren, 100% Auszahlungsquote
5
  • DeFi Coin mit dem meisten Potential 2022
  • Reflektion, LP Akquirierung und Token Burn sorgt für langfristige Tokenomics
  • 1.000%-Rallye möglich!
5
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

author avatar

Sebastian Schuster

Sebastian Schuster ist spezialisiert auf Kryptowährungen und Kursanalysen von Aktien. Schon früh beschäftigte er sich mit Finanzmarketing und entschloss sich darauf, sein Hobby zum Beruf zu machen, indem er Banking und Financing studierte. Neben seinem Hauptberuf als Analyst bei einer einflussreichen Finanzberatungsfirma schreibt er regelmäßig für Kryptoszene.de und analysiert Charts von Aktien und Kryptowährungen.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.