three round gold-colored Bitcoin tokens
Werbung
Tamadoge auf OKX kaufen

Bitcoin ist dieses Jahr wieder in aller Munde. Nachdem die Kryptowährung in den letzten Wochen und Monaten ihren höchsten Stand seit über drei Jahren erreicht hat, ist der Preis zuletzt wieder einigermaßen stagniert. Eine Debatte, die Bitcoin auch zum jetzigen Hype wieder ins Gespräch gebracht hat, bezieht sich auf die Frage, ob die digitale Währung das Potenzial habe Gold den Rang abzulaufen. Wenn es nach JPMorgan Analyst Nikolaos Panigirtzoglou geht, hat Bitcoin in Zukunft die Nase vorn, wie er in einem Gespräch mit Bloomberg verriet.

Stößt Bitcoin Gold in die Abwärtsspirale?

Die immens gestiegene Aufmerksamkeit der Kryptowährung hat zum einen viel zum Kursgewinn von BTC beigetragen. Aber nicht nur in der breiten Masse kommt Bitcoin als Anlagewert immer besser an. Panigirtzoglou geht davon aus, dass ein vom Aufschwung und der Stärke des Bitcoin angetriebener Paradigmenwechsel bevorsteht, der in der Investitionspolitik großer Institutionen und Family Offices umfassen könnte.

Der Analyst behauptet im Gespräch mit Bloomberg, dass große Investments institutioneller Anleger in BTC zum Leidwesen von Gold getätigt werden. Denn dadurch nehme die Allokation in das Edelmetall ab. Laut JP Morgans Analyst nimmt Bitcoin immer mehr die Stellung als “digitales Gold” ein, wodurch Großinvestoren die Aufmerksamkeit in Investitionen in das “echte” Gold verlieren könnten.

Laut Analyst könnte Reallokation Gold schwer treffen

Eine Umstrukturierung bestehender Portfolio-Anteile wird im Portfoliomanagement als Reallokation beschrieben. Sollte diese in Zukunft zugunsten Bitcoins von institutionellen Investoren weiter vorangetrieben werden, so sieht Panigirtzoglou schwierige Zeiten auf das Edelmetall Gold zu kommen. Denn aktuell beträgt das durchschnittliche Investment von Family Offices in Bitcoin gerade einmal 0,18%.

Der Goldanteil beträgt mit 3,3% einen weitaus höheren Anteil, könnte durch die Umstrukturierung aber massiv einbrechen, wenn es nach dem Analysten von JPMorgan geht: “Die Adoption von Bitcoin durch institutionelle Investoren hat gerade erst begonnen. Für Gold hingegen ist die Adoption weit fortgeschritten. Wenn meine Annahme mittel- bis langfristig zutrifft, würde der Goldpreis massiv unter dieser Umstellung leiden.”

Foto von Dmitry Demidko

Unsere Krypto Kaufempfehlungen 2022

4 Angebote, die Ihren Kriterien entsprechen...
Mehr Filter
Sortiere
  • Erstes Tamadoge ICO Listing startet an der Krypto-Börse OKX ab dem 27.09.2022
  • TAMA Pre-Sale ausverkauft mit $19 Millionen
  • Play 2 Earn Belohnungen
  • Neuer Meme Coin mit Tamagotchi Funktion
5

  • Dezentrale Gaming Plattform mit P2E-Kampfspielen in der Metaverse Gaming Plattform
  • Play to Earn-System
  • Interagiere, spiele, beobachte und erkunde die virtuelle Welt der Battle Arena
5
  • NFT Wettkampf Plattform, bei der jeder ein Gewinner ist!
  • Basiert auf Blockchain-Protokolle
  • Keine Gebühren, 100% Auszahlungsquote
5
  • DeFi Coin mit dem meisten Potential 2022
  • Reflektion, LP Akquirierung und Token Burn sorgt für langfristige Tokenomics
  • 1.000%-Rallye möglich!
5
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

Hier treten Sie unserem Telegramm-Channel bei, in welchem wir regelmäßig gemeinsam den Markt analysieren und über die aktuell heißesten Krypto-Projekte sprechen.
author avatar

Raphael Adrian

Nach meinem Journalismus Master 2013 war ich einige Jahre als Freelance Journalist und Autor aktiv. In dieser Zeit spezialisierte ich mich auf Finanzen, Business und Kryptowährungen. Seit November 2018 bin ich als Kryptoszene Chefredakteur tätig.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.