Ethereum logo

Der Weg ist frei. Ethereum erhält über einen Smart Contract die benötigten 540.000 ETH und startet mit dem bislang umfangreichsten Update. Obwohl wenige Stunden vor der Deadline noch nicht klar war, ob die Unterstützung reichen würde, bereitet sich die Ethereum Community auf wegweisende Änderungen der Blockchain vor.

Entwicklung beginnt am 1. Dezember 2020

Die wohl markanteste Veränderung, die Ethereum 2.0 mit sich bringen wird, ist der Wechsel vom Proof-of-Work-Verfahren, hin zum sogenannten Proof-of-Stake-Verfahren. Unter anderem soll auch die Transaktionskapazität enorm gesteigert werden. Von den derzeitigen 15 Transaktionen pro Sekunde soll es in Zukunft auf bis zu mehreren Tausend Transaktionen pro Sekunde steigen.

Werbung
Playdoge jetzt kaufen

Bis die Ethereum Community auf Ethereum 2.0 zugreifen kann, wird aber noch ein wenig Zeit vergehen. Schließlich ist das Projekt in drei Phasen unterteilt. Phase 0 soll am 1. Dezember 2020 beginnen

In dieser ersten Phase beginnt die Schaffung und der Wechsel hin zur Proof-of-State Blockchain. Die von den Machern als Beacon-Chain bezeichnete Ethereum-Kette, soll aber zunächst nicht für Smart Contracts genutzt werden können. Auch für Ethereum Wallets gibt es zurzeit kaum Veränderungen.

2021 soll Phase 1 starten

Die Beacon Chain arbeitet nach dem Zufallsprinzip und wählt auf diese Weise die neuen Blöcke aus. Damit das Verfahren Betrügern keinen Platz bietet, wird ein Belohnungs- und Bestrafungs-System eingeführt. Wer in diesem System Betrüger aufdeckt, erhält die Summe, die der jeweilige Betrüger als Strafe zahlen musste. Wenn es zu häufigen Verstößen gegen die Richtlinien kommt, wird demjenigen das Recht genommen, an der Validierung teilzunehmen.

Nach Abschluss von Phase 0 soll im Jahr 2021 planmäßig Phase 1 beginnen. Dieser Schritt befasst sich vor allen Dingen mit der Erhöhung der Transaktionskapazität. Um dies zu erreichen, wird eine Blockchain in 64 einzelne Chains unterteilt, die parallel zueinander laufen sollen. So müssen nicht mehr alle Vorgänge auf der Hauptkette abgelegt, sondern nur der aktuelle Stand in der Beacon-Chain vermerkt, werden.

Die entsprechenden Komponenten sollen noch in diesem oder planmäßig nächstes Jahr zusammengeführt werden. Ab dem Zeitpunkt sollen dann auch Smart Contracts durchgeführt werden können.

Erfahren Sie hier, wie Sie Ethereum mit Kreditkarte kaufen können

 

(Foto von Clifford Photography)

Kryptowährungen mit Potenzial 2024

Sortiere
  • Alle
  • Pepe Unchained ist der weltweit erste PEPE-Token mit eigener Kette
  • Der Token basiert auf einer Layer-2-Blockchain
  • PEPU bietet Transaktionen, die 100-mal schneller sind als Ethereum
  • Verbessertes Meme-Coin-Ökosystem
5
5 Stars
Kein Code notwendig
  • Lustiger Meme-Coin, der zwei heiße Nischen Meme und KI kombiniert
  • $WAI bietet tägliche Einsatzprämien, Käufern werden derzeit 1958 % angeboten
  • Der ERC20-Token beabsichtigt, die anderen Hunde-Token im Raum zu dominieren
  • Basierend auf Hype und Fomo eines sehr ähnlichen Projektes - scottyAi
5
5 Stars
Kein Code notwendig
  • PlayDoge erweckt das beliebte Doge-Meme zum virtuellen Haustier.
  • Kombiniert Videospiel-Branche und Krypto-Branche
  • Erinnert an einen Hund im Tamagotchi-Stil
  • Belohnungen in Form $PLAY-Token erhalten
5
5 Stars
Kein Code notwendig

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

author avatar
Steffen Bösweich

Steffen hat Medien, Politik und Kulturwissenschaft studiert und nebenher bereits erste Erfahrungen im Print-, Radio- und Hörfunkjournalismus gesammelt. Nach seinem Studienabschluss hat er seine Journalistenausbildung in einem Verlag für Wirtschaft & Sport absolviert. Dem Wirtschaftsjournalismus ist er auch bei seinen weiteren Tätigkeiten als Redakteur stets treu geblieben und verfügt inzwischen über mehr als zehn Jahre Berufserfahrung.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.