Kunstprojekt: Hier wachsen Bitcoin auf Bäumen

Der Radiosender Deutschlandfunk Kultur berichtete am Wochenende in einem Beitrag über den Künstler Michael Sedbon. Sein aktuelles Projekt hört auf den Namen “Alt-C”, was für “Alternative Currencies” steht. Unter diesem Titel durchdenken seine Arbeiten Geld und dessen Anreize neu. Anstoß dazu gab das Aufkommen von Kryptowährungen wie Bitcoin, die es uns erlauben, über die Möglichkeiten von Finanzsystemen neu nachzudenken.

In seinem aktuellen Projekt lässt Sedbon Geldbäume wachsen, nicht nur im übertragenden Sinn. Mithilfe mikrobieller Brennstoffzellen erzeugen lebende Pflanzen Strom, den Sedbon in Hardware einspeist, die er zum Mining von Kryptowährungen nutzt. Die Versuchsanordnung an sich sieht so spektakulär gar nicht aus; ein kleiner schwarzer Kasten wird von sechs Pflanzen umringt.

Die Pflanzen selbst, wie Grasbündel sehen sie aus, sprießen aus kleinen Containern heraus, die über ein Kabelwirrwarr mit der mittig stehenden Black Box verbunden sind. Das ist die Batterie, mit der der Künstler einen Prozessor antreibt, der wiederum für ihn Kryptowährungen schürft.

Werbung

“Vielleicht könnten wir digitales Geld auf Bäumen wachsen lassen”

Jede der Pflanzen ist so etwas wie ein Miniaturkraftwerk. Wie Wurzeln ziehen sich Kabel durch die Blumenerde, die die Sprösslinge hält. Durch sie fließt der Strom, den die Pflanzen als Nebenprodukt ihrer Photosynthese erzeugen.

“Ich fing an”, erklärt der 24jährige Franzose im DLF Kultur die Idee zu seinem Projekt, “über kybernetische Natur und kybernetische Wälder nachzudenken. Irgendwann erkannte ich, dass auch Wälder Informationen verarbeitende Systeme sind. Und dass sie Energie produzieren. Und als vor ein, zwei Jahren alle super aufgeregt über Kryptowährungen waren, dachte ich mir, dass wir vielleicht digitales Geld auf Bäumen wachsen lassen könnten.”

Selbst die Bäume wachsen jedoch wohl schneller als der Betrag, den Sedbon mit seinen Pflanzen erwirtschaften kann. Denn die Energiegewinnung aus Pflanzen ist nur sehr wenig effizient.

Sollten wir den Wert einer Krpytowährung anders als nur vom Markt bestimmen lassen?

Aber Sedbod geht es ohnehin nicht um Reichtum. Er will mit seiner Kunst zum Denken anregen. “Wenn wir die Fläche von der Größe eines Fußballfeldes brauchen, um unsere Kryptowährung in Echtzeit wachsen zu lassen, sollten wir dann nicht auch den Wert dieser Kryptowährung anders als nur vom Markt bestimmen lassen?”, fragt der Künstler bei DLF Kultur. “Wenn eine Kryptowährung der Gesellschaft zuträglich ist, zum Beispiel weil für sie neue Bäume gepflanzt werden, sollte sie dann nicht anders bewertet werden als nur durch die Preisfindung des freien Marktes?”

Den vollen Beitrag mit weiteren Gedanken über die Möglichkeiten – und Gefahren – von Kryptowährungen kannst du bei Deutschlandfunk Kultur nachlesen bzw. hören. Bilder von Michael Sedbons Versuchsaufbau findest du hier.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

David Standt

David fasziniert die Schattenseite von Kryptowährungen: Für den News-Bereich von Kryptoszene.de schreibt er vor allem über Börsenhacks, Bitcoin-Scams und die Regulierung des neuen Finanzmarkts. Viele Reviews, Guides sowie Ratgebertexte zu Kryptowährungen stammten aus seiner Feder. Der kritische Enthusiast kaufte erstmals im Frühjahr 2017 Kryptowährungen und investierte in ICOs. Den großen Hype und den darauf folgenden Bärenmarkt erlebte er hautnah mit. Er lebt und schreibt in Berlin.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.