Bitcoin in China: WeChat verbietet den Handel mit Kryptowährungen

Der in China weit verbreitete Messenger-Dienst WeChat ist das Schweizer Taschenmesser unter den elektronischen Anwendungen. Ständig wird die App des Anbieters Tencent um neue Funktionen erweitert. Videotelefonie? Pizza bestellen? Shopping? Auch als Mobile-Payment-System wird WeChat von vielen der über 1 Milliarde (!) Benutzer verwendet. Somit kontrolliert Tencent einen Großteil des privaten Treibens der Bürger im chinesischen Netz.

Ab Ende des Monats gelten für die App neue Geschäftsbedingungen. Ab 31. Mai treten sie für sämtliche Nutzer wirksam in Kraft. Darin legt WeChat fest: Händler dürfen an “illegalen Transaktionsgeschäften wie mit Kryptowährungen” nicht länger partizipieren. Auch der Einsatz und Handel eigenentwickelter Token wird sämtlichen WeChat-Benutzern verboten. Wer sich nicht daran hält, verliert den Zugang zu seinem Account. Das geht aus einer Meldung des bulgarischen Blogs Cryptopotato hervor.

Negative Auswirkungen auf Bitcoin Liquidität

Die US-amerikanische Staatsbürgerin und Unternehmerin Dovey Wan, Mitarbeiterin der Venture Capital-Firma Primitive Ventures (Kalifornien), sagte auf Twitter dazu, die neuen Regeln könnten sich negativ auf die Liquidität von Bitcoin in China auswirken. Denn die meisten Transaktionen over-the-counter (OTC) fänden in China mit WeChat statt.

Werbung

Weniger pessimistisch äußerte sich Changpeng Zhao, CEO der weltweit größten Exchange für Kryptowährungen Binance. Auf kurze Sicht, so Zhao, sei das ein Rückschlag für Bitcoin, aber auf lange Sicht würden gerade Verbote wie dieses die Nutzung von Kryptowährungen fördern.

Changpeng Zhao: “Keine schlechte Sache”

Das sei daher “Keine schlechte Sache”. Zhao merkte weiterhin an, dass die Entscheidung für das neue Verbot vermutlich “nicht freiwillig” gefallen sei.

Eine verringerte Liquidität könnte sich mittelfristig auch auf den Preis des Bitcoin auswirken. Es ist nicht der erste Rückschlag für Kryptowährungen in China in diesem Jahr. Bereits im April hatte es Meldungen darüber gegeben, dass China plane, das Mining von Bitcoin unter Strafe zu stellen. Reuters hatte berichtet.

Bildquelle: Photo von liewcf

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

David Standt

David fasziniert die Schattenseite von Kryptowährungen: Für den News-Bereich von Kryptoszene.de schreibt er vor allem über Börsenhacks, Bitcoin-Scams und die Regulierung des neuen Finanzmarkts. Viele Reviews, Guides sowie Ratgebertexte zu Kryptowährungen stammten aus seiner Feder. Der kritische Enthusiast kaufte erstmals im Frühjahr 2017 Kryptowährungen und investierte in ICOs. Den großen Hype und den darauf folgenden Bärenmarkt erlebte er hautnah mit. Er lebt und schreibt in Berlin.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.