Österreich: Krypto-Startup startet erstes Security Token Offering (STO)

Das Krypto-Startup Blockpit hat das erste österreichische Security Token Offering (STO) gestartet, wie aus einer Pressemitteilung vom 11. April hervorgeht. Bei dem STO kooperiert BlockPit mit der Crowdfunding-Plattform Conda, die eine eigene Blockchain-Plattform für die Ausgabe des Security Token entwickelt hat.

Laut einem Bericht des Magazins “der brutkasten” will Blockpit mit der Ausgabe von digitalen Unternehmensanteilen in Form von TAX-Token insgesamt fünf Millionen Euro einnehmen. Mit dem STO werden sowohl inländische Investoren aus auch Geldgeber aus der restlichen EU sowie anderen Ländern wie Japan und Korea anvisiert.

Allerdings soll die Teilnahmen am nicht-öffentlichen STO auf maximal 140 Personen pro EU-Land beschränkt werden. Im Herbst soll der TAX-Token auch einem breiteren Personenkreis angeboten werden.

Gegenüber dem Magazin bestätigte Florian Wimmer, CEO von Blockpit, dass der Security Token auch an einer Börse – wie der Gibraltar Stock Exchange – gelistet werden soll. Vor Ende diesen Jahres sei jedoch nicht damit zu rechnen, meinte Wimmer.

Die Erfolgsgeschichte von Blockpit geht nach wie vor weiter. Im Oktober vergangenen Jahres wurde das Startup bei den Central European Startup Awards mit dem Titel “Blockchain-Startup des Jahres” ausgezeichnet. Und im Dezember konnte sich das Unternehmen mit dem European Super Angels Club (ESAC) seinen ersten strategischen Investor an Bord holen.

 

Bildquelle: Photo von trendingtopics

Dragan

Seit zwei Jahren bin ich neben meinem Studium freiberuflicher Blogger und schreibe über die verschiedensten Themen. Auf den Begriff "Bitcoin" stieß ich jedoch erst Anfang 2017, von da an habe ich mich maßgeblich über die breite Thematik informiert und verfolgte auch regelmäßig die Entwicklungen auf dem Kryptowährungsmarkt. Seitdem befasse ich mich tagtäglich mit digitalen Währungen sowie deren innovativer Einsatzmöglichkeiten und berichte darüber.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.