Werbung
Luckyblock banner

Craig Wright befindet sich nun seit längerem in einer gerichtlichen Auseinandersetzung. Der Kläger ist der Bruder von David Kleiman, dem verstorbenen Geschäftspartners Wrights. Es geht darum, eine große Menge an Bitcoins aufzuspüren.

Was bisher geschah

Wright, der selbsternannte Satoshi Nakamoto, muss sich vor Gericht verantworten. Grund ist die Summe von 1,1 Millionen scheinbar spurlos verschwundenen Bitcoins. Ira Kleiman, der Bruder von David, beschuldigt Wright die Coins gestohlen zu haben. Ursprünglich sollte das digitale Gold in einem gemeinsamen Treuhandvermögen, dem Tulip Trust, schlummern. Wright ist dazu aufgefordert, die Hälfte des gemeinsam geminten Krypto Vermögens auszahlen.

Bisher hat er sich aber immer galant aus der Affäre gezogen. Auch der gerichtlichen Forderung, seine Bitcoin Wallet Adressen darzulegen, ist er nicht nachgekommen. Angeblich hatte Wright keinen alleinigen Zugriff auf das Konto, auf das nur mit der Zustimmung mehrerer Parteien zugegriffen werden kann.

Diesmal sind es gefälschte Dokumente

Nun geht der Rechtsstreit Wright vs. Kleiman in die nächste Runde. Und auch diesmal hat sich der Australier einen interessanten Schachzug ausgedacht. Wright versucht es diesmal mit wahrscheinlich gefälschten Dokumenten, um seine Unschuld zu beweisen. Der Prozessanwalt Stephen Palley enthüllte die durchaus interessanten Papiere Anfang Juli auf Twitter:

 

Ein vermeintliches 2012-Vertrauensdokument mit urheberrechtlich geschützten Schriftdateien von 2015.“

Dadurch, dass die Beschreibungen in den Dokumenten chronologische Ungereimtheiten aufweisen, konnte die Fälschung enttarnt werden. So wurden Dokumente, die auf Daten vor Kleimans Tod datiert wurden, höchstwahrscheinlich erst viel später erstellt. Auch könnte der Copyright-Hinweis von 2015 in Bezug auf die Microsoft-Word-Schriftart Calibri ein Beweis gegen die Echtheit der Dokumente sein. Stephen Palley nimmt es mit Humor:

Ich meine, es macht Sinn, dass der Erfinder von Bitcoin Zeitreisen machen kann. Euer Ehren.

Auch die Twitter Gemeinde lässt sich die Bitcoin Seifenoper nicht entgehen. So twitterte kürzlich ein User ironisch: „Es wird immer besser.“ Und das fasst den Verlauf des Gerichtsverfahrens ganz gut zusammen.

 

Photo by Clker-Free-Vector-Images (Pixabay)

Top Broker zum Kauf und Handeln von Kryptowährungen

  • Platform
  • Features
  • Rating
  • Visit Site
  • Paypal akzeptiert
  • EU-reguliert
  • Echte Kryptowährungen kaufen
4.9/5

eToro Reviews
  • CySEC-Lizenz
  • Gratis Demokonto
  • Günstige Gebühren
5/5

Reviews

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

author avatar

Alex Kanz

Ich habe Deutsch als Fremdsprache, Asien- und Orientwissenschaften und Arabistik studiert. Seit fünf Jahren beschäftigte ich mich mit Themen rund um die verschiedenen Aspekte der Kryptowährungen und habe dies als Übersetzerin und Texterin zu meinem Beruf gemacht.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 × drei =