person writing on white paper
Werbung
Tamadoge auf OKX kaufen

Ripple befindet sich offenbar in einer guten Ausgangslage für das kommende Jahr. So würden nicht nur aktuell zwei Produktionsverträge pro Woche geschlossen werden, auch Zentralbanken hätten einen Blick auf die Technologie des Unternehmens geworfen.

Erwartungen 2020 übertroffen

In einem Interview offenbarte Brad Garlinghouse, CEO von Ripple, dass das Jahr 2020 seine Erwartungen übertroffen habe. Wie die Krypto Plattform Crypto News Flash berichtet, sprach Garlinghouse im Podcast „The Scoop“ mit Frank Chaparro über den Erfolg des Unternehmens in diesem Jahr sowie über Themen, die mit regulatorischen Unsicherheiten in den USA einhergehen. Dabei wird Galinghouse wie folgt zitiert: „Wir werden in diesem Jahr nicht so schnell wachsen, wie wir dachten. Wir erhalten jedoch immer noch zwei finanzielle Produktionsverträge pro Woche“

Garlinghouse betonte außerdem, dass die Transaktionsmenge von XRP stark gewachsen sei und beispielsweise an einigen Tagen die Liquidität von Bitcoin (BTC) übersteige. Trotzdem habe ein undurchsichtiges regulatorisches Umfeld verhindert, dass Ripple sein volles Potenzial entfalten kann.

Wenn die USA regulatorische Sicherheit anbieten würde, hätte Ripple – so Garlinhouse – bereits zusätzliche Aussichten für On-Demand-Liquidität und das XRP Ledger unterzeichnet. Somit hat die Kryptowährung 2020 wohl zahlreiche Anwendungen seines ODL-Dienstes verpasst.

Börsengang bleibt nach wie vor geplant

Mit Bezug auf einen anvisierten Börsengang für dieses Jahr, verwies der Ripple Boss auf COVID-19. So wird ein IPO zwar immer noch angedacht, jedoch verzögerten sich die entsprechenden Schritte. Wann es nun zu dem Börsengang kommen wird, bleibt indes unklar. Trotzdem bleibt Garlinghouse selbstbewust: „Ich habe also ein gutes Gefühl, wie wir das Geschäft weiter ausbauen, und es gibt sehr starke Netzwerkeffekte. […] und ich fühle mich großartig in der Position, in der wir uns befinden.“

Am Ende des Interviews gab der CEO von Ripple außerdem bekannt, dass die Zentralbanken die Nutzung des XRP Ledgers für sogenannte Stablecoins in Betracht ziehen würden. Demnach würden Zentralbanken weltweit das XRP Ledger als Open Supply Know-how für die Ausgabe entsprechender Münzen überprüfen. Ob hiervon auch Ripple Wallets betroffen sein würden, ist nicht bekannt.

Photo by Cytonn Photography

Unsere Krypto Kaufempfehlungen 2022

4 Angebote, die Ihren Kriterien entsprechen...
Mehr Filter
Sortiere
  • Erstes Tamadoge ICO Listing startet an der Krypto-Börse OKX ab dem 27.09.2022
  • TAMA Pre-Sale ausverkauft mit $19 Millionen
  • Play 2 Earn Belohnungen
  • Neuer Meme Coin mit Tamagotchi Funktion
5

  • Dezentrale Gaming Plattform mit P2E-Kampfspielen in der Metaverse Gaming Plattform
  • Play to Earn-System
  • Interagiere, spiele, beobachte und erkunde die virtuelle Welt der Battle Arena
5
  • NFT Wettkampf Plattform, bei der jeder ein Gewinner ist!
  • Basiert auf Blockchain-Protokolle
  • Keine Gebühren, 100% Auszahlungsquote
5
  • DeFi Coin mit dem meisten Potential 2022
  • Reflektion, LP Akquirierung und Token Burn sorgt für langfristige Tokenomics
  • 1.000%-Rallye möglich!
5
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

Hier treten Sie unserem Telegramm-Channel bei, in welchem wir regelmäßig gemeinsam den Markt analysieren und über die aktuell heißesten Krypto-Projekte sprechen.
author avatar

Raphael Adrian

Nach meinem Journalismus Master 2013 war ich einige Jahre als Freelance Journalist und Autor aktiv. In dieser Zeit spezialisierte ich mich auf Finanzen, Business und Kryptowährungen. Seit November 2018 bin ich als Kryptoszene Chefredakteur tätig.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.