Österreich
Werbung
Luckyblock Banner

Laut eines Berichts vom Online-Portal Trending Topics vom 19. Dezember überlegt Österreichs Hauptstadt die Einführung eines Blockchain-basieren Belohnungssystems namens „Wien Token“.

Wie die Data Governance-Koordinatorin der Stadt, Brigitte Lutz, dem Online-Portal mitteilte, plant die Stadt Wien die Blockchain-Technologie in größeren Anwendungsbereichen einzusetzen, nachdem zwei Blockchain-Testprojekte erfolgreich verliefen. Daraus könne ein eigener Token für die Stadt hervorgehen, erläuterte Lutz:

„Eine Idee wäre ein Belohnungssystem durch Tokens. Man kann beispielsweise für eine Beschwerde über die Stadt Wien-App einen Token erhalten, den man für Theaterkarten einlösen könnte. Oder man bekommt einen Token für jede Fahrt mit dem Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln.“

Bislang gibt es noch keine Ankündigungen über den Start eines solchen Projektes. In Bezug auf die Stellungnahme der Wiener Data Governance soll jedoch auf die bislang positiven Erfahrungen der Blockchain-Tests weiter aufgebaut werden.

In einem der Testprojekte wurde die Möglichkeit des Authentizitätsnachweis durch mehrere öffentliche Blockchain getestet. Nun wird das Verfahren bereits im Alltag angewendet und ermöglicht einen Nachweis darüber, ob bestimmte Dokumente tatsächlich von der Stadt herausgegeben wurden.

Bei einem anderen, im Oktober offiziell eingeführten Projekt, – das zweite Blockchain-Testprojekt – wird die Stadt Wien 2019 etwas 20.000 Mitarbeiter mit digitalen Essensmarken versorgen. Diese können dann in rund 800 Vertragslokalen eingelöst werden.

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

author avatar

Dragan Marinkanovic

Seit zwei Jahren bin ich neben meinem Studium freiberuflicher Blogger und schreibe über die verschiedensten Themen. Auf den Begriff "Bitcoin" stieß ich jedoch erst Anfang 2017, von da an habe ich mich maßgeblich über die breite Thematik informiert und verfolgte auch regelmäßig die Entwicklungen auf dem Kryptowährungsmarkt. Seitdem befasse ich mich tagtäglich mit digitalen Währungen sowie deren innovativer Einsatzmöglichkeiten und berichte darüber.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.