U.S. dollar banknote with map
Werbung
Tamadoge auf OKX kaufen

Kann Bitcoin wirklich eine globale Reservewährung werden? Dieser Frage hat sich der Morgan Stanley Experte Ruchir Sharma in einer Kolumne der Financial Times gewidmet. Dabei äußerte der Finanz-Profi interessante Denkanstöße.

Bitcoin im Aufwärtstrend – Expansive Geldpolitik mit weitreichenden Folgen

Für Bitcoin war dieses Jahr so etwas wie eine Wiederauferstehung. Aber nicht nur BTC konnte dieses Jahr an Wert zulegen. Fast alle anderen großen Kryptowährungen sind dem großen Vorbild gefolgt. Aber wie schon in der Vergangenheit gibt es weiterhin eine extrem geteilte Meinung zu den digitalen Währungen. Auf der einen Seite stehen Beobachter, die den Bitcoin für eine der größten Finanzblasen der Geschichte halten und auf der anderen Seite sind Befürworter, die vor allem die Chance der Blockchain als innovative Technologie halten und sogar die Chance sehen, dass Bitcoin eines Tages den Dollar als Reservewährung ablösen könnte.

Argumente pro Bitcoin als Reservewährung liefert derweil der US-Dollar selbst. Denn dank expansiv geführten Geldpolitik der US-Notenbank habe der Dollar einigermaßen an Wert verloren, im Gegensatz zum vorherigen Jahr. Denn so habe der Dollar vor der Pandemie noch als bevorzugtes “Medium für internationalen Handel” gedient und wurde von den meisten Zentralbanken auch als Reservewährung und Wertspeicher gehortet. Durch den geringen Leitzins und den steigenden Schulden der USA schrillen bei Anlegern und Banken weltweit aber die Alarmglocken.

USD könnte als Weltwährung abgesetzt werden.

Laut Sharma wird der Dollar weltweit seinen Status beibehalten, solange die Mehrheit der Banken und Anleger der Meinung sind, dass “die USA noch ihre Rechnungen bezahlen könnte”. Wenn man sich die staatliche Verschuldung der USA aber einmal genauer anschaut, kann genau daran gezweifelt werden. Denn die Schulden haben nun 67 Prozent des BIP der Vereinigten Staaten erreicht. Laut Sharma wäre es möglich, dass USD zu einem gewissen Zeitpunkt den Status als Reservewährung abgeben müsste. In der Vergangenheit gäbe es genügend Beispiele von Währungen die diesen Status innehatten.

Laut Sharma könnte Bitcoin dank der dezentralisierten und demokratischen Herangehensweise, ein würdiger Nachfolger des Dollars als Reservewährung werden.

Foto von Christine Roy

Unsere Krypto Kaufempfehlungen 2022

4 Angebote, die Ihren Kriterien entsprechen...
Mehr Filter
Sortiere
  • Erstes Tamadoge ICO Listing startet an der Krypto-Börse OKX ab dem 27.09.2022
  • TAMA Pre-Sale ausverkauft mit $19 Millionen
  • Play 2 Earn Belohnungen
  • Neuer Meme Coin mit Tamagotchi Funktion
5

  • Dezentrale Gaming Plattform mit P2E-Kampfspielen in der Metaverse Gaming Plattform
  • Play to Earn-System
  • Interagiere, spiele, beobachte und erkunde die virtuelle Welt der Battle Arena
5
  • NFT Wettkampf Plattform, bei der jeder ein Gewinner ist!
  • Basiert auf Blockchain-Protokolle
  • Keine Gebühren, 100% Auszahlungsquote
5
  • DeFi Coin mit dem meisten Potential 2022
  • Reflektion, LP Akquirierung und Token Burn sorgt für langfristige Tokenomics
  • 1.000%-Rallye möglich!
5
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

Hier treten Sie unserem Telegramm-Channel bei, in welchem wir regelmäßig gemeinsam den Markt analysieren und über die aktuell heißesten Krypto-Projekte sprechen.
author avatar

Raphael Adrian

Nach meinem Journalismus Master 2013 war ich einige Jahre als Freelance Journalist und Autor aktiv. In dieser Zeit spezialisierte ich mich auf Finanzen, Business und Kryptowährungen. Seit November 2018 bin ich als Kryptoszene Chefredakteur tätig.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.