cover OA - divly

Einführung

Während die Popularität von Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum weiter zunimmt, stehen die Regierungen weltweit vor der Herausforderung, die Einhaltung der Steuervorschriften sicherzustellen.

Eine aktuelle Studie des europäischen Kryptowährungs-Steuerrechners Divly hat versucht, die Steuerzahlungsrate für Kryptowährungen in verschiedenen Ländern weltweit abzuschätzen und dabei erhebliche Unterschiede bei der Einhaltung der Vorschriften und die Notwendigkeit einer besseren Regulierung und Durchsetzung aufgezeigt.

Werbung
$BTCMTX jetzt kaufen

Divly Startseite

Methodik

Die Studie verwendet einen mehrstufigen Ansatz, bei dem offizielle Regierungszahlen, Daten zum Suchvolumen und verfügbare Daten zum Besitz von Kryptowährungen verwendet werden, um die Steuerzahlungsraten zu schätzen.

SteuernDie Forscher schätzten die Anzahl der Steuerzahler für Kryptowährungen in jedem Land, indem sie die Beziehung zwischen Steuererklärungen und Suchvolumen für Kryptowährungssteuer-bezogene Schlüsselwörter analysierten.

Die Steuerzahlungsrate wurde dann berechnet, indem diese Zahl mit der Gesamtzahl der Kryptowährungsinvestoren verglichen wurde, wie im Global Cryptocurrency Report von Statista angegeben.

Die wichtigsten Ergebnisse

Weltweit ergab die Studie, dass nur 0,53% der Kryptowährungsinvestoren ihre Kryptowährungsaktivitäten im Jahr 2022 bei ihren lokalen Steuerbehörden gemeldet haben. Die Steuerzahlungsraten variieren jedoch erheblich von Land zu Land, wobei Finnland mit 4,09% die höchste Rate aufweist und die Philippinen mit 0,03% die niedrigste.

Crypto-Tax-Payment-Rate-by-Country Medium

 In den Vereinigten Staaten haben schätzungsweise 1,62% der Kryptowährungsanleger ihre Kryptobestände im Jahr 2022 bei den Steuerbehörden deklariert, womit die USA unter den 24 analysierten Ländern auf Platz 10 liegen. Andere Länder mit relativ hohen Steuerzahlungsraten waren Australien (3,65%), Österreich (2,75%), Deutschland (2,63%) und das Vereinigte Königreich (2,61%).

Die Studie untersuchte die Gesamtzahl der Kryptowährungsinvestoren, die ihre Steuern erklärten, behauptet aber nicht, dass jeder, der in Kryptowährung investiert hat, Steuern zahlen musste.

Historische Trends bei der Einhaltung der Kryptowährungssteuer

Vergleicht man die aktuelle Studie mit den historischen Trends bei der Einhaltung der Steuervorschriften für Kryptowährungen, so zeigt sich ein stetiger Anstieg der Steuererklärungen.

Nach Angaben des United States District Court meldeten im Jahr 2015 weniger als 900 US-Bürger ihre Kryptowährungen an die IRS, obwohl allein bei Coinbase mehr als 5,9 Millionen Konten aktiv waren. Das deutet darauf hin, dass höchstens 0,02% der Kryptowährungsanleger ihre Bestände gemeldet haben.

Divly global comparison

Im Jahr 2018 stieg diese Zahl auf etwa 0,8 %, basierend auf Daten von Credit Karma. Die aktuelle Studie schätzt, dass 1,62% der US-Kryptoanleger im Jahr 2022 ihre Steuern deklarieren. Obwohl der Gesamttrend positiv ist und sich die Steuerzahlungsrate seit 2018 verdoppelt hat, bleibt die tatsächliche Befolgungsrate niedrig.

Faktoren, die zu den Schwankungen der Steuerzahlungsraten beitragen

Die Studie hat mehrere Faktoren identifiziert, die zu den Unterschieden bei den Steuerzahlungen in den einzelnen Ländern beitragen können:

  1. Öffentliches Bewusstsein: Das Wissen über die Meldepflichten für Kryptowährungen kann von Land zu Land unterschiedlich sein.
  2. Allgemeine Steuerehrlichkeit: Unterschiede bei der Einhaltung von Steuervorschriften sind nicht nur bei Kryptowährungen zu beobachten, sondern weltweit.
  3. Regierungspolitik: Die Politik und die Einstellung gegenüber Kryptowährungen können die Steuerzahlungsraten beeinflussen, wobei Länder mit umfassenderen Meldepflichten möglicherweise eine höhere Compliance aufweisen.
  4. Struktur der Besteuerung: Die meisten Länder besteuern nur die Gewinne aus dem Handel mit Kryptowährungen, während andere, wie z.B. Norwegen, von ihren Bürgern verlangen, dass sie ihren Kryptobesitz für die Vermögenssteuer deklarieren.
  5. Komplexität der Steuerberechnungen: Die Verfügbarkeit und Zugänglichkeit von Steuerrechnern für Kryptowährungen kann sich auf die Befolgungsraten auswirken, insbesondere in Ländern, in denen solche Tools weniger verbreitet sind.
  6. Staatliche Durchsetzung: Einige Behörden sind bei der Durchsetzung der Krypto-Besteuerung bei ihren Bürgern proaktiver geworden.

Diskrepanzen zu umfragebasierten Studien

Auch wenn diese Studie eine umfassende Analyse der weltweiten Steuerkonformität von Kryptowährungen darstellt, ist es erwähnenswert, dass ihre Ergebnisse von denen mehrerer umfragebasierter Studien abweichen. Diese Diskrepanzen können auf Unterschiede in der Methodik und mögliche Verzerrungen in den Umfragedaten zurückgeführt werden.

Umfrage-basierte Studien in den USA

Cointracker führte im Jahr 2022 eine Umfrage durch, die zeigte, dass 4 % der US-Kryptowährungsanleger ihre Kryptowährungen zu einem Zeitpunkt gemeldet hatten, als 40 % der individuellen Steuererklärungen eingereicht worden waren.

Diese Zahl ist deutlich höher als die 1,62%, die in der aktuellen Studie geschätzt werden. In ähnlicher Weise zeigte eine Coinledger-Umfrage im Jahr 2021, dass mehr als 50% der Befragten ihre Krypto-Bestände in ihrer Steuererklärung angegeben haben.

Krypto Tax

Faktoren, die zu den Diskrepanzen beitragen

Mehrere Faktoren können die erheblichen Unterschiede zwischen den Ergebnissen dieser Studie und den auf Umfragen basierenden Daten erklären:

  1. Die Befragten könnten nicht bereit sein, die Nichteinhaltung von Steuervorschriften zuzugeben, was zu einer Überschätzung der Anzahl der Steuerzahler von Kryptowährungen führt.
  2. Verzerrung durch Selbstselektion: Teilnehmer, die sich dafür entscheiden, eine Online-Umfrage zur Besteuerung von Kryptowährungen auszufüllen, könnten sich von denen unterscheiden, die sich gegen eine Teilnahme entscheiden, was zu verzerrten Daten führt.
  3. Fehler bei der Bestimmung dessen, was ein Kryptowährungssteuer-Schlüsselwort ist, oder falsche Schätzungen des Kryptowährungsbesitzes je nach Land könnten zu einer Unter- oder Überschätzung der Steuerzahlungsrate führen. In Deutschland beispielsweise könnte die jüngste Einführung neuer Steuervorschriften für Kryptowährungen durch das Bundesfinanzministerium (BMF) das Interesse an Kryptowährungssteuern und den Suchverkehr erhöht haben, aber nicht unbedingt zu einem proportionalen Anstieg der Zahl der Steuerzahler geführt haben.

Zukunftsaussichten

Die Studie deutet darauf hin, dass sich die Steuerzahlungsraten für Kryptowährungen wahrscheinlich verbessern werden, wenn die Länder neue Vorschriften einführen und die Durchsetzung verbessern.

So hat die Europäische Union beispielsweise Änderungen an der Richtlinie über die Zusammenarbeit der Verwaltungsbehörden (DAC) vorgeschlagen, die Kryptowährungsbörsen dazu verpflichten würden, Nutzerdaten mit den lokalen Steuerbehörden zu teilen.

Crypto Tax

In dem Maße, in dem definiertere Vorschriften auftauchen und die Regierungen sich mehr darüber bewusst werden, wer Steuern auf seine Kryptowährungsbestände schuldet, ist zu erwarten, dass viele Händler ihre Steuern deklarieren und möglicherweise Geldstrafen für fehlende frühere Erklärungen zahlen müssen. Für diejenigen, die mit Kryptowährungen gehandelt haben und Steuern schulden, sollte die Deklaration ihrer Vermögenswerte eine Priorität sein.

Fazit

Der Bericht wirft ein Schlaglicht auf den aktuellen Stand der Einhaltung von Steuervorschriften für Kryptowährungen auf der ganzen Welt und unterstreicht die Notwendigkeit einer besseren Regulierung und Durchsetzung.

Da sich die Kryptowährungslandschaft weiter entwickelt, wird es für Regierungen und Steuerbehörden von entscheidender Bedeutung sein, sich anzupassen und sicherzustellen, dass die wachsende Zahl von Anlegern angemessen über ihre steuerlichen Pflichten informiert ist.

Kryptowährungen mit Potenzial 2024

Sortiere
  • Alle
  • SMOG ist die einzige Meme-Münze, die sie alle beherrscht
  • Der größte SOL-Airdrop aller Zeiten mit Zealy Airdrop-Integration
  • Kein Vorverkauf! Fairer Starttoken und gleicher Einstiegspunkt für alle
  • Voraussichtlich die größte Sol-Meme-Münze des Jahres 2024
5
5 Stars
Kein Code notwendig
Kein Code notwendig
ZU Smog
  • Das zweite Erscheinen von $SPONGE, der 100X-Community-Meme-Münze 2023
  • Neues P2E-Dienstprogramm und deutlich größere Marketingkampagne
  • $SPONGEV2 kann nur durch den Einsatz von $SPONGE verdient werden
  • Stake Sponge V1 für 40 % APY-Einsatzprämien für 4 Jahre
5
5 Stars
Kein Code notwendig
  • Der erste Stake-to-Mine ERC-20-Token
  • Passives Einkommen durch Staking und Mining
  • Cloud-Mining - eine umweltfreundlichere Version des Minings
  • Mining-Credits erhalten, ohne hohe Hardwarekosten oder Betrugsrisiken
5
5 Stars
Kein Code notwendig
Kein Code notwendig
ZU Bitcoin Minetrix
Mehr Info Ihr Kapital ist im Risiko.
  • Neuer Utility Token mit Meme Coin Battle Arena
  • Vielfältige Wettmöglichkeiten
  • Ein innovatives Blockchain Projekt
  • Automatisches Staking während des Vorverkaufs
5
5 Stars
Kein Code notwendig
Kein Code notwendig
ZU Meme Kombat
Mehr Info Ihr Kapital ist im Risiko.

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

Klicke Hier, um die besten Krypto Presales zu sehen, die sich in diesem Jahr verzehnfachen könnten!
author avatar
Christian Becker

Christian Becker ist Journalist von Beruf, seit ein paar Jahren ist er aber spezialisiert auf Kryptowährungen und Kursanalysen von Aktien bei Kryptoszene.de tätig. Er hat hauptberuflich bei IsarGold GmbH als Journalist und Analyst gearbeitet und schrieb auch regelmäßig für Kryptoszene.de, indem er Charts von Kryptowährungen und Aktien analysierte. Im März 2020 entschloss er sich weiterhin freiberuflich aber in Vollzeit bei Kryptoszene.de anzufangen und ist bis jetzt als einer der Hauptautoren und Redakteuren hier tätig.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.