person holding sticky note
Werbung
Luckyblock Banner

Forscher der Universität Bern haben in einer neuen Studie scheinbar konzeptionelle Schwächen in der Ripple-Blockchain entdeckt. Diese könnten laut dem Forscher-Trio rund um Cristian Cachin, Ignacio Amores-Sesar und Jovana Micic, zu “schwerwiegenden Fehlern” führen. Diese und weitere Thesen gaben Sie zumindest in einem Blogbeitrag preis, der im Zuge der vorab veröffentlichten Kurzfassung der Studie erschien.

Ripples CTO reagiert auf Twitter

Die in der Studie angeprangerten möglichen Fehler verleiteten Ripples technischen Leiter David Schwartz nun zu einer Reaktion über Twitter.

Die universitäre Forschungsgruppe warf Ripple mit Verweis auf die Studienergebnisse unter anderem vor, dass durch die offengelegten Schwächen der Blockchain das sogenannte “Double-Spending” ermöglicht wird. Mit dem Begriff ist das bösartige Ausgeben von ein und derselben Währung gemeint. Zusätzlich sollen Verarbeitung und Transaktionen in ihrer Funktionsweise beeinträchtigt werden.

Auf die Ergebnisse der Forschungsarbeit ist das Team mit der Entwicklung eines Ripple-Protokolls gekommen, welches unter Einsetzung verschiedener Parameter auf Rückschlüsse der Sicherheit und weiterer Faktoren der Blockchain schließen lässt. So fiel den Forschern vor allem auf, dass das XRP Protokoll von einigen essenziellen Voraussetzungen abhängig ist, um erfolgreich funktionieren zu können. Daraus schloss die Gruppe: „Sofern eine oder mehrere dieser Voraussetzungen nicht gegeben sind, und besonders wenn Angreifer im Netzwerk aktiv sind, das System schwerwiegende Fehler machen könnte.“

Szenarien seien unrealistisch

Über Twitter begrüßt der technische Leiter von Ripple, David Schwartz, Forschungen über die Sicherheit der Blockchain. Allerdings fechtet er Teile der Studie auch an. Zum einen bezeichnet er die in der Forschung aufgegriffenen Szenarien für teilweise “unrealistisch”:

„Angriffe auf die Sicherheit erfordern zudem eine signifikante Kontrolle über die Verbreitung von Nachrichten im Netzwerk, was sie unrealistisch macht. Darum ist zum Beispiel auch das Fehlen von Partitionstoleranz bei Bitcoin kein realistisches Problem.“

Foto von Hitesh Choudhary

Top Broker zum Kauf und Handeln von Kryptowährungen

  • Platform
  • Features
  • Rating
  • Visit Site

Crypto Launchpad: Die beste Telegram Gruppe!

  • Neutrale Markt-Analysen
  • Täglich neu zusammengefasst: die Gewinner/Verlierer der letzten 24h
  • Alles rund um den gegenwärtigen NFT-Hype
5/5

Crypto Launchpad: Die beste Telegram Gruppe! Reviews

Lucky Block: Beste Kryptowährung 2022!

  • Krypto-Lotterie, bei der jeder ein Gewinner ist!
  • Basiert auf Blockchain-Protokolle
  • Keine Gebühren, 100% Auszahlungsquote
5/5

Lucky Block: Beste Kryptowährung 2022! Reviews

Defi Coin (DEFC): Bester Defi Coin 2022!

  • DeFi Coin mit dem meisten Potential 2022
  • Reflektion, LP Akquirierung und Token Burn sorgt für langfristige Tokenomics
  • 1.000%-Rallye möglich!
5/5

Defi Coin (DEFC): Bester Defi Coin 2022! Reviews
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

author avatar

Raphael Adrian

Nach meinem Journalismus Master 2013 war ich einige Jahre als Freelance Journalist und Autor aktiv. In dieser Zeit spezialisierte ich mich auf Finanzen, Business und Kryptowährungen. Seit November 2018 bin ich als Kryptoszene Chefredakteur tätig.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.