Angesichts einer Zunahme an Betrugsfällen, die mit Bitcoin oder Forex-Geschäften zusammenhängen, sprachen Großbritanniens Finanzaufsichtsbehörde FCA (Financial Conduct Authority) und die Internetseite Actoin Fraud jetzt eine Warnung an die britischen Bürger aus, wie die Webseite CCN am Dienstag berichtete.

Laut der FCA verloren Briten seit 2018 mehr als 27 Millionen Pfund (cirka 30,48 Millionen Euro) an Online-Betrüger. Demnach habe sich die Anzahl der behördlich erfassten Fälle seit 2018 auf über 1,800 gegenüber dem Vorjahr mehr als verdreifacht.

Werbung
Playdoge jetzt kaufen

Täter setzen auf die Gier und Naivität ihrer Opfer

Der Warnung zufolge ginge eine beträchtliche Summe der Fälle auf Werbeanzeigen zurück, die die Täter über Social Media-Plattformen wie Facebook oder Twitter verbreiten. Die Drahtzieher zielen auf die Gier und Naivität ihrer Opfer. Sie locken mit dem Versprechen einfach verdienten Reichtums, mit einer Vervielfältigung der Investments und Bildern von jungen Männern in Lamborghinis.

Die FCA plane nun eine Gegenkampagne, die für das Thema Aufmerksamkeit schaffen soll und die Bürger über die Risiken aufklärt. Eine erste Webseite namens ScamSmart nimmt diese Aufgabe bereits wahr.

Auch in den USA haben Fälle wie die hier beschriebenen die Behörden bereits alarmiert. Facebook reagierte mit einer vorübergehenden Sperre sämtlicher Werbeanzeigen, die zum Gegenstand Kryptowährungen hatten. Diese war erst Anfang des Monats wieder gefallen.

Auch die Ermittler werden immer gewiefter

Zudem sind eine Vielzahl von Fällen bekannt geworden, in denen Prominente für die Betrugsmasche instrumentalisiert worden sind – oder sogar wissentlich mitmischten.

Während das Krypto-Verbrechen weltweit floriert, schlafen auch die Ermittler nicht. Spezialisierte Firmen wie Chainalysis in den USA oder Elliptic in London kooperieren mit den Ermittlern und setzen Mittel wie Blockchain-Analysen ein, um die Täter zu identifizieren.

Immerhin können die Behörden Verbrecher dank solcher Methoden nun überführen. Mit der schieren Anzahl scheinen sie aber weiterhin überfordert. Für die Opfer ein schwacher Trost: Betroffene sehen ihr Geld häufig nie wieder.

Kryptowährungen mit Potenzial 2024

Sortiere
  • Alle
  • Pepe Unchained ist der weltweit erste PEPE-Token mit eigener Kette
  • Der Token basiert auf einer Layer-2-Blockchain
  • PEPU bietet Transaktionen, die 100-mal schneller sind als Ethereum
  • Verbessertes Meme-Coin-Ökosystem
5
5 Stars
Kein Code notwendig
  • Lustiger Meme-Coin, der zwei heiße Nischen Meme und KI kombiniert
  • $WAI bietet tägliche Einsatzprämien, Käufern werden derzeit 1958 % angeboten
  • Der ERC20-Token beabsichtigt, die anderen Hunde-Token im Raum zu dominieren
  • Basierend auf Hype und Fomo eines sehr ähnlichen Projektes - scottyAi
5
5 Stars
Kein Code notwendig
  • PlayDoge erweckt das beliebte Doge-Meme zum virtuellen Haustier.
  • Kombiniert Videospiel-Branche und Krypto-Branche
  • Erinnert an einen Hund im Tamagotchi-Stil
  • Belohnungen in Form $PLAY-Token erhalten
5
5 Stars
Kein Code notwendig

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

author avatar
Christian Becker

Christian Becker ist Journalist von Beruf, seit ein paar Jahren ist er aber spezialisiert auf Kryptowährungen und Kursanalysen von Aktien bei Kryptoszene.de tätig. Er hat hauptberuflich bei IsarGold GmbH als Journalist und Analyst gearbeitet und schrieb auch regelmäßig für Kryptoszene.de, indem er Charts von Kryptowährungen und Aktien analysierte. Im März 2020 entschloss er sich weiterhin freiberuflich aber in Vollzeit bei Kryptoszene.de anzufangen und ist bis jetzt als einer der Hauptautoren und Redakteuren hier tätig.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.