close-up photo of monitor displaying graph
Werbung
Tamadoge auf OKX kaufen

T3N befragte in einem kürzlich veröffentlichten Artikel die Krypto-Experten Phillip Sandner, Peter Großkopf und Ramin Niroumand zur Entwicklung von Bitcoin und Co. Sandner, Professor und Leiter des Blockchain Centers an der Frankfurt School of Finance, ist der Meinung, dass “der Bitcoin Ende 2021 die Marke von 50.000 Euro erreichen könnte”.

Verschiedene Gründe für den Bitcoin Boom

Sandner sieht verschiedene Gründe für den aktuellen Erfolg der Kryptowährung. Für den Professor spielt auch die aktuelle Pandemie eine Rolle im gestiegenen Interesse. So hätten Menschen besonders in der Corona-Krise Angst um ihr Geld und suchen daher nach Möglichkeiten dieses zu investieren. Sandner sagt in dem Artikel dazu: „Menschen wollen ihre Kaufkraft erhalten und landen bei Immobilien, Aktien und eben auch bei Bitcoin.“

Der Professor der Frankfurter School of Finance sieht auch den Einstieg von Großinvestoren, wie von Paypal oder auch Revolut als Treiber einer stetig wachsenden Nachfrage. Außerdem erreiche die Erzeugung von Bitcoin, in nicht allzu ferner Zukunft, eine kritische Masse. Aktuell sind 18,5 von 21 Millionen erzeugbaren Bitcoins bereits im Umlauf. Laut Sandner könnte so, bald “eine steigende Nachfrage auf stetig sinkendes Angebot” treffen und somit den Preis weiter in die Höhe treiben.

Trotz vieler positiver Faktoren: Prognosen stehen weiterhin auf wackeligen Beinen

Auf die Frage, ob man am bisherigen Bitcoin-Kurs die Entwicklung der Zukunft abschätzen könne, antwortet Sandner eindeutig mit: „Grundsätzlich natürlich gar nicht.“

Faktoren, die eine negative Auswirkung auf die Kursentwicklung haben könnten, wären unter anderem die Regulierungen seitens der USA oder von China. Auch der hohe Stromvebrauch und die gewissen technischen Risiken, die der Bitcoin mit sich bringt, könnten sich negativ auf den Verlauf auswirken, so der Professor.

Allerdings sieht Sandner in der bereits großen Bekanntheit, die in den nächsten Jahren auch eher zunehmen wird, einen großen Vorteil des Bitcoins gegenüber anderen digitalen Währungen und sieht daher einen Anstieg auf bis zu 50.000 Euro für Ende 2021 als potenziell möglich an.

Foto von Nicholas Cappello

Unsere Krypto Kaufempfehlungen 2022

4 Angebote, die Ihren Kriterien entsprechen...
Mehr Filter
Sortiere
  • Erstes Tamadoge ICO Listing startet an der Krypto-Börse OKX ab dem 27.09.2022
  • TAMA Pre-Sale ausverkauft mit $19 Millionen
  • Play 2 Earn Belohnungen
  • Neuer Meme Coin mit Tamagotchi Funktion
5

  • Dezentrale Gaming Plattform mit P2E-Kampfspielen in der Metaverse Gaming Plattform
  • Play to Earn-System
  • Interagiere, spiele, beobachte und erkunde die virtuelle Welt der Battle Arena
5
  • NFT Wettkampf Plattform, bei der jeder ein Gewinner ist!
  • Basiert auf Blockchain-Protokolle
  • Keine Gebühren, 100% Auszahlungsquote
5
  • DeFi Coin mit dem meisten Potential 2022
  • Reflektion, LP Akquirierung und Token Burn sorgt für langfristige Tokenomics
  • 1.000%-Rallye möglich!
5
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

Hier treten Sie unserem Telegramm-Channel bei, in welchem wir regelmäßig gemeinsam den Markt analysieren und über die aktuell heißesten Krypto-Projekte sprechen.
author avatar

Raphael Adrian

Nach meinem Journalismus Master 2013 war ich einige Jahre als Freelance Journalist und Autor aktiv. In dieser Zeit spezialisierte ich mich auf Finanzen, Business und Kryptowährungen. Seit November 2018 bin ich als Kryptoszene Chefredakteur tätig.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.