Werbung
Luckyblock Banner

Die zentralafrikanische Republik Burundi verbietet den Handel mit virtuellen Münzen. Grund für das Verbot sind die mit den Kryptowährungen in Verbindung gebrachten Risiken. Auch der nicht gegebene Benutzerschutz spielte augenscheinlich eine große Rolle bei der Entscheidung.

Der Handel mit den digitalen Coins ist in Burundi nicht gerne gesehen

In Burundi sollen einige Bürger Geld beim Handel mit dem Bitcoin verloren haben. Im Grunde genommen nichts ungewöhnliches. Doch die Folgen sollten drastisch sein. Nach ihrem Verlust sollen sich diese Bürger an die Regierung gewandt haben. Entsprechend der Forderung verbot die Regierung Burundis schließlich den Handel mit Kryptowährungen. Es gäbe keinen ausreichenden Benutzerschutz. In einem Artikel von Bloomberg vom 4. September äußert sich Alfred Nyobewumusi, der Direktor der Mikrofinanzabteilung der Zentralbank Burundis: „ Es könnten strenge Maßnahmen gegen all diejenigen ergriffen werden, die diese Entscheidung nicht respektieren.“

Kryptowährungen sind nicht nur in Burundi nicht willkommen

Die Beziehung zwischen den virtuellen Coins und Afrika scheint nicht die beste zu sein. Denn bereits der stellvertretende Gouverneur der Bank von Uganda, Dr. Louis Kaskende, äußerte sich äußert kritisch über die Sicherheit des digitalen Goldes. Dabei hat die Kryptobörse Binance gerade erst eine eigenständige Plattform in dem Staat eröffnet.

Auf Cryptonews ist zu lesen: „Neben den Ländern, in denen BTC verboten ist, gibt es auch Länder, in denen Bitcoin etwas eingeschränkt ist und nicht gehandelt oder für Zahlungen verwendet werden kann. In solchen Staaten ist es Banken und anderen Finanzdienstleistern untersagt, mit Kryptowährungsbörsen und Unternehmen zu handeln, und in extremen Fällen haben die Länder sogar Kryptobörsen (China) verboten.“

Zu der aufgeführten Liste der Länder, in denen die Coins verboten sind, gehören Afghanistan, Pakistan, Algerien, Bolivien, Bangladesch, Mazedonien, Saudi-Arabien, Vanuatu und Vietnam. Zu den Ländern, in denen die Münzen eingeschränkt nutzbar sind, gehören China, Indien, Ecuador, Indonesien, Marokko, Sambia, Nepal, Ägypten, Samoa, Katar und bald eben auch Burundi. Noch ist nicht bekannt, wann der afrikanische Staat das Verbot tatsächlich umsetzen wird.

Photo by Public_Domain_Photography (Pixabay)

Unsere Krypto Kaufempfehlungen für 2022

Mehr Filter
Sortiere
  • Neutrale Markt-Analysen
  • Täglich neu zusammengefasst: die Gewinner/Verlierer der letzten 24h
  • Alles rund um den gegenwärtigen NFT-Hype
5
  • Krypto-Lotterie, bei der jeder ein Gewinner ist!
  • Basiert auf Blockchain-Protokolle
  • Keine Gebühren, 100% Auszahlungsquote
5
  • DeFi Coin mit dem meisten Potential 2022
  • Reflektion, LP Akquirierung und Token Burn sorgt für langfristige Tokenomics
  • 1.000%-Rallye möglich!
5
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

author avatar

Alex Kanz

Ich habe Deutsch als Fremdsprache, Asien- und Orientwissenschaften und Arabistik studiert. Seit fünf Jahren beschäftigte ich mich mit Themen rund um die verschiedenen Aspekte der Kryptowährungen und habe dies als Übersetzerin und Texterin zu meinem Beruf gemacht.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.