Kryptoszene.de

Neue Studie: „Frontrunner“ nutzen Schwachstellen von Krypto-Börsen aus

Noch immer haben dezentrale Exchanges wie EtherDelta mit immer raffinierteren Attacken und Scamversuchen zu kämpfen. Eine neue Studie der Cornell Tech und diverser anderer Universitäten zeigt jetzt, dass sogenannte „Flash Boys“ auf bestimmten Krypto-Börsen weit verbreitet sind. Das meldet die WELT in einem Beitrag vom Mittwoch Nachmittag.

Werbung

Flash Boys sind autonome Handelsprogramme bzw. Bots, die sich über die Zahlung von höheren Gebühren Priorität bei den Orders verschaffen, um eigene Orders zuerst platzieren zu können.

Ausmaß der Vergehen nicht bekannt

„Wir wissen nicht, in welchem Ausmaß es solche Vergehen an zentralen Börsen gibt“, sagte Ari Juels, Professor der Cornell Tech University, vergangene Woche auf einer Blockchain-Konferenz in New York. „Wenn wir von dem Ausmaß ausgehen, das wir bei DEXes gesehen haben, könnte sich das durchaus in der Größenordnung von Milliarden von Dollar bewegen“, zitiert ihn die WELT.

Laut des Professors könnte der Bot dafür eingesetzt werden, eine 51-Prozent-Attacke auf eine Kryptowährung zu starten. Mit einer solchen Attacke könnten Angreifer die Blockchain einer Kryptowährung übernehmen. Laut der Studie machten die Bots sich Sicherheitslücken in der Architektur der großen dezentralen Krypto-Börsen zunutze. Dabei setzten sie auf Strategien wie das Frontrunning, aggressive Latenzoptimierung und andere, die der Schriftsteller Michael Lewis in seinem Buch Flash Boys zeigte.

Appell an die Entwickler-Communities

Für die Studie verfolgten Forscher seit Oktober 2018 sechs ausgewählte Krypto-Börsen in Echtzeit. Dabei hätten sie mehr als 500 Bots entdeckt, die täglich bis zu 20.000 US-Dollar verdienten. Das sagte Studienautor Philip Daian in einem Telefoninterview zu der WELT. Zu den beobachteten dezentralen Börsen zählen EtherDelta und Bancor.

Die Forscher sehen ihre Arbeit auch als Appell an die Entwickler-Communities, dezentrale Exchanges weiterzuentwickeln und Gefahren gezielt zu bekämpfen. Wie das gehen kann, machte zum Beispiel die Börse Bancor vor. Dort gibt es laut Bancor mittlerweile eine maximale Transaktionsgebühr, die verhindern soll, dass sich Frontrunner vordrängeln können.

Top Broker zum Kauf und Handeln von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Broker
  • Nur $10 Min. Einzahlung
  • 32 Kryptowährungen
  • 1:500 Hebel
5/5

Reviews

    Reviews

    https://kryptoszene.de/visit/eagle-fx/Create your account
    Hide Reviews
    • Paypal akzeptiert
    • EU-reguliert
    • Echte Kryptowährungen kaufen
    4.9/5

    eToro Reviews

      eToro Reviews

      https://kryptoszene.de/visit/etoro-kryptonewsCreate your account
      Hide eToro Reviews
      Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

      David fasziniert die Schattenseite von Kryptowährungen: Für den News-Bereich von Kryptoszene.de schreibt er vor allem über Börsenhacks, Bitcoin-Scams und die Regulierung des neuen Finanzmarkts. Viele Reviews, Guides sowie Ratgebertexte zu Kryptowährungen stammten aus seiner Feder. Der kritische Enthusiast kaufte erstmals im Frühjahr 2017 Kryptowährungen und investierte in ICOs. Den großen Hype und den darauf folgenden Bärenmarkt erlebte er hautnah mit. Er lebt und schreibt in Berlin.

      Ersten kommentar schreiben

      Antworten

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.