Frankreich will anonyme Kryptowährungen verbieten

Momentan kann man überall auf der Welt beobachten, wie Regulierungen und gesetzliche Rahmenbedingungen für Kryptowährungen geschaffen werden. Die Regierungen haben das Potential von Kryptos wie Bitcoin (BTC) erkannt und sehen darin auch eine weitere mögliche Steuerquelle.

Allerdings gibt es einige Kryptowährungen wie Monero (XMR) – auch als Privacy Coins bekannt – deren Technologie darauf ausgerichtet ist, anonyme und hochverschlüsselte Zahlungstransaktionen zu tätigen. Solche privaten Kryptowährungen sind durch ihre Undurchsichtigkeit vielen Regierungs- sowie Steuerbehörden ein Dorn im Auge.

Auch in Frankreich werden die Chancen und Risiken von Kryptowährungen diskutiert. Gestern hat die Nationalversammlung einen 148-seitigen Bericht veröffentlicht, in dem sie zunächst den Unterschied zwischen Bitcoin und Blockchain anerkennt und unterstreicht, damit eine möglichst passende Gesetzgebung gefunden werden kann.

Werbung

Auch das Thema Privacy Coins wurde ausführlich behandelt. Laut Bericht stellt nämlich diese Gruppe der Kryptos eine besondere Gefahr dar, indem sie durch ihre Anonymität kriminelle Aktivitäten wie Geldwäsche fördern würden. Daher fordert die Nationalversammlung ein Verbot aller privaten Kryptowährungen, Details zur technischen Umsetzung eines solchen Verbots bzw. Überwachung gibt es noch nicht.

Sonst ist das “Hexagon” Europas relativ offen gegenüber Kryptos und Blockchain-Technologie. Seit Januar kann man bereits in 4.000 Tabakläden in ganz Frankreich mit Bitcoin zahlen.

Photo by TheDigitalArtist (Pixabay)

Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden.

Dragan

Seit zwei Jahren bin ich neben meinem Studium freiberuflicher Blogger und schreibe über die verschiedensten Themen. Auf den Begriff "Bitcoin" stieß ich jedoch erst Anfang 2017, von da an habe ich mich maßgeblich über die breite Thematik informiert und verfolgte auch regelmäßig die Entwicklungen auf dem Kryptowährungsmarkt. Seitdem befasse ich mich tagtäglich mit digitalen Währungen sowie deren innovativer Einsatzmöglichkeiten und berichte darüber.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.