England: Finanzaufsicht untersucht Firmen wegen Nichteinhaltung von Krypto-Verordnungen

Steuererklärung

Die britische Finanzaufsichtsbehörde untersucht nun doppelt soviele Unternehmen wegen ungenehmigter Krypto-Aktivitäten, berichtete die Tageszeitung The Telegraph am 26. November.

Bezugnehmend auf eine Frage nach dem Informationsfreiheitsgesetz der Tageszeitung antwortete die Financial Conduct Authority (FCA), dass derzeit 50 Unternehmen untersucht werden, von denen “vermutet” wird, dass sie Finanzdienstleistungen ohne Erlaubnis der FCA anbieten.

Im Bericht verwies The Telegraph ohne Zitat auf einen Buchhalter, der darauf hindeutete, dass der anhaltende Abwärtstrend bei den Kryptowährungen indirekt auf die FCA drückte.

Werbung

“Die gewaltigen Summen, die in diesem Jahr aufgrund des Markteinbruchs von Krypto verloren gingen, haben der FCA jede Menge Beschwerden eingebracht”, sagte Andrew Jacobs, Partner von Moore Stephens. Des weiteren fügte er hinzu:

“Jetzt, da die Kurse zusammengebrochen sind, werden vermeintliche Betrugsfälle aufgedeckt. Gleichzeitig wird die FCA stärker unter Druck gesetzt, um sicherzustellen, dass dieser Markt transparent und fair funktionieren kann.”

Wie Cointelegraph kürzlich berichtete, hat die Regulierungsbehörde signalisiert, dass sie beabsichtigt, bei Kryptowährungen wie Bitcoin (BTC) einen strengen Ansatz zu verfolgen, da sie langsam Bestandteil der Finanzdienstleistungsbranche wird und daher Regulierungen in Zukunft notwendig sein werden.

Dazu gehört auch die Diskussion über ein Verbot bestimmter Arten von Finanzprodukten. Einige Experten befürchten jedoch, dass ein solches Verbot sich auf Instrumente wie Bitcoin-Futures erstrecken könnte, obwohl sie bereits an anderen Orten erfolgreich eingesetzt werden.

Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden.

Dragan

Seit zwei Jahren bin ich neben meinem Studium freiberuflicher Blogger und schreibe über die verschiedensten Themen. Auf den Begriff "Bitcoin" stieß ich jedoch erst Anfang 2017, von da an habe ich mich maßgeblich über die breite Thematik informiert und verfolgte auch regelmäßig die Entwicklungen auf dem Kryptowährungsmarkt. Seitdem befasse ich mich tagtäglich mit digitalen Währungen sowie deren innovativer Einsatzmöglichkeiten und berichte darüber.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.