Binance ändert seine Gebühren

Wie bereits im Whitepaper angekündigt wird der Nachlass reduziert, den Anleger bekommen, wenn sie ihre Handelsgebühren mit BNB bezahlen.

Binance gehört seit Beginn des Jahres zu den größten und beliebtesten Exchanges der Welt. Dabei ist die Börse, die ihren Sitz mittlerweile von Hong Kong nach Malta verlegt hat, gerade erst knapp 1 Jahr alt. Ein Grund für die Beliebtheit der Börse dürften die geringen Handelsgebühren sein. Wer auf Binance handelt zahlt nur maximal 0,1% Gebühren.

Bisher gab es auch noch einen 50% Nachlass auf die Handelsgebühren wenn diese in BNB, dem Binance eigenen ERC 20 Token, bezahlt wurden, Die Option kann jeder in seinen Account Einstellungen aktivieren. Wie Binance aber bereits im Whitepaper angekündigt hat verringert sich der Nachlass im 2. Jahr auf 25%. Da Binance jetzt über 1 Jahr alt ist, bekommt ihr also nur noch 25% Nachlass auf die Handelsgebühren, wenn ihr diese in BNB bezahlt. Im dritten Jahr gibt es dann nur noch 12,5% Nachlass und um 4. Jahr nur noch 6,75%. Ab dem 5. Jahr gibt es gar keinen Nachlass mehr.

Darüber hinaus gibt es Nachlässe für Anleger die monatlich Kryptowährungen im Wert von mehr als 100 BTC handeln. Dafür ist es allerdings erforderlich eine bestimmte Anzahl BNB Tokens in seinem Portfolio zu haben. Die Nachlässe gliedern sich dann wie folgt auf:

Wie zu erkennen ist schafft Binance also viele Anreize bei Anlegern auch BNB Token zu halten. Darüber hinaus hat sich Binance auch verpflichtet 20% des Quartalsgewinns zu investieren um BNB Token zurückzukaufen. Dies macht Binance so lange bis von den 200 Millionen erzeugten Token nur noch 100 Millionen übrig sind. Die zurückgekauften Token werden verbrannt.

Kryptoszene Admin

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.