130 Millionen Dollar Verlust mit Bitcoins? Softbank-Gründer juckt es wenig

Der japanische Investor Masayoshi Son investiert in Kryptowährung gegen Ende 2017. Kurz darauf der Kursverfall. Er steigt aus, verliert aber 130 Millionen Dollar. Eine finanzielle Krise? Noch lange nicht. Die Fehleinschätzung ist für den milliardenschweren Gründer der Investmentfirma Softbank kein Riesenproblem.

Am 23. April berichtete das Wall-Street Journal, dass Unternehmer Masayoshi den Verlust erlitt, nachdem er seinen Bitcoin Anfang 2018 verkaufte. Kurz zuvor befand der sich auf dem Höchstkurs bei  20.000  US Dollar, fiel danach drastisch. Trotz Son’s Erfahrung in dem Bereich, war er auf diesen Tiefschlag nicht vorbereitet.

Kein finanzielles Aus

Der japanischen Milliardär mag bei der Investition in Kryptowährungen nicht schnell genug reagiert haben, hat er trotzdem Spitzenerfolge in anderen Investitionen verzeichnet. Laut Datendienst Bloomberg ist das Vermögen des berüchtigten Unternehmers im Vorjahr um 54% gestiegen und beläuft sich nun schätzungsweise auf 19 Milliarden Dollar. Seine Investmentfirma Softbank soll 2018 einen Jahresumsatz von 5,6 Milliarden Dollar, die Marktkapitalisierung sogar 114 Milliarden Dollar, erreicht haben. Mittlerweile ist Softbank der größte Risikokapitalfonds der Welt.

Manche waren schneller, anderen ging’s genauso

Während Apple-Mitbegründer Steve Wozniak öffentlich mitteilte in Bitcoin investiert zu haben, bestätigte er gleichzeitig, dass er seine BTC-Bestände rechtzeitig, also im Dezember 2017 während des Peak-Point von 20.000 Dollar, verkauft habe. So erging es nicht jedem. Investor Warren Buffett kritisiert den Krypto Handel jüngst gegenüber CNBC:

„Kryptowährungen werden zu schlechten Ergebnissen führen […] Es ist etwas, wo Leute mit weniger als einem herausragenden Charakter eine Gelegenheit sehen, Leute zu beschneiden, die versuchen, reich zu werden, weil der Nachbar reich wird, wenn er dieses Zeug nicht kauft“

Bildquelle: Photo von 401(K) 2013

Dana

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.