Zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten: Beschlagnahmte Bitcoins verkauft!

Das Auktionshaus Wilsons Auctions versteigerte am 25. September zum zweiten Mal beschlagnahmte Bitcoins unter der Anweisung der britischen Polizei. Entsprechend der Auktionsrichtlinien wurden die virtuellen Münzen an den meistbietenden Teilnehmer versteigert.

Zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten, verkauft!

Bei dem beschlagnahmten Krypto-Vermögen handelt es sich um Bitcoins mit einem ungefähren Gesamtwert von 560.000 Euro. Bei insgesamt zwei Auktionen wurde das digitale Gold portionsweise an den Meistbietenden versteigert. Die zu ersteigernden Bitcoin-Pakete lagen bei 0,25-2 Bitcoin. Neben dem altbekannten Bitcoin gab es auch weitere Kryptowährungen zu erstehen. Darunter Ethereum und Ripple. Zudem versteigert das Auktionshaus auch Autos, Schmuck und ähnliche Wertgegenstände.

Woher stammen die digitalen Münzen?

Das Auktionshaus Wilsons Auctions wurde von der britischen Eastern Region Special Operations Unit mit der Versteigerung der Coins beauftragt. Grund dafür ist, dass das Auktionshaus Strafverfolgungsbehörden weltweit begleitet und entsprechend Zugang zu bei Ermittlungen sichergestellten Kryptowährungen hat.

Werbung

Bereits im März ersteigerten Teilnehmer aus mehr als 90 Ländern 315 Bitcoins aus der Verwahrung der Regierung in Belgien.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

Alex

Ich habe Deutsch als Fremdsprache, Asien- und Orientwissenschaften und Arabistik studiert. Seit fünf Jahren beschäftigte ich mich mit Themen rund um die verschiedenen Aspekte der Kryptowährungen und habe dies als Übersetzerin und Texterin zu meinem Beruf gemacht.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.