SWIFT bietet GPI-Zahlungsplattform für Blockchain-Firmen an

In einem neuen Bericht kündigt das SWIFT-Bankennetzwerk an, Blockchain-Handelsplattformen und Unternehmen den Zugriff auf seine GPI-Plattform zu gewähren.

Laut dem Bericht sollen bald Zahlungen über das „Global Payments Innovation“ (GPI) auch durch Blockchain-Dienstleister wie beispielsweise Kryptobörsen getätigt werden können, wodurch Zahlungsabwicklungen effizienter ablaufen sollen.

Der Bericht geht aus der jüngsten Machbarkeitsstudie (PoC) von SWIFT hervor, in der ein neues Gateway zur Verbindung von Handelsplattformen sowie dem GPI-System erforscht wurde. Das Ziel des geplanten Gateways ist es, Blockchain-Firmen direkt mit GPI-Mitgliedern – wie beispielsweise Finanzinstitute und Banken – zu verbinden, um die Transaktionen zwischen den Parteien transparenter zu machen. Gottfried Leibbrandt, der Geschäftsführer von SWIFT, sagte dazu:

Werbung

“Unsere GPI-Plattform hat eine hohe Interoperabilität und ist bewusst sehr offen gestaltet, wodurch wir bereits schon andere Netzwerke eingebunden haben […] Wir haben gemeinsam mit R3 eine Machbarkeitsstudie durchgeführt, die Blockchain-Handelsplattformen ermöglicht, Zahlungen zu veranlassen, die direkt mit dem GPI-System verbunden werden. Wir strecken unsere Fühler in viele Richtungen aus.”

Im März diesen Jahres hatte SWIFT bereits eine Machbarkeitsstudie abgeschlossen, in der ein Blockchain-unterstütztes Wahlsystem für die Stimmrechte von Aktionären erprobt wurde. An der Studie beteiligten sich einige namhafte Branchenführer wie die Deutsche Bank, DBS, HSBC sowie die Börse von Singapur.

 

Photo by Tumisu (Pixabay)

Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden.

Dragan

Seit zwei Jahren bin ich neben meinem Studium freiberuflicher Blogger und schreibe über die verschiedensten Themen. Auf den Begriff "Bitcoin" stieß ich jedoch erst Anfang 2017, von da an habe ich mich maßgeblich über die breite Thematik informiert und verfolgte auch regelmäßig die Entwicklungen auf dem Kryptowährungsmarkt. Seitdem befasse ich mich tagtäglich mit digitalen Währungen sowie deren innovativer Einsatzmöglichkeiten und berichte darüber.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.