Strenges Südkorea: Werden die Krypto-Regulierungen bald gelockert?

In Südkorea ist eine neue Debatte über die zur Zeit strenge Regulierung von Kryptowährungen entbrannt. Den Anstoß gab eine Gruppe politisch unabhängiger Juristen, die die Regierung Anfang des Monats zu einer Lockerung der Regulierungen aufrief. Das geht aus einer Meldung des Korea Heralds vom Sonntag hervor.

Auch aus Kreisen der Opposition verlautet Kritik an der harten Gangart der von Moon Jae-in geführten koreanischen Regierungspartei Minju gegenüber Bitcoin und Co. Die Kritiker fürchten, die strenge Handhabung könne das Wirtschaftswachstum des Landes behindern. Besonders die konservative Haltung der koreanischen Finanzaufsichtsbehörde ist den Bitcoin-Befürwortern ein Dorn im Auge.

“Es wird Zeit, die bisherigen Regulierungen zu überdenken”

Aber auch innerhalb der Regierungspartei sind die Abgeordneten über die Thematik gespalten. The Korean Herald zitiert in diesem Zusammenhang den Abgeordneten Min Byung-doo von der regierenden Minju-Partei aus einer Rede vom 5. April:

“Es ist wahr, dass die Regierung Koreas strenge Regulierungen über den Kryptowährungen-Markt verhängt hat. Die Regierung sagt, sie werde die Regulierungen senken, aber Kryptowährungen und Blockchain-Technologien nimmt sie davon aus. Das ist ein Widerspruch. Es wird Zeit, die bisherigen Regulierungen zu überdenken und sie den Bedürfnissen anzupassen.”

Der Abgeordnete Min ist Vorsitzender des Nationalkomitees des koreanischen Parlaments. Min sagte, er werde mit Präsident Moon tiefer über diese Frage diskutieren. Die Regierung verfolgt wirtschaftspolitisch eine Doktrin des Wachstums durch Innovation. Kritiker weisen darauf hin, dass sich die strengen Regulierungen gegenüber den Kryptowährungen hierzu im Widerspruch verhalten.

Finanzaufsichtsbehörde vergleicht ICOs mit Glückspiel

Seit September 2018 sind Initial Coin Offerings (ICOs) in Südkorea verboten. Laut der Finanzaufsichtsbehörde des Landes handle es sich bei ICOs um Formen der Kapitalbeschaffung, die dem Glücksspiel ähnelten. Im März 2019 richtete Südkorea außerdem eine Task-Force ein, die gezielt gegen Krypto-Verbrechen vorgehen soll. Immer wieder stand Südkorea in den vergangenen Jahren im Zusammenhang mit Krypto-Scams in den Nachrichten.

Bildquelle: Photo von Archive: U.S. Secretary of Defense

David

David fasziniert die Schattenseite von Kryptowährungen: Für den News-Bereich von Kryptoszene.de schreibt er vor allem über Börsenhacks, Bitcoin-Scams und die Regulierung des neuen Finanzmarkts. Viele Reviews, Guides sowie Ratgebertexte zu Kryptowährungen stammten aus seiner Feder. Der kritische Enthusiast kaufte erstmals im Frühjahr 2017 Kryptowährungen und investierte in ICOs. Den großen Hype und den darauf folgenden Bärenmarkt erlebte er hautnah mit. Er lebt und schreibt in Berlin.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.