Slock.it kooperiert jetzt mit Blockchains.com

Das deutsche Start Up Slock.it kooperiert jetzt mit Blockchains.com. Bei der Zusammenarbeit geht es vor allem um die sichere Vernetzung im IoT (Internet of Things). Vor allem die deutsche Kryptowährung IOTA war bislang hier ein Vorreiter. Grund genug für einige Anleger, in IOTA zu investieren. Doch worum geht es bei der Slock.it – Blockchains.com Kooperation?

Slock.it ist zurück und erfindet sich von Grund auf neu

Slock.it Gründer Christoph Jentsch erklärt in einem Blogpost vom 3. Juni: „Wir bei slock.it freuen uns, an den Kernprodukten von Blockchains zu arbeiten, die sich auf das Verwahren und Verwalten von digitalen Assets, auf Lösungen für die Selbstverwaltung von Identität und Reputation sowie auf alle interessanten Projekte im Innovation Park beziehen, in denen wir unsere IoT-Lösung einsetzen können. Wir freuen uns darauf, den Incubed-Client und unser Endbenutzerprodukt, das USN, sowie einige Entwicklertools, die wir in den kommenden Wochen und Monaten veröffentlichen werden, weiterzuentwickeln.“

Vor der Ära, in der sich das sächsische Start Up den blockchainbasierten Sicherheitslösungen für IoT widmet, ging es in den Unternehmen vor allem um sogenannte Smart Locks. Die Brüder Simon und Christoph Jentzsch arbeiteten seinerzeit mit Stephan Tual, dem ehemaligen CCO der Ethereum Foundation, zusammen. Die Smart Locks sollen über die Blockchain bedient werden können. Doch blieben die Pläne in den Kinderschuhen stecken. Zwischenzeitlich machten sich die Jentzsch Brüder aber mit ihrer DAO (Decentralized Autonomous Organization) einen Namen in der Krypto Szene.

Slock.it ist mit neuen Ideen zurück

Auf der Devcon 4 in Prag fanden Blockchains.com und Slock.it dann zusammen. Die übereinstimmende Vision, die Vorteile der Blockchain Technologie für die breite Masse verfügbar zu machen, ist die Basis der Zusammenarbeit. Für Slock.it ist die Integration der Krypto Technologie die Möglichkeit visionäre Neuerungen für die Kunden zu realisieren. Die Teams in Berlin und Mittweida wachsen entsprechend durch weitere Krypto Experten.

 

Photo by rawpixel (Pixabay)

Alex Kons

Ich habe Deutsch als Fremdsprache, Asien- und Orientwissenschaften und Arabistik studiert. Seit fünf Jahren beschäftigte ich mich mit Themen rund um die verschiedenen Aspekte der Kryptowährungen und habe dies als Übersetzerin und Texterin zu meinem Beruf gemacht.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.