Kryptoszene.de

Singapur: Finanzmarktaufsicht warnt vor neuer Bitcoin-Betrugsmasche

Wie die Monetary Authority of Singapore (MAS) am 31. Juli in einer Mitteilung bekanntgab, hat sie eine Online-Betrugsmasche identifiziert, bei der Bitcoin (BTC)-Investoren mit gefälschten Aussagen des ehemaligen Premierministers von Singapur beworben werden.

Laut der MAS wird auf der betrügerischen Websseite auf gefälscht Aussagen verwiesen, die Goh Chok Tong zugeschrieben werden, der von 1990 bis 2004 als zweiter Premierminister Singapurs im Amt war. Laut der Regulierungsbehörde seien die Aussagen “entweder falsch oder wurden aus dem Zusammenhang gerissen und in irreführender Weise verwendet“.

Die Behörde veröffentlichte einen Screenshot der Betrüger-Webseite mit den verfälschen Aussagen.

Online-Betrugsmasche mit den verfälschten Aussagen von Goh Chok Tong, Quelle: Monetary Authority of Singapore

So wird der Name des ehemaligen Premierministers verwendet, um Leute dazu zu bringen, mindestens 250 US-Dollar in die vermeintliche Handelsplattform “Bitcoin Loophole” einzuzahlen, die behauptet, automatisierte Trades im Namen der Nutzer durchzuführen. Laut der MAS werden auch Bankkonto- oder Kreditkartendaten angefordert.

Abschließend rät die Behörde zur äußerster Vorsicht, und man sollte vermeiden, den Betreibern jegliche Informationen zur Verfügung zu stellen.

 

Bildquelle: Photo von trendingtopics

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

Seit zwei Jahren bin ich neben meinem Studium freiberuflicher Blogger und schreibe über die verschiedensten Themen. Auf den Begriff "Bitcoin" stieß ich jedoch erst Anfang 2017, von da an habe ich mich maßgeblich über die breite Thematik informiert und verfolgte auch regelmäßig die Entwicklungen auf dem Kryptowährungsmarkt. Seitdem befasse ich mich tagtäglich mit digitalen Währungen sowie deren innovativer Einsatzmöglichkeiten und berichte darüber.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.