Russland: Parlament will Krypto-Mining strafmündig machen

Wie die lokale Nachrichtenagentur TASS am 7. Juni berichtete, erwägt das russische Parlament – auch bekannt als die Staatsduma -, die administrative Verantwortung für das Mining (Schürfen) von Kryptowährungen zu übernehmen und Strafen dagegen einzuführen.

Gegenüber TASS sagte Anatoli Aksakov, der Vorsitzende des Staatsduma-Ausschusses für den Finanzmarkt, dass die Regierung bis Ende Juni die administrative Verantwortung für das Mining von digitalen Währungen übernehmen werde und erklärte dahingehend:

“Ich möchte anmerken, dass alle Tätigkeiten mit Kryptowährung, die gegen die russische Gesetzgebung verstoßen, als illegal betrachtet werden. Das bedeutet, dass das Mining, die Organisation der Emission, der Umlauf und die Einrichtung von Tauschorten für diese Werkzeuge verboten sind. Für derartiges wird eine Geldstrafe erhoben. Wir glauben, dass Kryptowährungen, die auf offenen Blockchains, wie Bitcoin, Ether und andere, erstellt werden, illegale Werkzeuge sind.”

Allerdings betonte Aksakov, dass es in Russland – trotz des Mining-Verbots – immer noch möglich sei, Bitcoin (BTC) zu besitzen, solange diese nach ausländischem Recht an ausländischen Verkaufs- und Wechselstellen gekauft wurden.

Weiters schlug er vor, dass das Mainstream-Interesse an Bitcoin wieder steigen könnte, wenn Transaktionen schneller werden.

 

Bildquelle: Photo von Kirill VV

Dragan

Seit zwei Jahren bin ich neben meinem Studium freiberuflicher Blogger und schreibe über die verschiedensten Themen. Auf den Begriff "Bitcoin" stieß ich jedoch erst Anfang 2017, von da an habe ich mich maßgeblich über die breite Thematik informiert und verfolgte auch regelmäßig die Entwicklungen auf dem Kryptowährungsmarkt. Seitdem befasse ich mich tagtäglich mit digitalen Währungen sowie deren innovativer Einsatzmöglichkeiten und berichte darüber.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.