Poloniex bietet nun Käufe mit Bankomat- und Kreditkarte an

Wie aus einem offiziellen Blogpost vom 9. Juli hervorgeht, gab die US-amerikanische Kryptobörse Poloniex bekannt, dass ihre Benutzer ab sofort Bankkonten und Kreditkarten auf der Plattform verwenden können.

Laut der Mitteilung können Poloniex-Nutzer aus 80 Ländern auf direktem Wege Geld von und zu ihren Bankkonten transferieren, das auf der Kryptobörse automatisch in die Stablecoin USD Coin (USDC) umgewandelt wird.

Zu Beginn gibt es ein wöchentliches Einzahlungslimit von 50.000 US-Dollar, Auszahlungen sind dabei auf maximal 25.000 US-Dollar begrenzt. Allerdings können diese Limits erhöht werden, um den Bedürfnissen bestimmter Kunden gerecht zu werden, erklärt die Börse.

Ermöglicht werden diese direkten Kartenzahlungen durch eine Partnerschaft mit dem Zahlungsabwickler Simplex, der eine Gebühr von 3,5 Prozent erhebt – bei einer Mindesteinzahlung von 10 US-Dollar. Das Minimum bei Bitcoin (BTC) liegt bei 50 US-Dollar, wie Poloniex erklärt:

“Da Simplex Gebühren verlangt, die über 10 US-Dollar oder 3,5 Prozent liegen, werden sie beim Kauf von Bitcoin im Wert von unter 300 US-Dollar über 3,5 Prozent an Gebühren zahlen. Wenn Sie nicht mehr als 3,5 Prozent an Gebühren zahlen wollen, dann können sie dafür sorgen, indem sie Bitcoin im Wert von mehr als 300 US-Dollar kaufen.”

Im Februar 2018 kaufte der Krypto-Zahlungsdienstleister Circle die Kryptobörse für 400 Mio. US-Dollar.

 

Bildquelle: Photo von wuestenigel

Dragan

Seit zwei Jahren bin ich neben meinem Studium freiberuflicher Blogger und schreibe über die verschiedensten Themen. Auf den Begriff "Bitcoin" stieß ich jedoch erst Anfang 2017, von da an habe ich mich maßgeblich über die breite Thematik informiert und verfolgte auch regelmäßig die Entwicklungen auf dem Kryptowährungsmarkt. Seitdem befasse ich mich tagtäglich mit digitalen Währungen sowie deren innovativer Einsatzmöglichkeiten und berichte darüber.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.