Österreich: Startup belohnt verantwortungsvolle Autofahrer mit Krypto-Token

Wie das österreichische Startup Dolphin Technologies am 8. August in einer Pressemitteilung bekanntgab, hat das Unternehmen ein Krypto-Belohnungssystem für sichere Autofahrer entwickelt.

Laut Mitteilung wird dies durch eine mobile App ermöglicht, die per GPS feststellt, wenn sich der Benutzer mit einem Fahrzeug fortbewegt. Durch zeitgleiche Überwachung der aktiven Apps ermittelt die Smartphone-Anwendung, ob der Benutzer dabei das Handy benutzt oder nicht.

Wenn der Fahrer mit Ausnahme von Navigations- oder Musik-Apps sein Telefon in Ruhe lässt, bekommt dieser automatisch Punkte gutgeschrieben, welche er dann in die neue Kryptowährung Mobilio (MOB) umtauschen kann. Allerdings hängt der Punkte-zu-Token-Kurs von der gesamten Nutzung der App durch alle Benutzer ab. Wenn sich die Anzahl der neuen Belohnungspunkte die auf der Blockchain festgelegte Rate von 14,26 MOB pro Sekunde erhöht, soll die Kryptowährung automatisch teurer werden.

Werbung

Ab dem nächsten Jahr will Dolphin Technologies die Mobilio-Token durch Kooperationen und Partnerschaften als Zahlungsmittel in Geschäften und Online-Shops bringen. Zudem stehe auch die Notierung auf Kryptobörsen auf der Liste.

 

Photo by MikesPhotos (Pixabay)

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.
Dragan
Seit zwei Jahren bin ich neben meinem Studium freiberuflicher Blogger und schreibe über die verschiedensten Themen. Auf den Begriff "Bitcoin" stieß ich jedoch erst Anfang 2017, von da an habe ich mich maßgeblich über die breite Thematik informiert und verfolgte auch regelmäßig die Entwicklungen auf dem Kryptowährungsmarkt. Seitdem befasse ich mich tagtäglich mit digitalen Währungen sowie deren innovativer Einsatzmöglichkeiten und berichte darüber.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.