XRP Kurs steigt, nachdem SWIFT-CEO Zusammenarbeit mit Ripples Rivalen bekanntgibt

Ripple
XRP Kurs steigt, nachdem SWIFT-CEO Zusammenarbeit mit Ripples Rivalen bekanntgibt
Rate this post

Der heutige Ripple Kurs kann sich mit einer Wertsteigerung von 13,82 Prozent sehen lassen, und wird bei Redaktionsschluss bei 0,329 US-Dollar gehandelt. Grund dafür könnte die neue Partnerschaft von SWIFT mit R3s Blockchain-basierte Finanzplattform sein, in der am GPI-Framework von SWIFT gearbeitet werden soll.

Die Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication (SWIFT) ist ein globales Bankennetzwerk, das mit über 11.000 Finanzinstitutionen zusammenarbeitet und ein tägliches Transaktionsvolumen von 200 Mrd. US-Dollar aufweist. Der CEO des Unternehmens, Gottfried Leibbrandt, erklärte heute auf dem Pariser Fintech Forum, dass an einem Proof-of-Concept gearbeitet wird, um die Blockchain-basierte Finanzierungsplattform von R3 in das Global Payments Innovation (GPI) -Verfahren von SWIFT zu integrieren:

“Später führen wir die Proof-of-Concept-Tradingplattform auf der R3-Blockchain ein, bei der man eine Zahlung auf der Plattform veranlassen kann, die dann in GPI fließt. Wir untersuchen die Interkonnektivität mit vielen Dingen, und Banken waren schon immer ein Teil dieser Interkonnektivität.”

Die GPI-Initiative wurde bereits 2017 von SWIFT eingeführt und soll die Zahlungsabwicklung beschleunigen, die Kosten senken und die Transparenz erhöhen. Sie stützt sich jedoch vorwiegend auf die derzeit vorhandene Infrastruktur und kann daher eher langsam und teuer sein.

Kritik seitens Ripple

Leibbrandt sprach auf der Bühne direkt neben Brad Garlinghouse von Ripple. Letzterer hat SWIFT zuvor wegen seiner hohen Fehlerquote kritisiert:

“Die von SWIFT veröffentlichte Fehlerquote beträgt sechs Prozent. Stellen Sie sich vor, sechs Prozent Ihrer E-Mails würden nicht ohne zusätzliche menschliche Eingriffe durchgehen.”

Dabei verpasste Garlinghouse nicht, die Vorteile der Dezentralisierung herauszuheben, während er auch einige Schwachpunkte von SWIFT aufwies:

“SWIFT ist heute ein einseitiges Messaging-Framework und bieter daher nicht ausreichend Liquidität. Wenn wir über ein wertvolles Internet nachdenken, handelt es sich dabei um ein schnelles, wechselseitiges Framework – wie bei einem Echtzeit-Chat.”

Auf der anderen Seite hob Leibbrandt hervor, dass sich sein Unternehmen in Bezug auf Blockchain zurückgehalten habe, was durch volatile Schwankungen und starke Preisrückgänge der Kryptowährung zusätzlich verstärkt wurde. Er stellte auch fest, dass Ripple einen großen Teil seines Wertes auf XRP – Ripples Kryptowährung – stützt und die Banken aufgrund der Volatilität von Krypto nur ungern konvertieren.

Obwohl weder Leibbrandt noch Garlinghouse auf eine mögliche Partnerschaft hindeuteten, verriet jedoch Garlinghouse, dass sie offen seien für “Wege, wie wir mit SWIFT zusammenarbeiten könnten”.

Im vergangenen Jahr hat R3 eine Anwendung namens “Corda Settler” eingeführt hat, die Krypto-Zahlungen verbessern soll. Der erste Abwicklungsmechanismus in Corda Settler, den R3 beschloss zu benutzen, war damals XRP.


Möchtest du Ripple kaufen? Klick hier für weitere Infos.

Please follow and like us:
Über Dragan 265 Artikel
Seit zwei Jahren bin ich neben meinem Studium freiberuflicher Blogger und schreibe über die verschiedensten Themen. Auf den Begriff "Bitcoin" stieß ich jedoch erst Anfang 2017, von da an habe mich mich maßgeblich über die breite Thematik informiert und verfolgte auch regelmäßig die Entwicklungen auf dem Kryptowährungsmarkt. Seitdem befasse ich mich tagtäglich mit Kryptowährungen sowie deren innovativer Einsatzmöglichkeiten und berichte darüber.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*