Werbung
Luckyblock banner

Betrugsfälle sind in der Kryptoszene immer noch keine Seltenheit. Das liegt oft an der fehlenden Regulierung durch die Behörden. Zwar ist die Schweiz in vielerlei Hinsicht Vorreiter in dieser Frage. Trotzdem bleiben neue Fälle auch im Land der Käse nicht aus.

Ein neuer Betrugsfall machte heute die Schlagzeilen. In dessen Zentrum steht der Gründer A.B., der sich wegen Verdachts auf mehrfachen, eventuell gewerbsmäßigen Betrug sowie mehrfacher ungetreuer Geschäftsbesorgung bereits in richterlichem Gewahrsam befindet. Sein Krypto-Startup im Kanton St. Gallen musste alle Mitarbeiter entlassen, das Unternehmen hat laut Berichten Schulden in Höhe von bis zu 12 Millionen Franken angehäuft. Das entspricht etwa 10,6 Millionen Euro.

Widersprüchliche Aussagen

Das Unternehmen hatte von einem Großinvestoren 5 Millionen Franken eingesammelt, die es eigentlich in Mining-Geräte stecken sollte. Diese Geräte werden dazu eingesetzt, Einheiten bestimmter Kryptowährungen zu generieren. Das ist aber offenbar nicht passiert. Jetzt muss sich A.B. dafür vor Gericht verantworten. Gegenüber der Schweizer Zeitung Blick sagte der Anwalt des Geschädigten: „Möglicherweise wurde das Geld verwendet, um offene Forderungen zu decken und den Lebensstil der Geschäftsleitung zu finanzieren.“

Diesen Vorwurf will der Angeklagte sich nicht gefallen lassen. Er behauptet, alle Gelder seien vollumfänglich in Mining-Geräte geflossen.

Laut Recherchen von Blick stimmt das so aber nicht. Denn im mit dem Großinvestoren abgeschlossenen Vertrag sei von 600 Mining-Geräten die Rede. Vorhanden seien aber lediglich 450 Stück. Das gehe jedenfalls aus Angaben des Chefs der Firma Elysium Swiss AG hervor, die mit A.B. kollaborierte. Was genau dran ist an den Vorwürfen, wird das Verfahren ermitteln.

Ebenfalls angeklagt sind fünf der Verwaltungsräte der Firma. Blick zufolge soll es sich bei vielen von ihnen um Verwandte von A.B. handeln. Auch seine Ehefrau zählt dazu.

 

 

Top Broker zum Kauf und Handeln von Kryptowährungen

  • Platform
  • Features
  • Rating
  • Visit Site
  • Paypal akzeptiert
  • EU-reguliert
  • Echte Kryptowährungen kaufen
4.9/5

eToro Reviews
  • CySEC-Lizenz
  • Gratis Demokonto
  • Günstige Gebühren
5/5

Reviews

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

author avatar

Kane Pepi

Kane Pepi ist ein britischer Forscher und Autor, der sich auf Finanzen, Finanzkriminalität und Blockchain-Technologie spezialisiert hat. Heute lebt Kane in Malta und schreibt für eine Reihe von Plattformen im Online-Bereich. Kane ist insbesondere darin geübt, komplexe Finanzthemen auf eine benutzerfreundliche Art zu erklären. Akademisch gesehen hat Kane einen Bachelor-Abschluss in Finanzwesen, einen Master-Abschluss in Finanzkriminalität und arbeitet derzeit an einer Doktorarbeit, in der er die Geldwäschebedrohungen der Blockchain-Wirtschaft untersucht. Kane steht auch hinter peer-reviewed Publikationen - darunter eine eingehende Studie über die Beziehung zwischen Geldwäsche und britischen Buchmachern. Sie finden Kanes Publikationen auch auf Websites wie MoneyCheck, The Motley Fool, InsideBitcoins, Blockonomi, Learnbonds und der Malta Association of Compliance Officers.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

8 + 2 =