Ripples xRapid Technologie erreicht Marktreife

Ripples xRapid Technologie erreicht Marktreife
Rate this post

Bisher war die xRapid Technologie von Ripple, bei der auch XRP zum Einsatz kommt, nur für ausgewählte Testprojekte verfügbar. Ab sofort steht die Technologien jetzt allen Partnern zur Verfügung. Allerdings haben nicht alle Partner aus der Pilotphase auch die xRapid Technologie übernommen.

Ripple veranstaltet aktuell die Swell Konferenz in San Francisco. Auf der Konferenz werden unter anderem Neuerungen rund um die Ripple Technologie den Partnern präsentiert. Eine dieser Neuerungen ist, dass xRapid jetzt für alle Partnern zur Verfügung steht.

Zur Erinnerung, Ripple hat verschiedene Technologien, die Partner für internationale Transaktionen nutzen können. Die meisten Partner haben bisher xCurrent benutzt. Dabei können internationale Zahlungen innerhalb weniger Sekunden für einen Bruchteil der bisherigen Kosten abgewickelt werden. Bei xCurrent kommt allerdings kein XRP zum Einsatz. Darüber hinaus gibt es auch noch die xRapid Technologie. Bei dieser kommt XRP zum Einsatz. Bisher wurde die xRapid Technologie allerdings nur von ein paar Partnern getestet. XRP wird dabei als Zwischenwährung genutzt. Die Banken sparen sich dadurch ausländische Währungen in sogenannten Nostrokonten vorzuhalten, was ihnen mehr Liquidität gibt. Wie Ripple angekündigt hat ist das xRapid System jetzt für alle Partner verfügbar.

Laut Ripple nutzen das xRapid System aktuell schon mehrere Partner wie MercuryFX, Cuallix und Catalyst Corporate Federal Credit Union. Cuallix zum Beispiel nutzt die Technologie um Zahlungen zwischen Mexiko und den USA zu verschicken.

Was Ripple bei der Ankündigung allerdings unterschlagen hat ist, dass in der Pilotphase auch Unternehmen wie Moneygram und Western Union xRapid getestet haben. Über diese Unternehmen wird allerdings nicht mehr gesprochen. Es ist also davon auszugehen, dass sie das xRapid System nicht überzeugt hat und sie die Technologie daher zunächst einmal nicht implementieren werden.

In der Vergangenheit gab es immer wieder Kritik an Ripple, da zwar viele Finanzinstitutionen die Ripple Technologie nutzen, die wenigsten davon setzen aber auch XRP ein. Ripple selbst sagt, dass sie im Durchschnitt 2 neue Partner pro Woche finden. Daher ist es wirklich wenig, wenn weniger als 10 Finanzinstitutionen bisher nur xRapid getestet haben.

Wir dürfen gespannt sein ob Ripple es zukünftig schaffen wird mehr Partner für xRapid zu finden. Denn nur dann macht der aktuelle Wert des XRP Tokens auch Sinn.


Wer noch kein Ripple besitzt kann die Kryptowährung bei Binance gegen Bitcoins kaufen. Eine Anleitung dazu findet ihr hier. Wem dies zu kompliziert ist kann Ripple auch einfach gegen Euro bei eToro kaufen. Bei Plus500 oder BitMEX (Anleitung) lässt sich Ripple (und andere Kryptowährungen wie BTC, TRX, ETH, ADA) auch mit einem Hebel von maximal 1:300 handeln.

Please follow and like us:

1 Trackback / Pingback

  1. XRP United wird als erste, auf Ripple basierte, Kryptobörse gelauncht - Kryptoszene.de

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*