Kryptowährung Steuern

Die G20-Mitgliedsstaaten fordern die Besteuerung von Kryptowährungen sowie deren Regulierung zur Bekämpfung von Geldwäsche, berichtet die japanische Nachrichtenagentur Jiji.com am 2. Dezember.

Laut Artikel fordert der endgültige Text eines Dokuments, das von den G20-Führern gemeinsam vorgelegt wurde, die Einführung eines “Steuersystem für grenzüberschreitende elektronische Zahlungsdienste”. Zudem legt der Artikel fest, dass ausländische Unternehmen, die “keine Fabrik oder eine andere Basis in Japan haben”, nach den geltenden Gesetzen nicht von der lokalen Regierung besteuert werden können.

Werbung
Playdoge jetzt kaufen

Die Mitgliedsstaaten, die sich dieses Wochenende in Buenos Aires, Argentinien, versammelt haben, arbeiten derzeit an dem System und “werden das Problem 2019 thematisieren, wenn Japan der Präsident des Gipfels sein wird.” Nachdem Vorschläge von allen Mitgliedsstaaten in Betracht gezogen werden, soll die endgültige Fassung der Krypto-Regelungen bis 2020 in Kraft treten.

Bereits im Juli forderte der französische Finanzminister Bruno Le Maire die G20-Länder auf, eine öffentliche Debatte über Kryptowährungen auf der Konferenz der Finanz- und Zentralbankabgeordneten, welche von 19. bis 20 Juli stattgefunden hat, zu führen.

Le Maire sagte, die Staats- und Regierungschefs sollten “alle gemeinsam über die Zukunft von Bitcoin (BTC) diskutieren”, da “offensichtlich die Gefahr von Spekulation besteht”. Abschließend betonte er, dass Frankreich das Problem mit den anderen G20-Mitgliedern prüfen muss”, um zu sehen, wie Bitcoin reguliert werden kann.”

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

author avatar
Raphael Adrian

Nach dem Abschluss seines Journalismus Masters im Jahr 2013 arbeitete Raphael mehrere Jahre als freiberuflicher Journalist und Autor. In dieser Zeit spezialisierte er sich auf Finanzen, Business und Kryptowährungen. Seit November 2018 ist er als Chefredakteur bei Kryptoszene tätig. Seine Erfahrung im Bereich Investitionen und Handel gibt ihm eine solide Grundlage für die Analyse von Markttrends und das Treffen fundierter Investitionsentscheidungen. Dank seines Fachwissens in technischer und fundamentaler Analyse ist er in der Lage, profitable Geschäfte zu identifizieren und Risiken effektiv zu managen.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.